AA_PO-20669-Fotolia-Binagel_Fotolia-Joystick.jpg

© Binagel, Fotolia

Homecomputer mit BASIC

Klassiker aus den 80ern wiederbeleben

09.07.2013 Die Vorgänger der PCs waren die Homecomputer: Mit 8-Bit-Prozessoren und um die 64 KByte Arbeitsspeicher waren sie nicht besonders leistungsfähig – sie hatten aber einen BASIC-Interpreter eingebaut, was viele frühe Computerbesitzer zum Programmieren brachte.

In einigen Kellern stehen sie und verstauben, obwohl bei ihrem Anblick manches Sammlerherz höher schlagen und der Oldtimer-Experte die Schätzchen in eine Vitrine stellen würde: Die Rede ist von Homecomputern aus den 80er Jahren – und damit von den ersten Geräten, welche die privaten Haushalte eroberten und mehr als eine Partie Pong boten. Ernsthaft benutzen wollen heute nur noch wenige Anwender einen solchen Rechner; wer ihn in funktionsfähiger Form besitzt und einschaltet, merkt schnell, dass die Homecomputer mit heutigen PCs wenig gemeinsam haben. Die Bildschirmauflösung ist niedrig (einige Geräte können wegen zu weniger Pixel nur 40 Zeichen pro Zeile darstellen), der Prozessor schnarchend langsam (typisch: 1 MHz), und Arbeitsspeichergrößen zwischen 32 und 128 KByte sowie Kassetten und kleine Disketten als Datenträger machen deutlich, dass man hier nicht viel Leistung erwarten darf.

Praktisch alle Homecomputer starten einen im ROM eingebauten BASIC-Interpreter und sind direkt nach dem Einschalten betriebsbereit: Sie warten dann darauf, dass der Anwender beginnt, ein BASIC-Programm einzutippen (oder von Kassette/Diskette nachzuladen). Für den spielerischen Einstieg in die BASIC-Programmierung reicht das aus, und erste einfache Programme sind schnell erstellt.

Die alten Geräte tauchen immer wieder in Ebay-Auktionen auf, doch auch wer kein solches Technikschätzchen besitzt, kann über einen Emulator in den Genuss der 8-Bit-Welt kommen. Wir stellen in diesem Artikel Emulatoren für zwei Geräte vor, die in den 80er Jahren populär waren, und helfen bei den ersten Schritten mit dem eingebauten BASIC.

Commodore C64

Der erfolgreichste Homecomputer war der Commodore C64 [1] (Abbildung 1): Der Name weist darauf hin, dass dieser Rechner mit 64 KByte

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist nur für Mitglieder der LinuxCommunity zugänglich, die ein Archiv-Abo der Zeitschrift EasyLinux besitzen. Das Archiv-Abonnement kostet zusätzlich zum Printabo 1 Euro pro Monat und bietet vollen Online-Zugriff auf sämtliche EasyLinux-Artikel, Chat-Workshops und das exklusive LC-Klubforum.

Falls Sie bereits Abonnent eines Archiv-Abos sind, melden Sie sich bitte über das Login-Menü an.

Um ein Archiv-Abonnement abzuschließen, bestellen Sie dieses bitte in unserem Online-Shop.

EasyLinux-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift EasyLinux finden Sie im Archiv.

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare