Verzeichnisstruktur

Warum enthält das Wurzelverzeichnis / gar keine Windows-Verzeichnisse und stattdessen die bereits erwähnten Linux-typischen Einträge /usr, /bin etc.? Alle Cygwin-Tools sehen die Laufwerks- und Verzeichnisstruktur von Windows durch eine Brille – das Verzeichnis, das Sie bei der Installation angegeben haben (im Beispiel: C:\cygnus) betrachten die Tools dabei als Wurzelverzeichnis /. Das hat den Vorteil, dass sich die Unix-Dateien an den richtigen Stellen (etwa Programme in /bin und /usr/bin) befinden, ohne dass diese Verzeichnisse auch aus Windows-Sicht im Hauptverzeichnis liegen müssten. Alle "normalen" Windows-Verzeichnisse sind nur über die bereits erwähnten Pfadangaben /cygdrive/c/ usw. verfügbar.

Die Shell-Variable $PATH enthält neben den Verzeichnissen, in denen sich die Cygwin-Tools befinden, auch die Standardverzeichnisse, die Dienstprogramme von Windows enthalten. So starten Sie z. B. durch Eingabe von cmd den Standard-Kommandointerpreter (und verlassen ihn wieder mit exit). exit ist übrigens auch der richtige Befehl, um die Bash-Shell zu beenden; alternativ drücken Sie [Strg]+[D].

Take Command und TCC/LE

Wer komfortabel mit der Windows-Shell cmd.exe, aber auch mit der neueren PowerShell und der Bash arbeiten will, kann das 99 US-Dollar teure Programm Take Command [2] kaufen: Es wird seit ca. 20 Jahren entwickelt und ist Nachfolger der alternativen DOS-Shell 4DOS, die in den 80er Jahren als Alternative zur Standard-Shell command.com diente.

Take Command ordnet rund um mehrere über Tabs erreichbare Shells noch zwei Dateimanagerbereiche an, die z. B. Drag & Drop eines Dateipfads in die Shell erlauben (Abbildung 4). Das Programm dient dabei nicht nur als besseres Terminalfenster für cmd.exe, sondern bringt mit der Take Command Console (TCC) auch eine aufgebohrte Version dieses Programms mit, die zahlreiche zusätzliche Programme und Shell-Variablen kennt, was vor allem das Erstellen von Shell-Skripten erleichtert. Die Größe der Terminalschrift ändern Sie bequem über das Mausrad bei gedrückter Strg-Taste.

Abbildung 4: Take Command bietet eine komfortable Oberfläche für die klassische Windows-Shell, unterstützt aber auch die Bash. Zu den Windows-Kommandos gibt es Hilfeseiten.

Eine abgespeckte Version von Take Command ist unter dem Namen TCC/LE [3] gratis erhältlich: In dem Paket befindet sich die gegenüber cmd.exe erweiterte Shell TCC, die auch in Take Command zum Einsatz kommt. Sie bringt aber die bekannten Einschränkungen des normalen Shell-Fensters mit und arbeitet z. B. nur mit 80 Zeichen Breite (Abbildung 5). Für alle von TCC/LE angebotenen Shell-Befehle gibt es ausführliche Hilfeseiten, die sich im Windows-üblichen Hilfe-Browser öffnen.

Abbildung 5: Die "Take Command Console" (TCC/LE) bietet nur den klassischen 80 x 25-Zeichen-Modus, kennt aber deutlich mehr Befehle.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Cygwin: Linux unter Windows nutzen
    Mit der Cygwin-Umgebung laufen unter Windows mehr Linux-Anwendungen als anders herum unter Wine. Auch das Ausführen grafischer Programme eines Linux-Rechners über das Netz gelingt mit wenig Aufwand.
  • Unix-Tools unter Windows
    Wäre es nicht praktisch, alle Windows-Programme unter Linux und umgekehrt verfügbar zu haben? Nach den ersten Wochen mit Linux gewöhnt man sich an den Umgang mit verschiedenen Standard-Unix-Tools. Wer dann wieder mit Windows arbeiten muss, vermisst diese Programme häufig. Wir zeigen Ihnen, dass Sie auch in der Microsoft-Welt nicht ganz auf die leistungsstarken Helfer verzichten müssen, die Sie unter Linux kennengelernt haben.
  • Acht und eins macht zehn
    Der Nachfolger von Windows 8.1 trägt nicht die Versionsnummer 9, sondern springt direkt auf die 10. Was hier – neben der Rückkehr des Startmenüs – geboten wird, verrät unser Kurztest.
  • Schützenhilfe
    GNU-Utilities erleichtern nicht nur Linux-Anwendern das Leben – auch für Windows stehen immer mehr davon zur Verfügung.
  • Linux-Applikationen unter Windows nutzen mit Cygwin
    Cygwin bringt die bekannten und beliebten Tools aus der Linux-Welt auf Windows. So arbeiten Sie mit gewohnten Programmen und nutzen Skripte plattformübergreifend.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...