Effizienter arbeiten mit Gimp

Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp

05.04.2013
Unsere Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Diesmal zeigen wir, wie Sie kleine Hautunreinheiten heilen, Pop-Art-Bilder zaubern und mit Schärfe beziehungsweise Unschärfe tolle Effekte erzielen.

Tipp: Muttermale, Hautflecken & Co. entfernen

Hautunreinheiten, kleine Verletzungen, Flecken und ähnlichen Dingen rücken Sie in Gimp mit dem Heilen-Werkzeug zu Leibe. Dieser Reparaturpinsel eignet sich ideal, wenn Sie keine größeren Veränderungen durchführen, sondern nur kleine Makel beheben möchten, denn das Werkzeug berücksichtigt die Struktur eines ausgewählten Bereichs. Sie aktivieren es über das Bildmenü Werkzeuge / Malwerkzeuge / Heilen oder die Taste [H]. Rufen Sie mit einem Doppelklick auf das Symbolbild die Werkzeugeinstellungen auf und konfigurieren Sie die Pinselspitze, Größe, Dynamik und Weiches Zeichnen.

Danach markieren Sie mit der Maus und gedrückter Strg-Taste den Bildbereich, dessen unschöne Stellen Sie kaschieren möchten. Der Mauszeiger erscheint nun als Fadenkreuzsymbol (Abbildung 1), und Sie führen nun Schritt für Schritt die Sanierungsarbeiten durch. Dazu klicken Sie einmal oder mehrmals mit der linken Maustaste auf die entsprechenden Stellen. Um die Arbeit zu erleichtern, experimentieren Sie mit den Pinselspitzen. Es kann sinnvoll sein, eine Spitze mit weichen Kanten zu wählen, die größer als der Reparaturbereich ist.

Abbildung 1: Mit Gimp führen Sie kleine Schönheitskorrekturen durch und verhelfen Fotomodellen zu einer porentief reinen Haut. Dabei unterstützt Sie das "Heilen"-Werkzeug.

Tipp: Pop-Art-Kunstwerke in Gimp erstellen

Mit Gimp gestalten Sie im Handumdrehen kreative Kunstwerke im Pop-Art-Stil, in leuchtenden Farben und mit Zeitungsdruck-Mustern. Die folgende Schritt-für-Schrittanleitung zeigt, wie's geht.

  1. Öffnen Sie das gewünschte Bild und erstellen Sie zwei Duplikate über das Bildmenü Ebene / Ebene duplizieren. Im Ebenenstapel sollten Sie das Ausgangsbild anschließend in dreifacher Ausführung sehen.
  2. Blenden Sie über einen Klick auf das Auge die beiden unteren Kopien aus und aktivieren Sie dann die oberste Ebene im Stapel. In dieser kehren Sie die Farben über das Bildmenü Farben / Invertieren um.
  3. Öffnen Sie den Dialog Gaußscher Weichzeichner über Filter / Weichzeichnen. Übernehmen Sie die Voreinstellung für den horizontalen und vertikalen Weichzeichnenradius (5) und bestätigen Sie über OK.
  4. Stellen Sie den Modus der Ebene über das gleichnamige Drop-down-Menü von Normal auf Abwedeln. Aktivieren Sie über das Auge die darunter liegende Ebene. Das Bild sollte nun wie eine Bleistiftzeichnung aussehen. Um die Kontraste der Kanten zu erhöhen, manipulieren Sie die Farbkurve (Farben / Kurven). Blenden Sie die Vorschau ein, um die Auswirkungen im Originalfoto zu sehen. Über OK bestätigen Sie die Änderungen.
  5. Fassen Sie die oberste Ebene im Stapel mit der darunter liegenden zusammen, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken und aus dem Kontextmenü Nach unten vereinen wählen.
  6. Jetzt entfernen Sie die Farben. Dazu öffnen Sie den Dialog Farbton / Sättigung aus dem Bildmenü Farben. Tragen Sie im Feld Sättigung den Wert -100 ein und bestätigen Sie mit OK. Kontrollieren Sie, dass der Ebenenmodus noch auf Abwedeln steht.
  7. Machen Sie die unterste Ebene per Klick auf das Auge sichtbar. Schieben Sie diese Ebene nun mit der Maus an die oberste Position. Als Modus suchen Sie aus dem Drop-down-Menü Überlagern aus.
  8. Legen Sie über die Tastenkombination [Umschalt]+[Strg]+[N] eine neue transparente Ebene an und schieben Sie sie mit der Maus an die zweite Stelle im Stapel. Als Modus wählen Sie Multiplikation aus. Das sorgt dafür, dass die Umrisszeichnung erhalten bleibt, wenn Sie Bereiche mit Farben ausmalen. Bei Bedarf können Sie natürlich weitere transparente Ebenen im Modus Multiplikation für die Malerarbeiten erzeugen. Das Ergebnis sollte wie in Abbildung 2 aussehen.

    Abbildung 2: Setzen Sie den Ebenenmodus auf "Multiplikation", um die Umrisse der Zeichnung beim Ausmalen zu erhalten. Um die Übersicht zu verbessern, können Sie natürlich auch mehrere solcher Ebenen einrichten.
  9. Wenn Sie das Einfärben abgeschlossen haben, klicken Sie mit der Maus auf die oberste Ebene und rufen über Filter / Verzerren / Zeitungsdruck einen Filter auf, der die typischen Pop-Art-Strukturen erzeugt. Die Standardeinstellungen liefern bereits gute Ergebnisse. Optional passen Sie die Zellgröße im Bereich Auflösung an, um das Muster grober oder feiner zu gestalten (Abbildung 3).

    Abbildung 3: Der Filter "Zeitungsdruck" rastert die Fotos und verpasst ihnen so den typischen Pop-Art-Look.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Anwender-Tipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie die Benutzeroberfläche anpassen und verschiedene Filter einsetzen: Damit erzeugen Sie abstrakte Bilder, einen Streifenhintergrund für Flyer oder den Orton-Effekt.
  • Bilder schärfen in GIMP
  • Effizienter arbeiten mit Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie Colorkey-Bilder erstellen, einen Bronze-Look für Porträtfotos erzeugen und den Grunge-Effekt auf Texte anwenden.
  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Unsere Tipps machen Sie zum Gimp-Profi: Diesmal zeigen wir, wie Sie Mehrfachbelichtungen simulieren und der "chromatischen Aberration" zu Leibe rücken. Außerdem verraten wir, wie Sie richtig schärfen und effizient mit dem Zauberstab arbeiten.
  • Scharfe Sache
    Sowohl die kamerainterne Verarbeitung als auch widrige Umstände sorgen oft für Fotos, denen es an Schärfe fehlt. Gimp bietet eine Reihe von Verfahren, um diese Schwächen nachträglich auszubügeln.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...