Moneyplex

Der nächste Proband im Test ist das von der Frankfurter Firma Matrica hergestellte Moneyplex [3]. Um es gleich vorweg zu nehmen: Moneyplex war die mit Abstand beste Software im Test. Das hat mehrere Gründe, einerseits die sehr gut funktionierende Installationsroutine, andererseits auch, dass das Programm mit umfassenden Assistenten ausgestattet ist, die den Weg vom ersten Einlegen der CD bis zur lauffähigen Kontoverwaltung insgesamt sehr angenehm gestalten.

Moneyplex kommt in vier Versionen daher; neben der "normalen" Variante stehen auch eine Pro- und eine Business-Variante zur Verfügung. Außerdem gibt es die Free&Easy-Version, die lediglich einen abgespeckten Funktionsumfang bietet. Für welche Variante Sie sich entscheiden, hängt in den meisten Fällen wohl vorrangig vom Preis ab – die Gratisvariante kann nur wenig, die normale Version bringt alle für Endanwender wichtigen Funktionen mit und unterscheidet sich von der Pro- sowie der Business-Version vor allem dadurch, dass sie keine Depotverwaltung und keinen DTAUS-kompatiblen Datenexport bietet. Moneyplex 12 für Linux kostet 49,90 Euro und ist damit der teuerste Vertreter im Test. (Die Pro-Version kommt auf 59,90 Euro, und die Business-Version kostet 139,90 Euro.)

Die Moneyplex-Installation

Was bei allen Versionen gleich ist, ist die einfache Installation: Nach dem Einlegen der CD, die der Hersteller liefert, erscheint auf Linux-Systemen zunächst ein Dateimanagerfenster, in dem sich per Klick der Moneyplex-Installer starten lässt. Was nun folgt, erinnert eher an die typische Installation eines Windows-Programms als an eine Linux-Anwendung. Das liegt wohl daran, dass Moneyplex auch für Windows verfügbar ist. Der Linux-Installer gleicht seinem Windows-Kollegen jedenfalls fast vollständig und führt Sie als Anwender ganz nebenbei sehr komfortabel durch alle Schritte, die für die Moneyplex-Einrichtung nötig sind. Schließlich landet Moneyplex selbst im Unterordner moneyplex in Ihrem Home-Verzeichnis. Schade ist, dass nach der Installation weder auf aktuellen OpenSuse-Versionen noch unter Kubuntu ein Menüeintrag für Moneyplex im K-Menü vorhanden war; dieser ließ sich jedoch leicht nachrüsten.

Nach dem Programmstart geht die Arbeit mit Assistenten unmittelbar weiter, denn Moneyplex lässt Sie auch bei der grundlegenden Einrichtung eines Kontos nicht allein. Zunächst fordert der Installer Sie auf, einen neuen Klienten in der internen Moneyplex-Datenbank anzulegen: Das Programm lässt sich auch von mehreren Benutzern verwenden, ohne dass diese Zugriff auf die Konten anderer Nutzer hätten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Home-Banking mit KMyMoney
    Home-Banking-Software ist unter Linux noch Mangelware. Doch mit KMyMoney und AqBanking lässt sich eine funktionierende Lösung mit freier Software aufsetzen.
  • Online-Banking-Programm Hibiscus
    Jede Bank verwendet ihr eigenes Web-Frontend fürs Online-Banking. Wer mit mehreren Konten "jongliert", muss ständig umdenken. Dann hilft ein Banking-Programm wie Hibiscus, das auch unter Linux läuft.
  • Kassensturz
    Wer Konten bei mehreren Banken hat, schlägt sich beim Homebanking mit verschiedenen Websites herum. MoneyPlex bietet einen Ausweg: Es vereint viele Konten unter einer einheitlichen Oberfläche.
  • Schwein gehabt
    Wer mehr Finanzen verwaltet, als in ein Sparschwein passen, findet mit Moneyplex eine komplette und sichere Online-Lösung für seine Konten und Depots.
  • Homebanking via HBCI mit Moneypenny
    Wer seine Bankgeschäfte häufig über das Internet erledigt, dem werden die üblichen Web-Interfaces schnell zu umständlich. Moneypenny kommuniziert statt via WWW über den HBCI-Standard mit der Bank und bietet eine übersichtliche Oberfläche für mehrere Konten sowie einen Offline-Modus.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...