AA_PO-4946-FotoClip_Collection-07_Sehenw_Laender-GEWA_Fotostudio-Erdkugel_ohne_Wolken_Grafik.eps

Gegenseitiger Dateizugriff von Windows 8 und Linux

Zwischen den Welten

Das Samba-Protokoll hilft dabei, von Rechnern mit Windows 8 auf Dateien zuzugreifen, die auf einem Linux-PC liegen – und umgekehrt. Dieser Artikel verrät, wie es geht.

Linux und Windows – das war lange Zeit eine schwierige Beziehung. Als auf Desktops noch absolute Windows-Dominanz herrschte und Linux vorrangig als Kommandozeilen-Betriebssystem der Nerds verschrien war, klappte es mit dem Austausch von Dateien zwischen den beiden Welten nur schwerlich. Denn die Erwartungshaltung war klar: Entweder Windows oder Linux. Das ist heute anders: Das Samba-Protokoll ist eine freie Implementierung der von Windows angebotenen Dateifreigabedienste und vermittelt so zwischen dem Betriebssystem aus Redmond und dem mit dem Pinguin. Wer also Windows- und Linux-Rechner besitzt, kann über Samba von Linux aus auf Dateien zugreifen, die auf einem Windows-Host liegen, und kann ebenso seine persönlichen Dateien für die Nutzung auf einem Windows-Rechner freigeben. Auch mit der neuesten Verson von Windows, Windows 8, funktioniert das – der Artikel beschreibt im Folgenden, wie Sie den Dateizugriff einrichten.

Vorbereitungen

Damit der Dateiaustausch funktioniert, sind ein paar grundsätzliche Punkte zu beachten. Wichtig ist vor allem die Firewall-Konfiguration der betroffenen Systeme – das gilt sowohl für die Clients wie auch für den Host, auf dessen Dateien der Zugriff erfolgen soll.

Auf der Windows-Seite sind in der Regel keine Anpassungen nötig. Das gilt jedenfalls dann, wenn Sie auf die internen Sicherheitsfunktionen des Systems zurückgreifen, also zum Beispiel die integrierte Firewall von Windows 8 verwenden. Erkennt Windows, dass Sie den Zugriff auf Dateien von anderen Hosts aus erlauben möchten, schaltet es die dafür benötigten Ports ganz von alleine frei und sorgt so für korrektes Funktionieren.

Anders sieht es aus, wenn Sie die Firewall eines anderen Herstellers nutzen. Leider kann dieser Artikel nicht auf alle Programme dieser Art eingehen, denn es gibt sehr viele Lösungen dieser Art. Grundsätzlich gilt aber: Typischerweise bieten die Programme unter der Bezeichnung Windows-Dateifreigabe oder einem ähnlichen Eintrag die Option, die für Samba benötigten Firewall-Ports per Klick zu öffnen. Sollte Ihr Programm diese Möglichkeit nicht bieten, hilft ein Blick in die Dokumentation des Herstellers.

Firewall unter Linux

Auch auf der Linux-Seite gibt es üblicherweise eine Firewall; diese ist bei OpenSuse und Ubuntu in das System integriert, bei beiden Systemen jedoch ab Werk abgeschaltet. Ob Änderungen nötig sind, hängt insbesondere davon ab, ob Sie die Firewall aktiviert haben und welche Art von Dateizugriff zwischen Windows und Linux Sie nutzen möchten: Wenn Sie von Linux aus auf Freigaben eines Windows-Rechners zugreifen, brauchen Sie nichts zu ändern, denn diese Art von Zugriff ermöglichen die Firewalls von Kubuntu und OpenSuse standardmäßig. Um den Zugriff von Windows auf Dateien eines Linux-Hosts zu erlauben, sind für Samba Ports freizuschalten. OpenSuse erledigt das während des Setups von Samba automatisch, unter Ubuntu müssen Sie selbst Hand anlegen. Das geht so:

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Windows 8 und Linux im Netz
    Der Datenaustausch via LAN zwischen Windows 8 und Linux lässt sich mit wenigen Handgriffen einrichten. Dabei gilt es jedoch die ein oder andere Stolperstelle zu vermeiden.
  • Datenaustausch zwischen Windows und Linux
    Verwenden Sie verschiedene Betriebssysteme in Ihrem Netz, schlägt Samba zum Dateiaustausch eine Brücke zwischen den Welten.
  • Tanzschule
    Wer parallel Windows 7 und Linux in einem Netz einsetzt, möchte meist allen Nutzern Daten zentral zur Verfügung stellen. Mit Samba ist das kein Problem.
  • Netzwerk im Gleichschritt
    Zentrales Backup, gemeinsam genutzte Dateien und Drucker – es gibt viele Argumente für einen Samba-Server im lokalen Netzwerk. Wie schnell und einfach Sie diesen aufsetzen, zeigt dieser Artikel.
  • Gestatten, Windows! Angenehm, Linux.
    In Netzwerken mit Windows- und Linux-Rechnern gibt Samba den Rhythmus vor. Der Tanz beginnt, wenn Sie bequem Dateien tauschen möchten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...