Vollbild- und Nahtlosmodus

Wenn Sie im virtuellen Windows die Gasterweiterungen installiert haben, können Sie die Ansicht auf viele Arten beeinflussen: Um die Desktopgröße zu ändern, genügt es z. B., das VM-Fenster in die gewünschte Größe zu ziehen. Windows passt sich automatisch daran an.

Wollen Sie nur einzelne Windows-Programme nutzen, können Sie in den nahtlosen Modus wechseln. In diesem blendet VirtualBox den Windows-Desktop aus und zeigt die darin gestarteten Applikationen direkt als Fenster auf dem Linux-Desktop an. Darüber hinaus erscheint die Taskleiste am gewöhnten Platz, was es Ihnen ermöglicht, auf einfache Weise weitere Programme zu starten (Abbildung 4). Die Anzeige der Startseite mit den Kacheln funktioniert hier allerdings nicht; der nahtlose Modus ist nur für den Betrieb im Desktopmodus geeignet. Haben Sie versehentlich mit [Windows] zur gekachtelten Startseite umgeschaltet, drücken Sie einfach erneut [Windows], um die Kacheln wieder verschwinden zu lassen.

Abbildung 4: Im "nahtlosen Modus" zeigt VirtualBox Windows-Programme in separaten Fenstern auf dem Linux-Desktop an; hier sehen Sie einen Internet Explorer (Windows) und Firefox (Linux). Am unteren Rand liegen die Taskleisten beider Systeme.

Um zwischen den Ansichten zu wechseln, rufen Sie entweder den Menüpunkt Maschine / Nahtlosen Modus einschalten auf oder drücken [StrgR]+[L]. Eine weitere nützliche Variante ist der Vollbildmodus, den Sie mit [StrgR]+[F] ein- und wieder ausschalten; solange er aktiv ist, verschwindet der Linux-Desktop, und Sie können Windows 8 so verwenden, als würde es allein auf der Maschine laufen – inklusive Kachelstartseite und -anwendungen.

Fazit

Mit einer VirtualBox-VM nutzen Sie Windows 8 und die dort verfügbaren Programme bequem unter Linux, ohne sich mit Partitionierung und den besonderen Problemen auf UEFI-Rechnern beschäftigen zu müssen. Allerdings brauchen Sie für die Einrichtung eine vollwertige Windows-8-Installations-DVD, was für Käufer eines mit Windows 8 vorinstallierten PCs problematisch sein kann. Haben Sie noch eine ältere Windows-DVD mit Vista oder Windows 7, ist deren Verwendung oft leichter.

Infos

[1] VirtualBox: http://www.virtualbox.org

[2] VirtualBox-Downloads: http://www.virtualbox.org/wiki/Downloads

[3] VirtualBox-Artikel: Thomas Leichtenstern, "System im System", EasyLinux 01/2011, S. 43 ff., http://www.linux-community.de/artikel/22378

[4] Linux unter Windows: Hans-Georg Eßer, "Linux rein virtuell", EasyLinux 01/2012, S. 54 ff., http://linux-community.de/artikel/25170

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Mehrbettzimmer
    Das ausgefeilte Programm VirtualBox bildet einen kompletten Computer nach. So laufen Windows, FreeBSD und andere Betriebssysteme wie herkömmliche Anwendungen unter Linux.
  • Virtuelle Welten
    Suns Virtualbox startet Windows 7 unter Linux – und umgekehrt. Windows-7-Nutzer können Linux optional auch im XP-Modus ausführen.
  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • VirtualBox 4.2.4 gegen VMware Workstation 9
    Wenn Sie Windows-Programme unter Linux verwenden wollen, ist Virtualisierung noch immer die einzige hundertprozentige Lösung: Dabei installieren Sie Windows in einem virtuellen Computer. Wir haben die aktuellen Versionen von VirtualBox und VMware Workstation verglichen.
  • Frisch emuliert
    PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...