Eine Frage des Formats

Da Sie nun mit einem Mausklick sämtliche Dateien in die fünf gängigen Audio-Dateiformate verwandeln können, bleibt nur noch die Qual der Wahl des richtigen Formats. Bis auf Wav (unkomprimiert) und Flac (verlustfrei komprimiert) handelt es sich bei den angesprochenen Dateiformaten um verlustbehaftete Komprimierung, bei der für das Ohr schwer wahrnehmbare Klangkomponenten verloren gehen, was dafür die Dateigröße um den Faktor 20 oder mehr verringert. Je nach gewählter Bitrate ist der Qualitätsverlust mehr oder weniger hörbar, bei guten Komprimierungsverfahren (Ogg oder Opus) und ausreichender Qualitätseinstellung aber nur mit teuren Kopfhörern zu ermitteln.

Solange noch genug Platz auf der Platte zur Verfügung steht, ist Flac das beste Format, das bei einer Platzeinsparung um die 50 Prozent den Originalklang unverändert konserviert. Flac-Dateien lassen sich daher nachträglich immer noch ohne zusätzliche Abstriche in wesentlich kleinere Dateien mit verlustbehafteter Komprimierung (MP3, Ogg und Opus) umwandeln. Bei vielen Dateien dauert dieser Vorgang ein Weile, doch Soundconverter müssen Sie dabei nicht überwachen.

Eine erneute Komprimierung bereits verlustbehaftet komprimierter Dateien führt dagegen immer zu weiteren Qualitätseinbußen, egal, welchen Codec (Kurzform für Encoder/Decoder) und welche Qualitätseinstellung sie verwenden. Nur in Ausnahmefällen erscheint es daher sinnvoll, bereits komprimierte Dateien noch einmal zu komprimieren: Wenn der MP3-Player Ogg-Musikdateien nicht abspielt, bleibt ihnen schließlich nichts anderes übrig.

Quantensprung

Verlustbehaftetes Komprimieren basiert auf komplexen Modellen des menschlichen Ohrs. Diese, und damit auch die Komprimierungsverfahren, wurden seit Aufkommen des MP3-Formats im Jahr 1992 wesentlich verfeinert. Der nagelneue Opus-Standard stellt einen großen Qualitätssprung beim Verhältnis von Dateigröße und Klangqualität dar.

Die Redaktion meint

Mit Soundconverter in der neuesten Version nutzen Sie bereits das leistungsfähige Opus-Format für Audiodateien. Der Opus-Codec (libopus0) liegt ebenfalls als Paket bei.

Bewertung

4 von 5 Sternen

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...