Installation

Wenn Sie sich für den Kauf über Desura entscheiden, gibt es eine kleine Stolperfalle bei der Installation: Sie erhalten ein Zip-Archiv, das Sie auf Ihrer Festplatte entpacken müssen. Dazu klicken Sie die heruntergeladene Datei mit der rechten Maustaste an und wählen Entpacken / Archiv hierher auspacken. Jetzt müssen Sie Linux noch explizit mitteilen, dass die dabei herausgepurzelte Datei ein Programm ist. Dazu klicken Sie die Datei Lume mit der rechten Maustaste an, wählen aus dem Kontextmenü den Eintrag Eigenschaften, setzen auf dem Register Berechtigungen den Haken Ausführbar und schließen das Fenster mit OK. Ein Klick auf Lume startet dann das Spiel.

Leider stellen die Entwickler keine Testversion bereit. Auf Desura und Steam finden Sie aber ein Video, das einen recht guten Einblick in den Spielablauf gewährt. Die stimmungsvolle Hintergrundmusik darf übrigens jeder kostenlos von der Lume-Homepage herunterladen [1].

Fortsetzung folgt

Die Entwickler basteln bereits an einer Fortsetzung, die diesmal in einer Stadt spielen und inhaltlich wesentlich umfangreicher als Lume ausfallen soll. Das Lumino City getaufte Spiel soll im Frühling 2013 auf den Markt kommen. Erste Bilder standen zum Redaktionsschluss im State-of-Play-Blog parat [4]. Dort geben die Entwickler auch einen interessanten Einblick in die Entstehung der Spiele.

Fazit

Als Erstes springt in Lume die ungewöhnliche Optik ins Auge. Die Idee, ein Adventure in einer Pappkulisse spielen zu lassen, ist gleichermaßen originell wie unverbraucht. Über ihre Bastelbögen und den Klebstoff haben die Entwickler allerdings fast das eigentliche Spiel vergessen. Die Hintergrundgeschichte ist zwar nett, aber auch recht schnell erzählt und unspektakulär. Als Spieler verbringt man die meiste Zeit damit, klassische Denksportaufgaben zu lösen, die zudem teilweise recht viel Gehirnschmalz verlangen. Knobelexperten, die stetig dran bleiben, haben Lume jedoch an einem Nachmittag durchgespielt.

Trotz dieser Kritikpunkte macht das Spiel Spaß und vor allem Lust auf das kommende Lumino City (siehe Kasten Fortsetzung folgt). Wer Adventures und insbesondere Knobelspiele mag, sollte ruhig seine Geldbörse öffnen und die 5 Euro investieren. (hge)

Lume

Bezugsquelle: http://www.desura.com/games/lume
Entwickler: State of Play
Lizenz: Kommerziell
Preis: 5 Euro
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3-D-Grafik

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Violett
    Das polnische Entwicklerstudio Forver Entertainment entführt Adventure-Spieler in eine liebevoll gezeichnete Welt, die einer wilden Mischung aus Alice im Wunderland, Salvador Dali und M.C. Escher gleicht. Abenteurer brauchen allerdings einen recht großen Forscherdrang.
  • Das Spiel zum Wochenende: Woodle Tree Adventures
    Das gewaltfreie Jump-and-Run-Spiel von Fabio Ferrara bietet knuffige Grafik, einen liebenswerten Protagonisten, herausfordernde Hüpf-Passagen und witzige Gegner. Das Spiel ist somit ein netter Spaß für Klein und Groß – zumindest in der Theorie.
  • Das Spiel zum Wochenende: Detective Case and Clown Bot in Murder in the Hotel Lisbon
    Wer gerne bei Krimis miträt, für den hat der kleine portugiesische Entwickler Nerd Monkeys ein passendes Adventure im Angebot. Allerdings sollte man bereit sein, große Mengen englischen Text zu lesen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Teslagrad
    Ein kleines norwegisches Entwicklerstudio hat zahlreiche Elektromagneten zu einem wunderschönen „Plattform-Steampunk-Adventures“ verbaut. Fans von Jump-and-Run-Spielen, die auch gerne knobeln, sollten schon einmal ihre Geldbörse zücken.
  • Das Spiel zum Wochenende: A Golden Wake
    Die 1920er Jahre waren in den USA von Glanz, Aufschwung und einem boomenden Immobilienmarkt geprägt. In dieser Zeit siedeln Wadjet Eye Games ihr neues Point-and-Click-Adventure an. Das basiert zwar auf historischen Fakten, ist allerdings nicht ganz so glänzend, wie es der Titel vermuten lässt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...