A- und B-Note

Sowohl das Rahmenkonzept als auch die GUI-Gestaltung haben uns gefallen. Leider hat ein tiefergehender Test aber vor allem eines gezeigt: Ein brilliantes Grundkonzept bedeutet noch keine Praxistauglichkeit.

Calligra Words stürzte im Test auf allen System so oft ab, dass sich damit kaum produktiv arbeiten ließ. Viele Grundfunktionen hängen und haken. So lassen sich zwar Tabellen aus Calligra Sheets, der Tabellenkalkulation der Office-Suite, einbinden, aber nicht bearbeiten, der Cursor springt zu einer ganz anderen Stelle der Seite.

Es gibt für Words mit seinen vielen ungewohnten Funktionen keine nennenswerte Dokumentation. Schlimmer noch: Auch eine Silbentrennung fehlt. Schon allein deswegen ist es für deutsche Texte, in denen fast immer lange Wörter vorkommen, nur eingeschränkt tauglich.

Solider Rest

Die zweite Gundkomponente einer jeden Office-Suite, die Tabellenkalkulation Sheets, machte zum Glück einen stabileren Eindruck. Sie hinkt im Funktionsumfang der LibreOffice-Entsprechung Calc zwar noch hinterher, doch das muss kein Nachteil sein, denn wir finden, dass die bereits enthaltenen Features ausreichen, um alltägliche Aufgabenstellungen zu bewältigen.

Die Datenbankanwendung Kexi funktionierte zumindest bei dem einfachen Test, einem Eingabeformular für eine Datenbanktabelle, reibungslos (Abbildung 2). Auch bei Stage, dem Präsentationsprogramm, förderte der Test keine Probleme zu Tage. Wie Powerpoint oder LibreOffice Impress basiert das Programm auf Folien-Grundlayouts, die sich mit Text- und Grafikelementen erweitern lassen.

Abbildung 2: Die Kalligra-Datenbankanwendung Kexi ahmt das grafische Datenbankkonzept von Microsoft Access und LibreOffice Base nach. Alle für produktives Arbeiten nötigen Grundfunktionen sind solide umgesetzt.

Der Anwender kann direkt in Stage Linien oder Pfeile zeichnen und Clipart einfügen. Die aktuelle Version des Programms kennt animierte Objekte und Folienübergänge. Für Rechner, auf denen Stage nicht installiert ist, gibt es einen PDF-Export, der allerdings anders als bei LibreOffice Impress keine Animationen und Effekte erfasst.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2018-04/2018: Distributionen - freie Auswahl

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 1 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...