Editoren: Emacs und Vim

Auch die Texteditoren Emacs und Vim, die ganz andere Bedienkonzepte als die unter Windows üblichen Editoren verfolgen, sind für Windows erhältlich.

Auf der Vim-Downloadseite [4] finden Sie die Windows-Version des Editors vim, den viele Linux-Anwender verwenden, weil er auf praktisch jedem Linux- (und allgemeiner Unix-) System vorinstalliert ist: Der Download-Link gvim73_46.exe bringt einen Installer auf den Windows-Desktop, der auf die übliche Weise arbeitet. Entscheiden Sie sich bei der Konfiguration des Installationsumfangs für alles (Full).

Auf dem Desktop landen schließlich mehrere Icons, darunter gVim 7.3 und gVim Easy 7.3 – wählen Sie von diesen beiden immer das erste, um den Editor zu starten (Abbildung 6); die Easy-Variante kennt den mit [Esc] erreichbaren Kommandomodus nicht und lässt sich nur über die Menüs steuern, sie hat also mit dem echten vi nur wenig gemeinsam.

Abbildung 6: Gvim bietet unter Windows klassisches Unix-Feeling beim Editieren von Dateien.

Auch Emacs, unter den klassischen Unix-Editoren die Alternative zu vi, gibt es als Windows-Paket: Um es zu installieren, laden Sie von der Emacs-Webseite [5] das aktuellste emacs-...-bin-i386.zip-Paket herunter und entpacken es über den Explorer. Das ausführbare Programm emacs.exe liegt im Unterordner \emacs-24.3\bin; hier finden Sie auch ein kleines Installationsprogramm (addpm.exe), das eine Kachel für die Startseite erzeugt.

Beim ersten Start von Emacs (und auch beim ersten Aufruf von addpm.exe) erscheint unter Windows 8 eine Warnung (Abbildung 7) – wenn Sie hier einfach auf OK klicken, startet das Programm nicht. Stattdessen klicken Sie auf Weitere Informationen und bestätigen dann im folgenden Dialog den Start mit Trotzdem ausführen. Dann öffnet sich ein Emacs-Fenster, und Sie können wie gewohnt mit dem Editor arbeiten (Abbildung 8).

Abbildung 7: Beim ersten Aufruf einer Anwendung aus dem Emacs-Zip-Archiv müssen Sie deren Start erlauben.
Abbildung 8: Emacs arbeitet unter Windows genau wie die Linux-Version.

SSH mit Putty

Schließlich stellen wir noch kurz das SSH-Programm Putty [6] vor: Wenn Sie unter Windows eher per Remote-Login auf einen Linux-PC im lokalen Netz zugreifen als die Shell-Tools direkt auf der Windows-Maschine ausführen wollen, dann ist Putty auf jeden Fall eine Empfehlung wert (Abbildung 9). Es benötigt keine weiteren Tools oder Bibliotheken und erlaubt die komfortable Verwaltung mehrerer SSH-Zugänge (zu verschiedenen Rechnern).

Abbildung 9: Putty ist ein SSH-Client, mit dem Sie sich auf Linux-PCs mit aktiviertem SSH-Server einloggen können.

Mit den vorgestellten Tools rüsten Sie unter Windows 8 alles nach, was dort fehlt; so können Sie das Fensterbetriebssystem, das in der aktuellen Version (außer im Desktop-Modus) gar keine Fenster mehr kennt, fast mit gewohntem Linux-Komfort bedienen. Übrigens funktionieren alle vorgestellten Programme auch unter älteren Windows-Versionen, wie XP, Vista und Windows 7.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Cygwin: Linux unter Windows nutzen
    Mit der Cygwin-Umgebung laufen unter Windows mehr Linux-Anwendungen als anders herum unter Wine. Auch das Ausführen grafischer Programme eines Linux-Rechners über das Netz gelingt mit wenig Aufwand.
  • Unix-Tools unter Windows
    Wäre es nicht praktisch, alle Windows-Programme unter Linux und umgekehrt verfügbar zu haben? Nach den ersten Wochen mit Linux gewöhnt man sich an den Umgang mit verschiedenen Standard-Unix-Tools. Wer dann wieder mit Windows arbeiten muss, vermisst diese Programme häufig. Wir zeigen Ihnen, dass Sie auch in der Microsoft-Welt nicht ganz auf die leistungsstarken Helfer verzichten müssen, die Sie unter Linux kennengelernt haben.
  • Acht und eins macht zehn
    Der Nachfolger von Windows 8.1 trägt nicht die Versionsnummer 9, sondern springt direkt auf die 10. Was hier – neben der Rückkehr des Startmenüs – geboten wird, verrät unser Kurztest.
  • Schützenhilfe
    GNU-Utilities erleichtern nicht nur Linux-Anwendern das Leben – auch für Windows stehen immer mehr davon zur Verfügung.
  • Linux-Applikationen unter Windows nutzen mit Cygwin
    Cygwin bringt die bekannten und beliebten Tools aus der Linux-Welt auf Windows. So arbeiten Sie mit gewohnten Programmen und nutzen Skripte plattformübergreifend.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...
PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 10 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...