Tipp: YouTube-Videos herunterladen mit "youtube-dl"

Im Netz tummeln sich zahlreiche Werkzeuge und diverse Browser-Plug-ins, die Videos von beliebten Portalen wie YouTube, MyVideo, Clipfish, Dailymotion und so weiter herunterladen. Wer gerne auf der Shell arbeitet, der sollte sich das kleine Python-Programm youtube-dl anschauen [2]. Auf der Downloadseite finden Windows-Anwender eine ausführbare .exe-Datei; Linuxer laden die Anwendung entweder über den Browser oder mit wget herunter [3]:

wget http://youtube-dl.org/downloads/2013.02.25/youtube-dl

Das Tool benötigt Python in Version 2.6, 2.7, 3.3 oder neuer, was alle von EasyLinux unterstützten Distributionen in den Paketquellen bereitstellen. Wenn Sie das Programm systemweit verfügbar machen möchten, dann können Sie es nach /usr/local/bin verschieben; alternativ ist ein Ordner namens bin im eigenen Home-Verzeichnis ein guter Platz. Vor dem ersten Start machen Sie die heruntergeladene Datei ausführbar:

chmod +x youtube-dl

Liegt das Downloadtool im eigenen Home-Verzeichnis, und befindet dieses sich nicht im Pfad, starten Sie es mit vorangestelltem Punkt und Schrägstrich (siehe dazu auch die Shell-Tipps aus der Ausgabe 01/2012 [4]). Überprüfen Sie als Erstes, ob eventuell eine neuere Version bereitsteht – damit testen Sie gleichzeitig, ob das Programm richtig arbeitet:

$ ./youtube-dl -U
youtube-dl is up-to-date (2013.02.25)

Um einen Film herunterzuladen, reicht es, hinter dem Befehl die URL anzugeben, die Sie beispielsweise einfach aus dem Browserfenster kopieren können. Welche Plattformen das Tool in der aktuellen Version unterstützt, verrät der Schalter --list-extractors. youtube-dl gibt einige Statusmeldungen auf der Shell aus und legt die Datei im aktuellen Verzeichnis ab (Abbildung 3).

Abbildung 3: Mit dem Python-Programm "youtube-dl" laden Sie bequem Videos von YouTube und anderen Plattformen herunter.

Glossar

umask

Das Kommando umask gibt neu angelegten Dateien direkt bestimmte Zugriffsrechte. Die Eingabe des Befehls ohne weitere Optionen zeigt die Voreinstellung als vierstellige Oktalzahl an. Diese zeigt nicht etwa an, welche Rechte das Kommando setzt, sondern welche es entzieht. Ein Artikel aus dem Jahr 2004 erklärt ausführlich, wie's geht [1].

Infos

[1] Artikel zu chmod, chown, chgrp und umask: Heike Jurzik, "Gleiches Recht für alle?", LinuxUser 07/2004, S. 69 ff., http://www.linux-community.de/artikel/6383

[2] youtube-dl-Webseite: http://rg3.github.com/youtube-dl/

[3] Guru-Training zu wget: Heike Jurzik, "Spieglein, Spieglein, an der Wand", EasyLinux 04/2004, S. 78 ff., http://www.easylinux.de/2004/04/078-wget/

[4] Mehr zu $PATH: Heike Jurzik, "Shell-Tipps", EasyLinux 01/2012, S. 99 ff., http://www.easylinux.de/2012/01/099-shell-tipps/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • useradd, usermod, userdel
    Viele Wege führen zu einem neuen Benutzer-Account auf Ihrem Linux-Rechner – entweder editieren Sie alle Konfigurationsdateien von Hand oder benutzen ein grafisches Tool der eigenen Distribution (YaST, userdrake oder redhat-config-users). In dieser Zu-Befehl-Folge begeben wir uns auf die Admin-Seite des Linux-Lebens und zeigen Hintergründe, Tricks und Werkzeuge der Benutzerverwaltung auf der Kommandozeile.
  • Benutzerverwaltung
    Linux ist ein Multiuser-System: Mehrere Benutzer nutzen gleichzeitig den selben Rechner, und für verschiedene Aufgaben richtet man separate Accounts ein. Diese Zu-Befehl-Folge stellt die Kommandos für die Zugangsverwaltung vor.
  • Die Post ist da!
    Der schlanke Konsolen-Mailclient Mailx sieht auf den ersten Blick nicht sehr komfortabel aus, hat aber gerade beim Einsatz in Skripten seine Daseinsberechtigung.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Zu Befehl: su, sudo
    Sicher ist sicher – selbst wer Root-Rechte auf dem System hat, sollte nur temporär als Administrator arbeiten, um nicht aus Versehen Schaden anzurichten. Mit su und sudo wechseln Sie auf der Kommandozeile schnell die Identität.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...