Feintuning

Wünschen Sie einen Dateiaustausch zwischen Windows-Gast und Linux-Wirt, wechseln Sie in die Rubrik Gemeinsame Ordner. Ein Klick auf das Ordnersymbol mit dem grünen Plus-Zeichen öffnet den Dialog, in dem Sie das Verzeichnis auswählen und einen Freigabenamen eintragen. Letzterer erscheint später im Windows-Explorer bei den Netzwerkfreigaben. Geben Sie z. B. einen Unterordner Ihres Home-Verzeichnis (etwa: /home/benutzer/share) frei, den Sie zuvor für diesen Zweck anlegen (Abbildung 2) – und beachten Sie, dass auch Windows-Malware, die Sie sich vielleicht einfangen, Zugriff auf diesen Ordner erhält. Darum sollten Sie nicht das ganze Home-Verzeichnis freigeben.

Abbildung 2: Über eine Ordnerfreigabe können Sie Dateien gemeinsam unter Linux und Windows nutzen.

Die Voreinstellungen zur Netzwerkkarte sollten in der Regel passen, sie ermöglichen dem Gast-Windows Zugriff aufs Internet (sofern der Linux-PC online ist). Tragen Sie unter Massenspeicher durch Klick auf das CD-Icon und Auswahl von Datei für virtuelles CD/DVD-ROM-Medium auswählen noch den Pfad zur ISO-Datei der Windows-Installations-DVD ein oder wählen Sie an derselben Stelle Hostlaufwerk (sr0), um die VM von einer echten DVD im Laufwerk zu booten.

Windows booten

Um die fertig konfigurierte VM zu starten, klicken Sie auf das Icon Starten über der VM-Liste. Dann öffnet sich ein neues Fenster, in dem die neue Maschine bootet. Um darin zu arbeiten, klicken Sie mit der Maus in das Fenster, worauf die Software Maus und Tastatur "einfängt", und deren Eingaben in den Gast umleitet. Mit [StrgR] verlassen Sie diesen Modus wieder. Ab diesem Punkt läuft in der VM alles wie beim Startvorgang eines realen Rechners ab. Der Windows-8-Installer bootet vom ISO-Image (oder von der DVD) und führt Sie durch die Windows-Einrichtung.

VirtualBox bietet für das Gastsystem die Installation so genannter Gasterweiterungen an. Diese sorgen unter anderem dafür, dass der Gast die Maus und Tastatur automatisch "einfängt", wenn Sie den Mauszeiger in das Fenster bewegen, und erlauben den Zugriff auf die Ordnerfreigaben. Im Windows-8-Gast müssen Sie die Erweiterungen manuell nachinstallieren. Rufen Sie dafür bei laufendem Windows-Gast den Menüpunkt Geräte/ Gasterweiterungen installieren auf. Damit hängt VirtualBox ein ISO-Image mit der notwendigen Software in das DVD-Laufwerk des Gastsystems ein. Bei deren Einrichtung unter Windows müssen Sie mehrmals bestätigen, dass Sie die Installation dieser Software zulassen.

Wollen Sie aus der VM heraus auf ein anderes ISO-Image oder eine echte DVD zugreifen, rechtsklicken Sie auf das CD-Symbol am unteren Rand des VM-Fensters und wählen aus dem Kontextmenü eines der bereits bekannten ISO-Images oder das Laufwerk aus. Wollen Sie ein neues Image erstmals nutzen, können Sie auch hier über Datei für virtuelles CD/DVD-Medium auswählen das neue Image auf der Linux-Platte suchen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Auch im laufenden Betrieb können Sie ein neues ISO-Image "einlegen".

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Mehrbettzimmer
    Das ausgefeilte Programm VirtualBox bildet einen kompletten Computer nach. So laufen Windows, FreeBSD und andere Betriebssysteme wie herkömmliche Anwendungen unter Linux.
  • Virtuelle Welten
    Suns Virtualbox startet Windows 7 unter Linux – und umgekehrt. Windows-7-Nutzer können Linux optional auch im XP-Modus ausführen.
  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • VirtualBox 4.2.4 gegen VMware Workstation 9
    Wenn Sie Windows-Programme unter Linux verwenden wollen, ist Virtualisierung noch immer die einzige hundertprozentige Lösung: Dabei installieren Sie Windows in einem virtuellen Computer. Wir haben die aktuellen Versionen von VirtualBox und VMware Workstation verglichen.
  • Frisch emuliert
    PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...