Home / EasyLinux / 2013 / 02 / Know-how für die Kommandozeile

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Shell-Tipps

Know-how für die Kommandozeile

05.04.2013 Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Tipp: Benutzerverwaltung auf der Shell

Alle von EasyLinux unterstützten Distributionen stellen grafische Programme zur Verfügung, um Benutzeraccounts zu verwalten (Abbildung 1). So fügen Sie mit wenigen Mausklicks neue Benutzer hinzu, entfernen nicht mehr benötigte oder modifizieren bestehende. Wenn Sie lieber auf der Shell arbeiten, etwa weil Sie administrative Aufgaben auf einem entfernten Server durchführen, dann nutzen Sie die Kommandos für die Benutzerverwaltung.

Die drei Befehle useradd, usermod und userdel legen neue Accounts an, verändern existierende und löschen nicht mehr benötigte. Sowohl unter OpenSuse als auch unter Ubuntu gehören die Werkzeuge zum Standardlieferumfang. Das Paket pwdutils (OpenSuse) bzw. passwd (Ubuntu) stellt sie bereit. Alle Kommandos greifen ins System ein und benötigen daher Root-Rechte. Stellen Sie darum bei den in den nächsten drei Tipps gezeigten Befehlen jeweils sudo voran und authentifizieren Sie sich mit Ihrem Passwort.

Abbildung 1

Abbildung 1: Benutzernamen, Passwörter, Zugriffsrechte – das alles und noch einiges mehr konfigurieren Sie auf den meisten Systemen mit einer grafischen Anwendung (hier Ubuntu).

Tipp: Einen neuen Account hinzufügen ("useradd")

Neue Benutzer erstellen Sie mit dem Kommando useradd. Um eine Kurzübersicht über alle Optionen zu erhalten, geben Sie unter Ubuntu den Befehl ohne weitere Parameter ein; unter OpenSuse blendet --help die Liste ein. Praktischerweise bringt useradd bestimmte Standardeinstellungen zum Anlegen der neuen Accounts mit, so dass Sie sich nicht alle Aufrufoptionen merken müssen. Um diese in Erfahrung zu bringen, geben Sie unter Ubuntu Folgendes ein:

sudo useradd -D

Auch hier weicht die OpenSuse-Syntax leicht ab; das Kommando lautet stattdessen:

sudo useradd --show-defaults

Abbildung 2 zeigt die Defaultwerte für OpenSuse (links) und Ubuntu (rechts) nebeneinander. Auf beiden Distributionen nutzt das Programm diese Variablen beim Erstellen neuer Accounts, so dass es ausreicht, sudo useradd benutzer zu tippen. Ein Home-Verzeichnis für die persönlichen Daten legt der Befehl nicht an. Um dieses gleich mit zu erstellen, tippen Sie daher auf beiden Systemen:

sudo useradd -m Benutzer

Im Aufruf ersetzen Sie benutzer durch den Namen des Accounts. Ein anschließender Blick ins neue Home-Verzeichnis zeigt, dass dieses existiert und ein paar grundlegende Konfigurationsdateien sowie einige Ordner (nur OpenSuse) enthält. Zur Anzeige auf der Shell können Sie das Kommando ls nutzen; verwenden Sie die Option -a, um versteckte Dateien (also solche, die mit einem Punkt beginnen) einzublenden:

$ sudo useradd -m petronella
$ ls -a /home/petronella
.  ..  .bash_logout  .bashrc  examples.desktop  .profile

Verantwortlich für den Inhalt sind die Vorlagen im Verzeichnis /etc/skel. Bei Ubuntu-Systemen liegen dort lediglich die vier Dateien, die das letzte Listing zeigt. OpenSuse bringt dort zusätzlich einige versteckte und sichtbare Ordner sowie etliche weitere Konfigurationsdateien unter. Alle Account-Verwaltungstools – die Shell-Werkzeuge und auch die grafischen Programme – kopieren den Inhalt von /etc/skel als Grundgerüst für neue Benutzer in deren Home-Verzeichnis.

Abbildung 2

Abbildung 2: OpenSuse und Ubuntu haben "useradd" unterschiedliche Standardeinstellungen verpasst.

Damit sich der neue Benutzer auch anmelden kann, geben Sie diesem noch ein Passwort. Dazu verwenden Sie den Befehl passwd zusammen mit dem neuen Benutzernamen. Auf Aufforderung tippen Sie das neue Kennwort und wiederholen es, um Vertipper auszuschließen:

$ sudo passwd petronella
Geben Sie ein neues UNIX-Passwort ein:
Geben Sie das neue UNIX-Passwort erneut ein:
passwd: Passwort erfolgreich geändert

Beachten Sie, dass bei der Passworteingabe keine Sternchen als visuelles Feedback erscheinen, Sie also "blind" tippen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

785 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...