win8-vm-aufmacher.png

Virtuell reicht auch

Windows 8 mit VirtualBox unter Linux nutzen

05.04.2013
,
Der Dual-Boot-Betrieb von Linux und Windows 8 lässt sich bequem umgehen, indem Sie Windows in einer virtuellen Maschine installieren. Dann nutzen Sie zudem Anwendungen beider Systeme gleichzeitig und müssen seltener booten.

Wer in erster Linie unter Linux arbeitet und Windows nur gelegentlich für ein Programm bootet, von dem es keine Linux-Version gibt, kann Windows einfach in einer virtuellen Maschine (VM) installieren: Wie das geht, beschreibt dieser Artikel. Sie benötigen dazu aber eine reguläre Installations-DVD mit Windows 8; eine Recovery-DVD oder ein Backup des bestehenden Windows-Systems sind nicht geeignet. Auch der umgekehrte Weg (Linux in einer VM unter Windows) ist möglich [4].

VirtualBox

VirtualBox [1] gehört mittlerweile zu Oracle, ist aber weiterhin für die private Nutzung gratis auf der Webseite erhältlich. Neben der kostenlosen (aber nicht-freien Lizenz) gibt es noch eine GPL-2-Version, die jeder ohne Einschränkung frei verwenden darf. Allerdings fehlen ihr, gegenüber der proprietären Variante, einige Funktionen, darunter der USB-2.0-Support.

Im Downloadbereich [2] gibt es u. a. für OpenSuse und Ubuntu passende Pakete. Alternativ nutzen Sie die auf der Heft-DVD enthaltene Version. Einen älteren EasyLinux-Artikel, der sich ausführlich mit der Einrichtung von VirtualBox beschäftigt, finden Sie im Heftarchiv auf Linux-Community-Seite [3].

Start und Konfiguration

Nach der Installation starten Sie VirtualBox über das K-Menü und bestätigen die Lizenzvereinbarung. Bei Bedarf ändern Sie über Datei / Globale Einstellungen einige allgemeine Vorgaben, etwa den Speicherort für die virtuellen Festplatten oder die Taste, die Sie für Aktionen wie Umschalten in den Vollbildmodus (und zurück) verwenden; standardmäßig ist das die rechte Strg-Taste [StrgR].

Um eine neue virtuelle Maschine für Windows 8 anzulegen, klicken Sie im Hauptfenster auf das Icon Neu. Daraufhin öffnet sich ein Dialog, in dem Sie den Namen sowie das Betriebssystem eingeben. Nennen Sie die VM am besten Windows 8, dann erkennt das Programm automatisch die Betriebssystemversion und stellt die Vorgaben passend ein (1 GByte RAM, 25 GByte Plattenplatz, Abbildung 1). Beachten Sie aber, dass VirtualBox beim Start des Gasts stets den kompletten Speicher in Beschlag nimmt. Lassen Sie also beim Festlegen des Hauptspeichers für das Host-System noch genug übrig. Bei der Konfiguration der virtuellen Platte können Sie die Option Dynamisch wachsendes Medium wählen, um nur so viel Platz auf Ihrer echten Platte zu belegen, wie die VM wirklich braucht. Wenn der Assistent für die neue VM seine Arbeit beendet hat, erscheint die neue VM links im VirtualBox-Fenster.

Abbildung 1: Beim Einrichten der virtuellen Maschine vergeben Sie den Namen "Windows 8".

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Mehrbettzimmer
    Das ausgefeilte Programm VirtualBox bildet einen kompletten Computer nach. So laufen Windows, FreeBSD und andere Betriebssysteme wie herkömmliche Anwendungen unter Linux.
  • Virtuelle Welten
    Suns Virtualbox startet Windows 7 unter Linux – und umgekehrt. Windows-7-Nutzer können Linux optional auch im XP-Modus ausführen.
  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • Virtuelle Maschinen
    Wenn Sie regelmäßig Linux und Windows nutzen, aber nicht immer neu booten wollen, installieren Sie eines der Betriebssysteme als Gast in einer virtuellen Umgebung. Wir beschreiben die Einrichtung von VirtualBox unter Linux und Windows.
  • VirtualBox 4.2.4 gegen VMware Workstation 9
    Wenn Sie Windows-Programme unter Linux verwenden wollen, ist Virtualisierung noch immer die einzige hundertprozentige Lösung: Dabei installieren Sie Windows in einem virtuellen Computer. Wir haben die aktuellen Versionen von VirtualBox und VMware Workstation verglichen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...