AA_PO-3787-Fotolia-Klaus_Rainer_Krieger_Fotolia-Dampflok.jpg

© Klaus Rainer Krieger, Fotolia

Unterhaltsame Dampfmaschine

Linux-Spiele über Steam kaufen

05.04.2013
Im Februar öffnete eine der größten Verkaufsplattformen für Computerspiele endlich auch für Linux ihre Pforten. Der Einkaufsbummel setzt jedoch ein kleines Programm voraus, das mit einer etwas verwirrenden Benutzeroberfläche aufwartet.

2004 ging ein kleiner Aufschrei durch die Spielewelt: Wer das heiß erwartete Actionspiel Half-Life 2 spielen wollte, musste sich bei einer neuen Vertriebsplattform namens Steam registrieren. Entwickler Valve hatte sie geschaffen, um Mehrspielerpartien besser koordinieren, die eigenen Spiele selbst vertreiben und die zunehmenden Raubkopien eindämmen zu können. Viele Spieler empfanden Steam zunächst als Gängelung, zumal sie ihre Spiele nun nicht mehr weiterverkaufen konnten. Das änderte sich rasch, als weitere Spielehersteller Steam für sich entdeckten.

Bequemlichkeit siegt

Über Steam können Spieler bequem vom Sofa aus Spiele über das Internet nachkaufen, der Gang in ein Geschäft entfällt. Da sich Steam die Einkäufe merkt, genügen wenige Mausklicks, um die eigene Sammlung auf einem neuen Computer wiederherzustellen. Obendrein hält Steam die installierten Spiele automatisch auf dem aktuellen Stand. Schließlich können die Spieler über Steam auch noch miteinander kommunizieren und sich etwa in Foren austauschen. Dank dieser Vorteile wuchs die Akzeptanz für Steam rasant. Immer mehr angebotene Spiele zogen immer mehr Nutzer an – Valves Spieleplattform wurde ein durchschlagender Erfolg.

Zunächst kamen allerdings nur Windows- und (Apple-)OS-X-Spieler in den Genuss von Steam. Erst neun Jahre nach ihrem Start öffnete sich die Verkaufsplattform im Februar 2013 offiziell auch für Linux-Spiele. Zwar ist das Angebot bei Weitem noch nicht so umfangreich wie das für Windows-Nutzer, es wächst aber recht rasant. Neben Action-Blockbustern wie Team Fortress 2, Counterstrike oder Left 4 Dead 2 finden sich auch viele gewaltlose Perlen, darunter etwa das Knobelspiel World of Goo oder das Adventure The Cave.

Schaltzentrale Steam-Client

Kauf und Verwaltung der Spiele erfolgen über ein kleines Programm, den Steam-Client. Sie erhalten ihn kostenlos auf der Steam-Webseite [1]. Dort können Sie auch vorab im Spieleangebot stöbern. Sofern neben einem Spiel ein kleiner Pinguin auftaucht, ist es auch für Linux erhältlich. Der Steam-Client unterstützt derzeit offiziell nur die Linux-Distributionen Ubuntu (bzw. Kubuntu), er läuft aber auch problemlos unter OpenSuse, die Installation erfordert dort aber ein paar zusätzliche Mausklicks.

Wenn Sie mit Kubuntu arbeiten, gehen Sie wie folgt vor, um dem Steam-Client einzurichten:

  1. Klicken Sie auf der Steam-Homepage auf den grünen Knopf Steam jetzt installieren rechts oben in der Ecke und wählen Sie im erscheinenden Fenster Speichern unter.... Wählen Sie in der linken Spalte Persönlicher Ordner aus und klicken Sie auf Speichern. Damit lädt Ihr Browser die Datei steam_latest.deb in Ihren persönlichen Ordner herunter.
  2. Rufen Sie im K-Menü auf dem Register Rechner den Punkt Persönlicher Ordner auf und klicken Sie die Datei steam_latest.deb an.
  3. Im neuen Fenster entscheiden Sie sich für Paket installieren, tippen dann Ihr Passwort ein und klicken auf OK. Kubuntu installiert jetzt den Steam-Client, was ein paar Minuten dauern kann. Schließen Sie anschließend das Fenster.
  4. Im K-Menü erreichen Sie den Steam-Client jetzt auf dem Register Anwendungen unter Spiele.

Unter OpenSuse sind die folgenden Schritte für die Einrichtung nötig:

  1. Öffnen Sie das Startmenü und rufen Sie auf dem Register Rechner das Programm YaST auf. Tippen Sie das Administratorpasswort ein und klicken Sie auf OK. Stellen Sie im YaST-Kontrollzentrum sicher, dass auf der linken Seite Software markiert ist, und klicken Sie rechts auf Software-Repositories.
  2. Im nächsten Dialog klicken Sie auf Hinzufügen, wählen Community/Gemeinschafts-Repositories, gehen einen Schritt Weiter, setzen in der Liste bei openSUSE BuildService -- Spiele ein Häkchen und klicken auf OK. Es erscheint dann das Fenster Nicht verbürgten GnuPG-Schlüssel importieren. Entscheiden Sie sich für Vertrauen und schließen Sie das Fenster YaST2 -- Software-Repositories mit OK.
  3. In YaST springen Sie nun zum Punkt Software installieren oder löschen. Tippen Sie links oben in das Feld den Text Steam ein und klicken Sie auf Suchen. Rechts oben in der Liste erscheint ein Eintrag steam, den Sie durch Ankreuzen zur Installation auswählen. Nach einem Klick auf Akzeptieren installiert OpenSuse schließlich den Steam-Client. Sehr wahrscheinlich erscheint dabei ein Fenster Geänderte Pakete: Klicken Sie dort einfach auf Fortfahren.
  4. Schließen Sie das YaST-Kontrollzentrum. Den Steam-Client finden Sie jetzt im Startmenü auf dem Register Anwendungen unter Internet.

Kontoführung

Wenn Sie den Steam-Client das erste Mal starten, begrüßt er Sie mit den englischen Nutzungsbedingungen. Deutsch können Sie ihm erst beibringen, nachdem Sie sich angemeldet haben. Kreuzen Sie also das Kästchen an und klicken Sie auf OK. Anschließend bringt sich der Steam-Client selbst auf den neuesten Stand. Nachdem das Fenster verschwunden ist, dauert es einen Moment, bis die Anmeldung aus Abbildung 1 erscheint. Sofern Sie bereits ein Steam-Benutzerkonto besitzen, klicken Sie auf Login to an existing account (Mit vorhandenem Konto anmelden). Geben Sie dann Ihren Steam-Benutzernamen unter Account name und das zugehörige Passwort unter Password ein. Ein Klick auf Login verschafft Ihnen dann Zutritt zur Steam-Welt.

Abbildung 1: Dieses Fenster erscheint, wenn Sie zum ersten Mal den Steam-Client starten.

Ein neues Steam-Benutzerkonto legen Sie wie folgt an:

  1. Entscheiden Sie sich für Create new account (Neues Konto erstellen). Per I Agree erkennen Sie zunächst die Nutzungsbedingungen und anschließend die Datenschutzbestimmungen (Privacy Policy) an.
  2. Überlegen Sie sich jetzt einen Benutzernamen, den Sie unter Account name eintragen. Anschließend benötigen Sie noch ein Passwort, das mindestens acht Zeichen lang sein und aus Buchstaben und Zahlen bestehen muss. Sofern das Passwort nicht kryptisch genug ist, merkt Steam dies am unteren Rand an (Password strength). Wenn Sie ein akzeptables gefunden haben (es erscheint dann unter Password strength ein blauer Balken), wiederholen Sie es unter Retype password (Passwort erneut eingeben). Mit Next geht es zum nächsten Schritt.
  3. Sofern der Benutzername bereits vergeben ist, weist Steam Sie daraufhin. Sie müssen dann einen Schritt zurück (Back) und den Namen anpassen. Andernfalls geben Sie eine E-Mail-Adresse ein und wiederholen diese unter Confirm email adress zur Bestätigung. An diese Adresse sendet Steam wichtige Nachrichten und auch Kaufbestätigungen. Mit Next geht es wieder einen Schritt weiter.
  4. Wenn Sie einmal Ihr Passwort vergessen, wird Ihnen Steam eine persönliche Frage stellen. Welche das ist, legen Sie in der Ausklappliste fest; die Antwort tragen Sie in das Feld darunter ein. Mit einem Klick auf Next erstellt der Steam-Client schließlich Ihr Benutzerkonto (den Account). Klicken Sie auf Finish, um die Einrichtung abzuschließen.

In jedem Fall sehen Sie jetzt das Steam-Hauptfenster (Abbildung 2). Zunächst sollten Sie dem Steam-Client Deutsch beibringen. Dazu rufen Sie ganz links oben im Menü Steam / Settings auf. Wechseln Sie zum Register Interface und wählen Sie aus der Ausklappliste ganz oben den Punkt Deutsch (German). Klicken Sie auf OK und dann auf Restart Steam. Sie müssen jetzt noch einmal Ihr Passwort eingeben und auf Anmelden klicken.

Abbildung 2: Das Hauptfenster des Steam-Clients können Sie wie jedes andere Fenster vergrößern und verkleinern.

Kaufrausch

An neue Spiele gelangen Sie im Shop. Dort finden Sie nicht nur kommerzielle Spiele, sondern auch einige kostenlose. Die Bedienung funktioniert ähnlich wie in einem Browser, über den Pfeil ganz links oben in der Fensterecke gelangen Sie immer wieder zur vorherigen Seite zurück. Die Linux-Spiele finden Sie gebündelt hinter dem Knopf Linux. Auf der neuen Seite präsentiert der Steam-Client links unter den Werbebannern die beliebtesten Spiele (Topseller) und alle Neuerscheinungen. Wenn Sie mit der Bildlaufleiste am rechten Rand nach unten fahren, finden Sie einen Kasten Mehr.

Über den Eintrag Spiele gelangen Sie zu einer Liste mit allen Linux-Spielen. Zum Redaktionsschluss war sie mit etwas unter 80 Einträgen noch recht übersichtlich. Wenn sich dies in Zukunft ändert, sollten Sie die Such- und Filterfunktionen am oberen Rand nutzen. Falls Sie sich einmal verlaufen haben, kommen Sie mit einem Klick auf Shop immer wieder zur Startseite zurück.

Großbild

Wenn Sie rechts oben auf Big Picture klicken, schaltet der Steam-Client auf eine Vollbilddarstellung um. Gedacht ist sie eigentlich für Wohnzimmer- und Tablet-PCs. Ihre vereinfachte Benutzeroberfläche kommt aber auch Einsteigern zu Gute. Um die Vollbilddarstellung zu verlassen, klicken Sie rechts oben in der Ecke auf das Ausschaltsymbol (Beenden) und dann auf Big Picture-Modus beenden.

Wenn Sie sich für ein Spiel interessieren, klicken Sie seinen Eintrag an. Sie landen dann auf einer Informationsseite wie der aus Abbildung 3. Hier finden Sie unter anderem eine Beschreibung des Spiels, seine Systemanforderungen, die Altersfreigabe, den Hersteller und ein kleines Video.

Abbildung 3: Informationsseiten stellen das Spiel näher vor, in diesem Fall das Spiel The Cave.

Sofern das Spiel kostenlos ist, müssen Sie nur auf den grünen Knopf Spiel starten klicken. Der Steam-Client bietet dann direkt an, das Spiel zu installieren. Zum Redaktionsschluss gab es allerdings nur zwei kostenlose Spiele: Das Actionspiel Team Fortress 2 und das Strategiespiel Dwarfs.

Wenn Sie ein Spiel kaufen möchten, verfahren Sie folgendermaßen:

  1. Klicken Sie auf den grünen Knopf In den Warenkorb. Der Steam-Client zeigt jetzt den Inhalt Ihres Warenkorbs (Abbildung 4). Auf der rechten Seite finden Sie Werbung, die dort gezeigten Spiele kaufen Sie folglich nicht mit. Sie können weiter im Angebot stöbern, indem Sie auf Einkauf fortsetzen klicken. Zum Warenkorb zurück kommen Sie jederzeit über den grün unterlegten Link Warenkorb rechts oben. Aus dem Korb nehmen Sie ein Spiel wieder heraus, indem Sie es über den unscheinbaren grauen Link unterhalb seines Preises Entfernen.
  2. Haben Sie alle Spiele beisammen, klicken Sie im Warenkorb auf Für mich selbst kaufen. Wählen Sie dann in der entsprechenden Ausklappliste eine Zahlungsmethode und tragen Sie die notwendigen Informationen ein.
  3. Wie es dann Weiter geht, hängt von der Bezahlmethode ab. Im Fall von PayPal müssen Sie etwa in einem neuen Fenster die Bezahlung autorisieren. Abschließend erhalten Sie noch einmal eine Zusammenfassung, in der Sie mit einem Haken den Nutzungsbedingungen zustimmen und dann den Kauf bestätigen.

    Abbildung 4: Hier liegt im Warenkorb nur das Spiel "The Book of Unwritten Tales: The Critter Chronicles", das "Spotlight" rechts ist nur Werbung.

Mehrwert

Alle gekauften und heruntergeladenen Spiele finden Sie wieder, indem Sie am oberen Fensterrand auf Bibliothek klicken. Sie sehen hier zwei Spalten, links eine Liste mit all Ihren Spielen. Wenn Sie eines davon anklicken, erscheint rechts noch einmal seine Beschreibung. Einige Spiele, wie in Abbildung 5 The Cave, loben für besondere oder bestimmte Leistungen so genannte Errungenschaften (englisch "Achievements") aus. Welche Sie davon erworben haben, sehen Sie im entsprechenden Bereich. Mit anderen Spielern treten Sie über die Links am rechten Rand in Kontakt – etwa in einem passenden Forum (Link Foren).

Abbildung 5: Das Spiel The Cave lobt zahlreiche "Errungenschaften" aus.

Um endlich das Spiel zu spielen, klicken Sie auf Installieren.

  1. Der Steam-Client prüft jetzt, ob genügend Speicherplatz auf Ihrer Festplatte frei ist. Die über Ihre Internetverbindung wandernde Datenmenge zeigt der Steam-Client leider nicht an, im schlimmsten Fall ist sie so groß wie der Erforderliche Festplattenspeicher. Die errechnete Download-Zeit ist zudem nur eine Schätzung.
  2. Nach einem Klick auf Weiter erscheinen die Nutzungsbedingungen des Spiels. Ihnen müssen Sie Zustimmen. Kreuzen Sie dann die Option Desktop-Verknüpfung an. Damit können Sie später das Spiel mit einem Mausklick auf ein Symbol auf der Arbeitsfläche starten.
  3. Nach einem weiteren Klick auf Weiter beginnen Download und Installation. Dies passiert im Hintergrund, Sie können das Fenster also einfach schließen. Den Fortschritt protokolliert Steam in der Liste mit Ihren Spielen (hinter Bibliothek). Werfen Sie dort einen Blick in die linke Spalte und auf den unteren Fensterrand (Abbildung 6).
  4. Einige Spiele lassen sich schon während des Downloads beginnen. Klicken Sie dazu auf Spielen. Das ist auch später der richtige Weg, um das Spiel zu starten.

    Abbildung 6: Den Installationsfortschritt zeigt der Balken am unteren Fensterrand.

Mehr Features

Neben dem Kauf von Spielen bietet der Steam-Client noch weitere interessante Funktionen. So können Sie unter dem Punkt Community unter anderem Kontakt zu Freunden aufnehmen, Interessensgruppen bilden sowie an Chats und Diskussionen teilnehmen. Sie sollten sich etwas Zeit nehmen und die Menüpunkte und Funktionen in Ruhe durchgehen, versehentlich kaufen können Sie dabei nichts. Weitere Hilfen finden Sie auf der Supportseite [2]. Um den Steam-Client wieder zu beenden, rufen Sie im Menü ganz oben links Steam / Beenden auf.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

Kommentare