Editorial

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

die ersten Monate im neuen Jahr bringen wieder viele neue Linux-Versionen (u. a. OpenSuse 12.3 und Ubuntu 13.04), aber auch das neue Windows 8 kommt nun vorinstalliert auf zahlreichen Discounter-PCs zu den Anwendern.

Spaß mit UEFI und Secure Boot

Microsoft macht sich gerade viele neue Freunde: Die letzte Neuigkeit vom Betriebssystem- und Office-Hersteller war, dass MS-Office-Lizenzen an den ersten Rechner gebunden sind, auf dem Anwender das Programm installieren: Fällt der PC aus, ist für den Ersatzrechner ein erneuter Kauf nötig, wenn man darauf Office 2013 weiter nutzen möchte. Hier hat Microsoft aber einen Rückzieher gemacht und Anfang März mitgeteilt, dass sich Office-Lizenzen nun doch auf einen anderen Rechner übertragen lassen [1].

Auch Windows 8 macht so richtig Spaß, die eigenartige Mischung aus Smartphone- bzw. Tablet-Oberfläche und klassischem Desktop, die einen ständigen Wechsel zwischen zwei grundverschiedenen Bedienkonzepten erfordert, bremst auch hartgesottene Windows-Profis aus, und der BIOS-Nachfolger UEFI, den Microsoft für vorinstallierte Windows-8-PCs vorschreibt, verhindert oder erschwert die Installation alternativer Betriebssysteme – sei es eine ältere Windows-Version oder Linux.

MS Office 2013 ist für uns kein Thema, aber der UEFI-Ärger durchaus. Darum ist diese EasyLinux-Ausgabe wieder sehr Windows-lastig geworden. Verstehen Sie uns nicht falsch: Wir wollen hier nicht für den Einsatz von Windows 8 werben, sondern raten davon deutlich ab; aber wenn Sie einen aktuellen PC kaufen, bekommen Sie in vielen Fällen automatisch dieses ungare Betriebssystem. Und dann ist guter Rat teuer, weil die Linux-Installation auf einem solchen Rechner wesentlich umständlicher als bisher gewohnt ist.

Wir haben uns intensiv mit all den Ärgernissen auseinander gesetzt, die Windows 8 und UEFI mitbringen, und wir geben unsere Erkenntnisse in der Titelstrecke dieser Ausgabe an Sie weiter, damit Sie auch in der schönen neuen UEFI-Welt erfolgreich Linux nutzen können.

OpenSuse 12.3

Auf der Heft-DVD finden Sie diesmal die 32- und 64-Bit-Versionen der brandneuen OpenSuse-Version 12.3. Auf "klassischen" PCs können Sie noch die 32-Bit-Version einsetzen und damit z. B. eine ältere 32-Bit-OpenSuse-Installation aktualisieren. Aber wenn Sie ein Multi-Boot-System mit Windows 8 auf UEFI-Hardware einsetzen wollen, müssen Sie zur 64-Bit-Version greifen. Und das bringt uns gleich zum nächsten Thema.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...