LibreOffice – Umfangreiche Office-Suite

Nicht nur Linux-Anwender finden in LibreOffice eine Alternative für Microsoft Office. Doch für Linux hat das Programm strategische Bedeutung, weil es dort weniger Alternativen gibt. LibreOffice 4.0 zeigt, dass nach einer Zeit des Stillstands die Zeichen wieder auf Wachstum stehen.

LibreOffice (Abbildung 5) [6] ist das Gegenstück zu Microsoft Office in der Welt der freien Software. Es ist vom Feature-Umfang vergleichbar und ahmt die Redmonder Office-Suite bis in die Menüstruktur nach, um den Umstieg zu erleichtern. Allerdings besteht dies Ähnlichkeit vor allem zu älteren MS-Office-Versionen. Die Ribbon-Oberfläche von Office 2007 und neueren Ausgaben, bei der eine breite Icon-Leiste die Menüs ersetzt, hat die freie Bürosoftware nicht übernommen.

Abbildung 5: Ist und bleibt unter Linux erste Wahl: Die LibreOffice-Büro-Suite (hier die Textverarbeitung Write) ist eine echte Alternative für das proprietäre Microsoft Office.

Die Nähe zum proprietären Vorbild hat dem Projekt nicht nur Zustimmung eingebracht. Alte Kritikpunkte an Microsoft Office (Unübersichtlichkeit, wenig durchdachte Menüführung, viele unnütze Features) treffen auch LibreOffice zumindest zum Teil.

Schwergewicht

Dennoch bleibt LibreOffice der unumstrittene Platzhirsch in der Linux-Welt, der mit Abstand die meisten Funktionen bietet: Die LibreOffice-Familie enthält neben einer Textverarbeitung eine Tabellenkalkulation (Calc als Entsprechung zu Excel), eine Präsentationssoftware (Presenter, vertritt Powerpoint) sowie eine grafische Datenbankanwendung (Base, als Ersatz für Access). Als Zugabe gibt es in der freien Office-Software-Sammlung ein vollwertiges Zeichenprogramm (Draw).

Mit dieser Armada an Programmen lassen sich alle im Büro anfallenden Arbeiten komfortabel erledigen. Grafisch aufwändige Textdokumente sind ebenso wenig ein Problem wie Präsentationen mit raffinierten Folienübergangseffekten. Dank Base gelingen Serienbriefe auf der Basis von Datenbankabfragen, zum Beispiel das vollautomatische Erstellen von Mahnungen für alle Kunden, deren Rechnungen überfällig sind. Calc bewältigt lange Summenkolonnen ebenso wie statistische Analysen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 1 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...