Besser arbeiten mit KDE

KDE-Tipps

09.07.2013
Mit der KDE-Version 4.10 hat der Plasma-Desktop eine beachtliche Reife erreicht. Trotz des im Vergleich zu Gnome ohnehin schon riesigen Funktionsumfangs denken sich die Entwickler immer noch die eine oder andere nützliche Funktion aus.

Tipp: Versteckte Menüleiste

KDE unterstützt seit einiger Zeit einen Modus, der wie bei OS X oder Unity die Menüleiste der jeweils aktuellen KDE-Anwendung wahlweise fix am oberen Bildschirmrand anzeigt oder bei Annäherung mit der Maus einblendet. Das Standardverhalten ist aber, dass jede Menüleiste Teil ihres Anwendungsfensters ist, wie man es auch von Windows kennt.

Der Mac-Modus hat aber offenbar viele Anhänger, und nachdem Ubuntu diese Funktion vor einiger Zeit in Unity eingeführt hat, haben auch die KDE-Entwickler nachgezogen. Ab KDE 4.10 – der momentane Standard in OpenSuse 12.3 und Kubuntu 12.10 und höher – können Sie die Funktion globales Menü in den KDE-Systemeinstellungen aktivieren, sofern die Bibliothek appmenu-qt installiert ist. Klicken Sie dazu in den KDE-Systemeinstellungen im Bereich Allgemeines Erscheinungsbild und Verhalten auf Erscheinungsbild von Anwendungen und wechseln Sie zum Reiter Feineinstellungen (Abbildung 1). Hier können Sie unten im Auswahlmenü bei Menüleistenstil neben dem bisherigen Standard In Anwendung auch Menüleiste am oberen Bildschirm oder Titelleistenknopf auswählen.

Abbildung 1: Die Menüleisten von KDE-Fenstern können Sie verstecken oder einheitlich am oberen Bildschirmrand positionieren.

Nach einem Klick auf Anwenden haben echte KDE-Anwendungen keine Menüleiste mehr im Anwendungsfenster; stattdessen klappt die Menüleiste vom oberen Bildschirmrand herunter, sobald Sie sich mit der Maus annähern (Abbildung 2). Das klappt auch problemlos im Multi-Monitor-Betrieb, sofern Sie das Standard-Theme Oxygen verwenden, was sich unter KDE ohnehin empfiehlt. Bei der Auswahl Titelleistenknopf verbirgt sich die gesamte Menüstruktur wie bei Chrome hinter einem Knopf in der Fensterleiste.

Abbildung 2: Auch KDE kennt eine "versteckte Menüleiste" im Stil von Unity und OS X.

Tipp: Nepomuk-Grundlagen

Bei KDE dient die Metadaten-Engine Nepomuk nicht nur als schlichte Desktop-Suchmaschine, sondern wird von den KDE-Machern als "Informationsframework für den semantischen, sozialen Desktop" bezeichnet. Dessen Verwendung erschloss sich Einsteigern in der Vergangenheit oft nicht, und ganz fehlerfrei arbeitete die Funktion auch nie, vom Ressourcenverbrauch ganz zu schweigen.

Das hat sich mit KDE 4.10 grundlegend geändert. Die Anwendung basiert nicht mehr auf dem ehemaligen Indizierer Strigi, sondern besitzt einen vollständig neu geschriebenen Dienst, der Dateien viel schneller indiziert und dazu zweistufig vorgeht: Zuerst trägt er lediglich grundlegende Daten, wie Dateinamen oder MIME-Typen, in den Index ein. Erst in einem zweiten Schritt und nur dann, wenn es die verfügbaren Ressourcen zulassen, zieht Nepomuk weitere Informationen aus den Dateien. Außerdem können Sie den neuen Indizierer auf bestimmte Dateitypen beschränken. Über URLs der Form tags:/ können Sie jetzt in jedem KDE-Programm nach Schlagworten suchen.

Geben Sie in der KickOff-Suchleiste oder in dem mit [Alt]+[F2] erreichbaren Schnellstartfenster "Nepo" ein, zeigt Ihnen KDE alle neuen Nepomuk-Tools. Das sind neben der eigentlichen Desktopsuche auch die drei Werkzeuge Nepomuk-Sicherung, Nepomuk-Bereinigung und Steuerung der Nepomuk-Datei-Indizierung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • KDE 4.11.2 und Unity 7 im Vergleich
    Wer unter Linux arbeitet, der hat bekanntlich die Wahl zwischen mehreren Desktopumgebungen. Doch wie einsteigertauglich sind diese? In unserem Artikel vergleichen wir zwei sehr unterschiedliche Vertreter: KDE mit seiner Funktions- und Konfigurationsvielfalt und Canonicals minimalistischen Unity-Desktop.
  • KDE-Tipps
    Mit [Alt-Tab] blättern Sie durch die Liste geöffneter Fenster – auf allen Linux-Desktops und unter Windows. Dem wäre eigentlich nicht viel hinzuzufügen, würde KDE hier nicht seinem Ruf gerecht und mit zahlreichen zusätzlichen Features glänzen. In unseren 20 Tipps steht "K" in "KDE" darum für "Konfigurierbar".
  • KDE-Tipps
    KDE bietet mit dem Suchdienst Nepomuk einen "semantischen Desktop". Wir stellen die wichtigsten Nepomuk-Features vor, von denen auch Sie in Zukunft profitieren können. Daneben gibt es Tipps zu Konqueror, Kwallet und GTK-Programmen.
  • KDE-Tipps
    KDEs Standarddateimanager ist Dolphin. Den Vorgänger Konqueror (aus KDE 3) gibt es trotzdem noch, und mit Krusader macht eine weitere Alternative das Trio komplett. Wir stellen Tipps zum Dateimanagement vor.
  • KDE-Tipps
    Programme, Tools, schickes Look & Feel – das alles und noch mehr bietet KDE seinen Benutzern. Bei dieser Vielfalt fällt es oft schwer, die passenden Optionen und Schalter zu finden. Die KDE-Tipps schaffen Abhilfe und verraten dieses Mal unter anderem, wie Sie das Fenster-Handling optimieren und Skripte per Mausklick ausführen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...