KDE-Tipps

Besser arbeiten mit KDE

KDE bietet mit dem Suchdienst Nepomuk einen "semantischen Desktop". Wir stellen die wichtigsten Nepomuk-Features vor, von denen auch Sie in Zukunft profitieren können. Daneben gibt es Tipps zu Konqueror, Kwallet und GTK-Programmen.

Tipp: Ressourcen-Hunger: Desktop-Suche abschalten

Bei schwacher Hardware mit wenig RAM, etwa virtuellen Maschinen, Tablets oder Netbooks, können Sie den Arbeitsspeicher dadurch entlasten, dass Sie den semantischen Desktop-Suchdienst Nepomuk ganz abschalten oder die Tätigkeit des Indizierers Strigi, der seit 2008 Bestandteil von Nepomuk ist, in vertretbare Schranken weisen. Der Datei-Indizierer ist für die Volltextsuche verantwortlich und findet Dateien nicht nur auf Basis ihres Namens, sondern auch anhand des Inhalts. Dabei reichern die so genannten Nepomuk-Semantikdienste den Datenbestand der internen Datenbank mit Kommentaren, Stichworten oder Bewertungen an, die Sie z. B. in Dolphin und anderen KDE-Anwendungen vergeben. Diese können Sie sichtbar machen, indem Sie in Dolphin die Seitenleiste Informationen einblenden (Abbildung 1).

Abbildung 1: Dolphins Seitenleiste "Informationen" macht Metadaten von Dateien schnell einsehbar.

Sämtliche Optionen zum Konfigurieren oder Ein-/Ausschalten von Nepomuk finden Sie in den KDE-Systemeinstellungen im Bereich Erscheinungsbild und Verhalten der Arbeitsfläche im Modul Desktopsuche. Im ersten Reiter Grundeinstellungen können Sie den Desktop-Suchdienst, den Indizierer für lokale Dateien und den E-Mail-Indizierer ein- oder ausschalten (Abbildung 2). Mit dem Häkchen bei Nepomuk-Semantik-Dienste aktivieren schalten Sie den Nepomuk-Dienst grundsätzlich ein oder aus. Entfernen Sie das Häkchen, graut KDE auch die beiden anderen Optionen aus, weil die dann zwangsläufig nicht zur Verfügung stehen. Datei- und E-Mail-Indizierer können Sie ansonsten auch voneinander unabhängig abschalten.

Abbildung 2: Hier schalten Sie den semantischen Desktop Nepomuk, sowie den Datei- oder E-Mail-Indizierer ein.

Tipp: Betriebszustand der Desktop-Suche

Bei aktiviertem Datei-Indizierer zeigt dieser direkt unter der betreffenden Option die möglichen "Betriebszustände" an. So bedeutet Der Datei-Indexer ist inaktiv, dass Nepomuk den Indizierungsdienst derzeit nicht ausführt, sondern auf einen "Anlass" für eine Aktualisierung wartet, etwa eine neu erstellte oder geänderte Datei. So ein Anlass kann auch ein zuvor angelegter Zeitplan sein.

Ist der Indizierer gerade aktiv, signalisiert er das mit Dateien im Ordner ... werden indiziert. Er analysiert also gerade Dateien im angegebenen Ordner. Mit Dateien für die Desktopsuche werden nach neuen Änderungen durchsucht signalisiert das Tool, dass es gerade eine wiederholte Prüfung nach neuen Dateien in allen festgelegten Ordnern ausführt. Diese Prüfung dient dem Auffinden von Dateien, die nicht über die reguläre Dateisystemüberwachung gefunden werden. Im Zustand Der Datei-Indexer ist ausgesetzt pausiert er: Der Fall tritt entweder ein, wenn Sie dies als Benutzer entsprechend veranlassen, oder automatisch, etwa bei zu wenig Festplattenspeicher oder im Energiesparmodus (von Net- und Notebooks). In diesen Fällen springt der Indizierer allerdings auch automatisch wieder an, sobald sich einer der Gründe geklärt hat, z. B. wieder ausreichend Arbeitsspeicher zur Verfügung steht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE-Tipps
    Mit der KDE-Version 4.10 hat der Plasma-Desktop eine beachtliche Reife erreicht. Trotz des im Vergleich zu Gnome ohnehin schon riesigen Funktionsumfangs denken sich die Entwickler immer noch die eine oder andere nützliche Funktion aus.
  • Finden statt suchen
    Aufgabe: Finden Sie alle Dateien auf Ihrem Rechner, die Sie per Mailanhang von Ihrem Freund Max bekommen haben.
  • Xesam und Nepomuk fusionieren
    Sebastian Trüg erklärt die Konkurrenz zwischen den semantischen Frameworks Xesam und Nepomuk für beendet.
  • KDEs semantischer Desktop
    Über die Dienste von Nepomuk durchsuchen Sie nicht nur flott die Dateien auf Ihrem Rechner: Der semantische Desktop von KDE SC 4.4 hat weit mehr zu bieten.
  • Wo steht KDE 4.2?
    Das frisch erschienene KDE 4.2 sieht nicht nur toll aus, sondern bringt auch die von KDE 3 bekannten und geschätzten Fähigkeiten des K-Desktops wieder voll mit. Obendrein bietet KDE 4.2 aber noch viel mehr.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...