Herstellertreiber installieren

Das Linux-Treiberpaket steckt in einem tar-Archiv, das wiederum drei tar.gz-Archive enthält, eines für ein Debian-Paket, eines für ein RPM-Paket und eines für die zugehörige PPD-Datei. Entpacken Sie mit dem KDE-Archivmanager Ark je nach verwendeter Distribution entweder das Debian- (Ubuntu/Kubuntu) oder das RPM-Paket (OpenSuse) in Ihrem Home-Verzeichnis (Abbildung 3).

Abbildung 3: Das Treiberpaket von Canon enthält ein RPM-, ein Deb-Paket und eine PPD-Datei.

Sie müssen dazu nur auf Entpacken klicken und in der sich öffnenden Dateiauswahl das Ziel auswählen. Das jeweilige Archiv enthält je nach Version ein Verzeichnis packages mit den zugehörigen RPM- oder Debian-Paketen, ein Verzeichnis resources und ein Installationsskript install.sh. Haben Sie das gewünschte Archiv in Ihrem Homeverzeichnis entpackt, müssen Sie nur hier das Installationsskript ausführen. Dazu öffnen Sie mit [Strg]+[F2] und Eingabe von konsole ein Terminalfenster und geben darin die folgenden Befehle ein:

cd ~/MG5200series-printer_driver/
sudo ./install.sh

Das Skript tut nichts anderes, als das enthaltene Debian- oder RPM-Paket zu installieren und den Drucker/Anschluss beim Drucksystem bzw. der Treiberdatenbank zu registrieren. Ist das geschehen, können Sie den Drucker über das KDE-Systemeinstellungen-Modul Drucker einrichten installieren.

Drucker einrichten

Sie müssen dann nur auf Neuer Drucker klicken, je nach Distribution Ihr Nutzer- (Ubuntu) oder Root-Passwort (Opensuse) eingeben und können den Drucker dann aus der Liste von KDE automatisch identifizierter Drucker am Anschlusstyp USB auswählen. Möchten Sie das Gerät wie im Beispiel über das eingebaute WLAN-Interface ansprechen, brauchen Sie dagegen (im Beispiel Canon) den Anschlusstyp cnijnet. Andere Hersteller verwenden abweichende Typnamen. Ist das Installationsskript des herstellereigenen Treibers von Canon ohne Fehlermeldung durchgelaufen, sollte links in der Liste Anschluss wählen der Eintrag Druckername Mac-Adresse auftauchen (Abbildung 4). Ist das der Fall, können Sie genauso wie bei einem USB-Drucker fortfahren und anschließend wahlweise einen Treiber aus der Treiberdatenbank wählen oder zu Ihrer PPD-Datei navigieren. Tut er das jedoch nicht, haben Sie entweder ein "Henne-Ei-Problem" mit den Netzwerkeinstellungen des Druckers, oder das Installationsskript des Canon-Treibers ist nicht fehlerfrei durchgelaufen. Möglicherweise trifft auch beides zu. Doch keine Sorge: Beide Probleme lassen sich lösen.

Abbildung 4: WLAN-Drucker werden bei korrekt installiertem herstellereigenen Treiber über einen speziellen Anschlusstyp angesprochen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Die richtigen Drucker für Linux-Nutzer – Ratschläge für den Druckerkauf
    Die Auswahl des richtigen Druckers hängt vor allem vom Einsatzzweck ab. Unter Linux jedoch auch davon, wieweit das Betriebssystem das jeweilige Modell unterstützt. Wir liefern Informationen und Entscheidungshilfen aus erster Hand.
  • Drucker einrichten mit System-config-printer
    Wenig spektakulär im ersten Auftritt, erweist sich das kleine Tool System-config-printer als wahrer Alleskönner im Umgang mit Druckern unter Linux.
  • Drucken und scannen – aber womit?
    Tinte oder Laser? Netzwerkfähig oder nicht? Reiner Drucker oder lieber ein Multifunktionsgerät mit Kopierfunktion? Wenn Sie die Anschaffung eines neuen Druckers oder Multifunktionsgeräts planen, stellen Sie sich diese Fragen. Wir erklären, worauf es ankommt.
  • Gemeinschaftsdruckerei
    Sie betreiben ein kleines Heimnetzwerk mit zwei oder drei Rechnern, aber nur einem Drucker? Dank Samba und CUPS sprechen Sie das Gerät von jedem Rechner aus an.
  • Drucker mit CUPS einrichten und im Netzwerk benutzen
    CUPS kann nicht nur dazu hergenommen werden, vom eigenen Rechner direkt auf den damit verbundenen Drucker zu drucken. Im heterogenen Netzwerk können Sie die Drucksuite auch verwenden, um Windows-Rechner mit einem Drucker an einem Linux-Rechner zu verbinden. Wir zeigen, wie das geht.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....