Ferner liefen

Weitere Änderungen in Kubuntu 12.10 betreffen zum Beispiel den Instant Messenger: Kopete, ein langjähriger, treuer Begleiter des KDE-Desktops, wird offenbar schon länger nicht mehr aktiv betreut und macht nun Platz für eine neue Lösung. Diese heißt Telepathy und kommt auch in Ubuntu zum Einsatz – Kubuntu 12.10 bringt die KDE-Version telepathy-KDE mit.

OwnCloud 4, die Cloud-Lösung für Kubuntu 12.10, erschien bereits im Mai 2012 und bringt interessante Neuerungen mit. Das Programm integriert die Verschlüsselung besser und bietet eine Dateiversionierung sowie ein Rollback-Feature an, das es erlaubt, zu früheren Versionen einer Datei zurückzukehren. ODF-Dateien lassen sich direkt in der Cloud öffnen, ohne sie herunterladen zu müssen, was die Entwickler als Alleinstellungsmerkmal bezeichnen. Experimentell ist die Unterstützung für das Einhängen externer Dateisysteme wie DropBox, FTP oder Google Drive.

Die allseits beliebte Audiolösung Amarok ist nun in Version 2.6 an Bord. Sie beglückt vor allem Besitzer von Apple-Geräten mit einer besseren Benutzbarkeit und erleichtert den Zugriff auf iPhones, iPads und iPods. Amarok kommt besser mit Abspiellisten dieser Geräte klar und schiebt geänderte lokale iPod-Wiedergabelisten direkt auf die tragbaren Geräte.

Weniger Apple-bezogen ist indes die Unterstützung von Alben-Covern für die freien FLAC- und OGG-Formate, die unter Musikfans eine feste Fangemeinde haben. Zudem zeigt Amarok nun standardmäßig die Free Music Charts an, die es sich auf die Fahnen geschrieben haben, eine Auswahl der aktuell besten freien Musik zu präsentieren.

Vorsicht, Eisberge!

Der letzte Satz bringt uns direkt zu den "bereits bekannten Fehlern", welche die Entwickler meist in die Veröffentlichungshinweisen zu Kubuntu 12.10 auslisten. Demnach kann es passieren, dass das Partitionieren bei der Installation versagt, wenn Sie den manuellen Modus verwenden und der Rechner über sehr viele Festplatten oder Partitionen verfügt. Nutzen Sie den Netbook-Modus des Plasma-Desktops, friert dieser womöglich ein, wenn Sie auf Seite 1 klicken – was im Test nicht passierte. Nicht zuletzt erweisen sich die Desktopeffekte als recht schwerfällig, falls Anwender Mesa 9 nutzen. Doch dieser und mögliche andere Bugs können beim Erscheinen dieses Artikels bereits behoben sein oder treten nur auf bestimmter Hardware auf – spielen Sie einfach nach der Installation sämtliche Updates ein.

Glossar

KIO-Slaves

KIO-Slaves (KDE-Input/Output-Slaves) sind KDE-interne virtuelle Dateisysteme, die Linux einen einfachen Zugriff auf Kommunikationsprotokolle wie HTTP und FTP sowie auf Dateien und Anwendungen gestatten.

Infos

[1] ISO-Image von Kubuntu Active zum Download: http://cdimage.ubuntu.com/kubuntu-active/releases/12.10/release/

[2] Mehr zu Aktivitäten: Kristian Kißling, "Volle Kraft voraus!", EasyLinux 04/2011, S. 37 ff., http://linux-community.de/Artikel/24119

[3] Verschlüsselte Aktivitäten: http://ivan.fomentgroup.org/blog/2012/05/19/private-encrypted-activities/

[4] PIM-Komponenten von KDE: http://community.kde.org/KDE_PIM#Applications

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kubuntu 12.04 LTS
    Satte fünf Jahre Support bieten die Entwickler von Kubuntu den Nutzern der aktuellen Version 12.04 an. Doch was bietet das neue Ubuntu mit KDE-Geschmack?
  • Beta 1 von Ubuntu 12.10
    Gestern Abend erschien die erste Beta-Version von Ubuntu 12.10, das den Codenamen "Quantal Quetzal" trägt. Der exotische Vogel trägt bereits jetzt einige Neuerungen unter dem Gefieder.
  • Kubuntu 12.10 installieren
    Wer die Einfachheit von Ubuntu mit dem Charme eine KDE-Desktops verknüpfen möchte, liegt bei Kubuntu 12.10 genau richtig. Wir zeigen, wie Sie die Linux-Distribution installieren.
  • Ubuntu 12.10 im Überblick
    Ubuntu 12.10 wirkt wie ein generalüberholtes 12.04 LTS und wartet mit wenig Überraschungen auf. Zudem finden manche Neuerungen keine ungeteilte Zustimmung bei den Anwendern.
  • Calligra: KDE-Office aus einem Guss
    Die KDE-Bürosuite Calligra positioniert sich bewusst als leichtgewichtige Office-Alternative für den praktischen Alltagseinsatz. Noch arbeiten allerdings nicht alle Komponenten der Sammlung alltagstauglich.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...