Probestreifen

Dieses vom amerikanischen Fotografen Ansel Adams zunächst für die analoge Schwarzweißfotografie entworfene System teilt ein Bild in elf Helligkeitskategorien zwischen 100 Prozent Schwarz und 100 Prozent Weiß ein. Adams versuchte, die Wiedergabe dieser Helligkeitsabstufungen bei der Entwicklung der Schwarzweißfotos separat zu beeinflussen, so dass ein Bild mit perfektem Helligkeits- und Kontrastverlauf entstand.

Zum Glück lässt sich das Prinzip der separaten Beeinflussung der unterschiedlichen Bildschattierungen auf dem Computer nachstellen. Dann braucht man kein Wissen um das Verhalten von Silbersalzen mehr, und das Ergebnis liegt in Sekunden, nicht mehr Minuten vor, was das Ausprobieren deutlich erleichtert.

Was diese Funktion leistet, demonstriert ein Schnappschuss im Abendlicht mit automatischer Belichtung (Abbildung 3, links). Zwar hat die Kamera die Abendstimmung nicht durch zu starkes Aufhellen ruiniert, doch dafür verschwindet die Borke des knorrigen alten Baumes weitgehend im Dunkel.

Abbildung 3: Mit den Schiebereglern des Zonensystems erweitern oder komprimieren Sie Bildbereiche einer bestimmten Helligkeit. So komponieren Sie Licht und Schatten fast so frei wie ein Maler.

Aufgefächert

Das Zonensystem in Darktable schafft mit wenigen Mausklicks Abhilfe. In der Mitte zwischen den bearbeiteten Bildern ist seine Benutzeroberfläche zu sehen. Entscheidend ist der Grauwertestreifen unter der Miniaturabbildung – Schwarz und Weiß, sowie fünf dazwischenliegende Grauwerte. Wie im unterem Bereich des Graustreifens sichtbar, lässt sich die Breite der einzelnen grauen Felder mit der Maus verändern. Darktable verschiebt dann die Helligkeit der Bildbereiche, die diesem Grauton entsprechen.

Wenn Sie die Maus über eines der grauen Felder bewegen, hebt das Programm den korrespondierenden Bereich im Bild gelb hervor. So lässt sich ermitteln, dass die linken drei Felder von Schwarz bis Mittelgrau den gesamten Baum repräsentieren. Ziehen Sie diesen Bereich Richtung Weiß, hellt dies den Baum auf und vergrößert dessen Kontrastspanne (Abbildung 3, rechts). Die Rinde wirkt nun plastischer.

Um noch etwas an der Stimmung des Bilds zu feilen, ist mit dem übrigen Bildbereich genau das Gegenteil passiert: Sein Kontrastumfang wurde zugunsten des fahlen Himmels gestaucht, wie sich sich an der geringen Ausdehnung der Graufelder 4--8 erkennen lässt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...