Tipp: Neues Programm ins Startmenü aufnehmen

Zum Eintragen einer neuen Anwendung rufen Sie im KDE-Menü-Editor (siehe vorheriger Tipp) den Menüpunkt Datei / neues Element auf, geben im sich öffnenden Dialog Name des Elementes den gewünschten Namen ein und klicken auf OK, womit Sie im noch leeren Eingabebereich landen.

Beginnen Sie damit, den Befehl für den Start der Anwendung unter Befehl einzutragen. Die übrigen Informationen können Sie nach Wunsch ergänzen. Mit einem Klick auf das leere Quadrat rechts oben neben dem Namen der Menü-Verknüpfung können Sie ein Icon wählen. Geben Sie dazu im Dialog Symbol wählen bei Suchen den exakten Namen des Programms ein, finden Sie leicht heraus, ob es für die Anwendung bereits ein Symbol gibt, und können dieses verwenden.

Tipp: Zurück auf Start

Falls ein KDE-Programm, das bisher einwandfrei funktionierte, plötzlich ein merkwürdiges Verhalten zeigt, könnte das an Einstellungen liegen, die Sie geändert haben. KDE speichert persönliche Einstellungen im versteckten Unterverzeichnis .kde des Home-Verzeichnisses. Haben Sie den Verdacht, dass das bei Ihnen der Fall ist, können Sie das betreffende Programm versuchsweise mit Standardeinstellungen starten.

Statt für Tests einen neuen Benutzer mit leerem .kde-Verzeichnis anzulegen, können Sie Folgendes tun: Geben Sie in einem Terminalfenster das Kommando

mkdir ~/kde-temp && export KDEHOME=~/kde-temp

ein. Damit erzeugen Sie ein temporäres Verzeichnis für benutzerspezifische Anwendungsdaten und Einstellungen. Jetzt können Sie im gleichen Terminalfenster das gewünschte KDE-Programm starten. Da dieses keine Einstellungsdatei vorfindet, legt es eine neue im Verzeichnis kde-temp an. Sollte das Programm jetzt einwandfrei starten und funktionieren, können Sie davon ausgehen, dass etwaige Probleme tatsächlich mit den Einstellungen zusammenhängen und durch Vergleich der beiden Einstellungsdateien (der neuen Datei mit den Standardeinstellungen und ihrer alten Datei mit den eigenen Anpassungen) auf Fehlersuche gehen. Haben Sie den Fehler gefunden oder genügt es Ihnen, mit der neuen Standardkonfiguration zu arbeiten, benennen Sie die defekte Konfigurationsdatei um, so dass die Anwendung sie auch beim nächsten regulären Start nicht mehr finden kann.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE-Tipps
    KDE bietet mit dem Suchdienst Nepomuk einen "semantischen Desktop". Wir stellen die wichtigsten Nepomuk-Features vor, von denen auch Sie in Zukunft profitieren können. Daneben gibt es Tipps zu Konqueror, Kwallet und GTK-Programmen.
  • KDE 4.11.2 und Unity 7 im Vergleich
    Wer unter Linux arbeitet, der hat bekanntlich die Wahl zwischen mehreren Desktopumgebungen. Doch wie einsteigertauglich sind diese? In unserem Artikel vergleichen wir zwei sehr unterschiedliche Vertreter: KDE mit seiner Funktions- und Konfigurationsvielfalt und Canonicals minimalistischen Unity-Desktop.
  • KDE-Tipps
    KDEs Standarddateimanager ist Dolphin. Den Vorgänger Konqueror (aus KDE 3) gibt es trotzdem noch, und mit Krusader macht eine weitere Alternative das Trio komplett. Wir stellen Tipps zum Dateimanagement vor.
  • KDE-Tipps
    Programme, Tools, schickes Look & Feel – das alles und noch mehr bietet KDE seinen Benutzern. Bei dieser Vielfalt fällt es oft schwer, die passenden Optionen und Schalter zu finden. Die KDE-Tipps schaffen Abhilfe und verraten dieses Mal unter anderem, wie Sie das Fenster-Handling optimieren und Skripte per Mausklick ausführen.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Ist von KDE die Rede, ist meistens nicht nur der Desktop, sondern auch die reichhaltige mitgelieferte Programmauswahl für jeden Zweck gemeint. Wenn Sie wissen, an welchen Schräubchen Sie drehen müssen, macht die Arbeit mit KMail, Okular & Co. nochmal so viel Spaß.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...