AA_PO-24348-123RF-Andrey_Zyk_123RF_-Funkturm_-_Icon_.jpg

© Andrey Zyk, 123RF

WLAN-Drucker unter KDE einrichten

Kabellos drucken

Hardwareprobleme unter Linux sind heute eher Ausnahme als Regel. Das im Folgenden exemplarisch gelöste Problem mit einem Canon-Multifunktionsgerät erklärt auch die generelle Vorgehensweise beim Umgang mit Treiberproblemen unter Linux.

OpenSuse und Ubuntu/Kubuntu bieten eine umfassende Hardware-Unterstützung nebst in der Regel perfekt funktionierender Hardware-Erkennung, so dass Sie vermeintlich nicht unterstützte Hardware keinesfalls von einen Umstieg auf Linux abhalten sollte. Linux kann lediglich allerneuste Hardware nicht sofort bei deren Erscheinen unterstützen, weil die Gerätehersteller nicht immer die erforderliche Dokumentation in einer Form offenlegen, die den Linux-Entwicklern das schnelle Bauen eigener Kernel-Module ermöglicht.

Es gibt allerdings auch eine wachsende Anzahl von Hardware-Anbietern, die selbst Linux-Treiber entwickeln. Bei vielen Geräten funktionieren die Treiber für das jeweilige Vorgängermodell oder ein ähnliches Gerät des gleichen Herstellers recht gut; der unterstützt dann ggf. nur die neuesten Funktionen nicht. Besitzen Sie exotische Hardware-Komponenten, die Sie unter Linux unbedingt weiter nutzen müssen oder wollen, kann es trotzdem nicht schaden, sich vorab in den Kompatibilitätsdatenbanken von OpenSuse [1] oder Ubuntu [2] zu informieren.

USB-Drucker unter KDE

Drucker und die passenden Linux-Treiber einzurichten, ist schon seit Jahren genauso unproblematisch wie unter Windows. Einen großen Anteil daran hat das freie Drucksystem CUPS, das in erster Linie den Daemon zur Abwicklung der Druckaufträge sowie die Architektur zum Einbinden von Erweiterungen und Filtern (Treibern) bereitstellt. Daneben helfen diverse freie Treiberprojekte, darunter das unter der Obhut der Arbeitsgruppe OpenPrinting der Linux Foundation entwickelte, konfigurierbare Drucksystem Foomatic, das mit Hilfe von PPD-Dateien automatisch eine Konfiguration generiert, die es CUPS ermöglicht, die Daten optimal an den Drucker zu senden. Darüber hinaus wächst die Anzahl der Druckerhersteller, die native Linux-Treiber zur Verfügung stellen.

Um die Zusammenhänge selbst müssen Sie sich heute normalerweise nicht mehr kümmern. Das besorgt stattdessen das Druckerkonfigurationswerkzeug Ihres bevorzugten Desktops. Das Einrichten eines lokalen, etwa via USB angeschlossenen Druckers sollte jedem Einsteiger ohne Schwierigkeiten gelingen. KDE erkennt z. B. nach einem Klick auf Neuer Drucker normalerweise den angeschlossenen Drucker (Abbildung 1) und gibt Ihnen nach einem Klick auf Weiter wahlweise die Möglichkeit, einen freien Treiber aus der umfangreichen Datenbank auszuwählen oder den von Ihnen installierten herstellerspezifischen Treiber zu benutzen, indem Sie die passende PPD-Datei auswählen. Meist stehen für jedes Drucker-Modell sogar mehrere Treiberalternativen zur Verfügung, weil die vom Linux-Distributor gepflegte Treiberdatenbank auf mehreren Quellen basiert, auch wenn sie sich im Wesentlichen auf die Arbeit der Arbeitsgruppe OpenPrinting stützt. Dazu müssen Sie die Option PPD-Datei bereitstellen aktivieren und können dann mit Hilfe der Schaltfläche Durchsuchen die gewünschte PPD-Datei angeben, die in der Regel unter /usr/share/cups/model zu finden ist.

Abbildung 1: KDE erkennt via USB angeschlossene Drucker automatisch.

Herstellertreiber besorgen

Besitzen Sie dagegen einen der heute recht verbreiteten Drucker mit WLAN-Schnittstelle, z. B. eines der Modelle der Pixma-Reihe von Canon, funktioniert das Erkennen des Druckers über die WLAN-Schnittstelle nicht, ohne dass sie zuvor den von Canon zum Download angebotenen Treiber installieren, und auch das klappt nicht immer. Das Problem sind nicht die Treiber an sich, sondern das Registrieren des Anschlusstyps und des Geräts in der Treiberdatenbank. Im folgenden Beispiel verwenden wir einen Multifunktionsdrucker der Pixma-Reihe (MG5520), den wir über den eingebauten WLAN-Anschluss in Betrieb nehmen möchten. Den herstellerspezifischen Linux-Treiber für das Gerät finden Sie inzwischen ohne Umwege direkt über die Supportseiten von Canon für das ausgewählte Modell [3]. Wählen Sie hier bei Ihr Betriebssystem den Eintrag Linux (Abbildung 2). Umwege über japanische Canon-Webseiten (wie noch vor einigen Monaten) sind dazu nicht mehr erforderlich.

Abbildung 2: Canon gehört zu den Druckerherstellern, die eigene Linux-Treiber entwickeln.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...