AA_PO-20750-Fotolia-Dmitriy_Melnikov_Fotolia-Schnecken.jpg

© Dmitriy Melnikov, Fotolia

Lubuntu und Puppy Linux für ältere PCs

Langsame Kisten

Linux läuft auch auf alten PCs prima, heißt es immer. Das gilt aber nicht für moderne Linux-Distributionen mit KDE oder einem anderen grafisch aufwendigen Desktop. Doch es gibt Alternativen, mit denen Sie Ihre Altrechner reaktivieren.

Mit KDE, LibreOffice und ein paar weiteren Anwendungen treiben Sie auch halbwegs aktuelle Computer schnell an ihre Grenzen – vor allem geringer Hauptspeicher und eine langsame CPU machen sich hier schnell bemerkbar. Wenn Sie ein älteres PC-Schätzchen, auf dem früher vielleicht Windows XP oder Windows 95 lief, mit Linux wieder benutzbar machen möchten, sollten Sie von den Standard-Distributionen wie OpenSuse und Ubuntu Abstand halten, denn diese bremsen alte Hardware genauso aus, wie es eine Windows-7 oder -8-Installation täte.

Das liegt nicht am Linux-Kernel selbst, sondern am Ressourcenhunger der grafischen Oberfläche und der üblicherweise eingesetzten Anwendungen. LibreOffice, der Adobe Reader und viele andere Programme sind einfach nicht für altersschwache Computer gemacht. Installieren Sie hingegen eine speziell für PC-Oldtimer entwickelte oder angepasste Linux-Distribution, macht die Arbeit wieder Spaß.

In diesem Artikel empfehlen wir Ihnen Lubuntu für mittelalte und Wary Puppy für die ganz alten PCs. Lubuntu bietet den Vorteil, als Ubuntu-Variante Zugriff auf die große Paketauswahl von Ubuntu zu haben; für Wary Puppy gilt das nicht: Diese Distribution verwendet weder Debian- noch RPM-Pakete, sondern bietet einen grafischen Paketmanager, der auf eigene (Puppy-)Repositories zugreift – die darüber verfügbare Software-Auswahl ist aber sehr überschaubar.

Lubuntu 13.04

Lubuntu [1] ist einer der zahlreichen Ubuntu-Ableger, vergleichbar mit Kubuntu und Xubuntu. Während Ubuntu, Kubuntu und Xubuntu jeweils Unity, KDE bzw. Xfce als Desktops verwenden, haben die Lubuntu-Entwickler sich für LXDE, den Lightweight X11 Desktop, entschieden; das ist der Grund für das "L" vor "Ubuntu".

Lubuntu finden Sie auf der Heft-DVD der vorherigen Ausgabe (EasyLinux 01/2013) in Version 12.10; kurz nach Erscheinen dieser Ausgabe sollte die finale Version 13.04 als ca. 650 MByte großes Image auf der Lubuntu-Webseite verfügbar sein. Wir haben für diesen Artikel die bei Redaktionsschluss aktuelle Betaversion angesehen.

LXDE benötigt deutlich weniger Ressourcen als andere Desktops, was die Distributionsvariante für ältere Rechner interessant macht. Wem die Oberfläche gefällt, der kann das System aber auch auf einem modernen PC verwenden: Da Lubuntu exakt dieselben Repositories wie Ubuntu verwendet, sind alle aktuellen Softwarepakete verfügbar, und es lassen sich auf Wunsch auch später die großen Desktops nachinstallieren.

Als Dateimanager steht PCManFM zur Verfügung, die Anwendung beherrscht die üblichen Features zum Navigieren im Dateisystem. Dateien öffnet das Programm nach einem Doppelklick mit Standardanwendungen, die mit dem jeweiligen Dateityp verknüpft sind. Klappt das einmal nicht, können Sie über die Dateieigenschaften ein neues Standardprogramm wählen.

Fenster und Menüs

Mit LXDE machen Sie keine Experimente: Die Oberfläche funktioniert so, wie man es erwartet, über das Startmenü (klassisch links unten in einer Start- und Taskleiste) rufen Sie die installierten Programme auf, Fenster können Sie auf mehreren (zunächst zwei) Desktops platzieren, zwischen denen Sie mit [Strg]+[Alt]+[Cursor links] und [Strg]+[Alt]+[Cursor rechts] hin und her wechseln, und Fenster besitzen die üblichen Schaltflächen zum Maximieren, Minimieren und Schließen. Wollen Sie mehr als zwei Arbeitsflächen einsetzen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich der Startleiste, der zwischen den Desktops umschaltet, und wählen aus dem Kontextmenü die Desktop-Pager-Einstellungen. Im sich öffnenden Fenster setzen Sie dann im Reiter Arbeitsflächen unter Anzahl der Arbeitsflächen einen höheren Wert (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mehr Arbeitsflächen bietet Ihnen Lubuntus LXDE über die Desktop-Pager-Einstellungen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...