Blau machen

Kubuntu 12.10 mit Calligra Suite, LightDM, Telepathy-KDE

28.12.2012
Wer an den KDE-Desktop denkt, dem fällt häufig zuerst das hellblaue Hintergrundbild ein. Auf diese Farben setzt auch Kubuntu, die Ubuntu-Variante mit KDE-Geschmack, welche nun in Version 12.10 vorliegt und einige Neuerungen mitbringt.

Kubuntu, das Ubuntu mit dem KDE-Desktop, wurde lange Zeit von Canonical finanziert, ist aber inzwischen eine rein Community-basierte Distribution. Jonathan Riddell – inzwischen von der deutschen Firma Blue Systems bezahlt – tauchte dennoch wie gewohnt auf dem Ubuntu-Entwicklertreffen in Kopenhagen auf. Im Konferenzhotel stand auch, deutlich sichtbar, ein Kubuntu-Aufsteller und machte klar: Mit Kubuntu ist auch in Zukunft zu rechnen.

Und Kubuntu wächst: Nachdem die 700-MByte-Schranke gefallen ist und die Distribution nicht mehr auf eine CD passt, haben die Entwickler zugeschlagen und gleich ein paar neue Programme in Kubuntu 12.10 integriert, die wir weiter unten vorstellen. Zunächst sollen aber einige Änderungen unter der Haube zur Sprache kommen. Dazu gehört der Kernel 3.5.4, der auf dem offiziellen Kernel 3.5 basiert, aber einige Ubuntu-spezifische Änderungen mitbringt. Auch am Installer von Kubuntu 12.10 haben die Entwickler gefeilt, auch wenn dieser – anders als bei Ubuntu 12.10 – nur indirekt eine Option zum Verschlüsseln der Festplatte mitbringt: über LVM (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Verschlüsseln der Festplatte ist im Installer von Kubuntu offenbar an das Einrichten eines LVM gekoppelt.

Das bedeutet, Sie müssten die verfügbaren Daten auf der Festplatte komplett überschreiben und ein LVM (Logical Volume Management) installieren, um die Platte zu verschlüsseln. Das ergibt für normale Anwender eher wenig Sinn, dürfte aber Profis freuen, die dank LVM den bestehenden Festplattenplatz rasch dynamisch erweitern. Entfernt haben die Entwickler indes eine Option, welche die Benutzerprofile von bereits installierten Betriebssystemen übernahm – offenbar wurde die Funktion zu selten nachgefragt.

Desktop ahoi

Die Versionsnummer des Plasma-Desktops klettert mit der aktuellen Variante weiter nach oben – an Bord ist nun Version 4.9.2. Vor allem die Integration von Qt Quick bringt Verbesserungen für die KDE-Oberfläche mit, die sich einfacher pflegen und erweitern lässt. Zudem sorgt Qt Quick dafür, dass Plasma besser auf Touch-Eingaben reagiert.

Wie bisher besteht die Möglichkeit, den Desktop für Netbooks umzugestalten (Abbildung 2), wozu Sie den Reiter Arbeitsflächentyp verwenden, den Sie über Systemeinstellungen / Verhalten der Arbeitsfläche / Arbeitsbereich erreichen. Zum Download steht zudem eine – weiterhin experimentelle – Variante von Plasma Active bereit, die KDE auf Mobilgeräte bringen soll. Aktuell läuft Plasma Active vor allem auf KDEs Referenzgerät Vivaldi, einem 7-Zoll-Tablet. Wer das Kubuntu mit der Plasma-Active-Oberfläche testen will, findet ein Image auf den Downloadservern [1].

Abbildung 2: Wie gewohnt lässt sich der KDE-Desktop auch in eine Netbook-Oberfläche verwandeln.

Im Hintergrund von KDE werkelt der Window-Manager KWin, den vor allem der deutsche Entwickler Martin Gräßlin weiterentwickelt. Er glänzt in Kubuntu 12.10 mit einer besseren Performance, wenn Sie die von Linus Torvalds geschätzten wabernden Fenster verwenden. Zudem hebt KWin die Fenster beim Fensterwechsel leicht an, was den Prozess besser aussehen lässt. Nicht zuletzt berücksichtigt KWin die Aktivitäten stärker und bringt eigene Fensterregeln für diese mit.

Bevor Sie sich am KDE-Desktop anmelden, landen Sie gewöhnlich bei einem Loginmanager. Eine KDE-Variante von LightDM schickt den langjährigen Pförtner KDM in Rente. LightDM für KDE ermöglicht den Einsatz von QML-Themes, was die Gestaltung erleichtert, und benötigt zudem weniger Ressourcen.

Dateien und Aktivitäten

Über Aktivitäten hatten wir bereits in der Vergangenheit geschrieben [2]: Sie sollen bestimmte Sets von häufig verwendeten Programmen bündeln und auf einen Schlag aufrufen. So lassen sich zum Beispiel ein Arbeits-Setup (mit einer Tabellenkalkulation, einem Mind-Mapper und dem E-Mail-Client) oder ein Freizeit-Setup (das dann etwa Spiele und eine Facebook-App enthält) einrichten. Die Aktivitäten haben die KDE-Entwickler weiter in den Desktop integriert, es gibt sie jetzt zum Beispiel auch als KIO-Slaves (activities:/), deren Verwendung der KDE-Artikel beschreibt. Zudem besteht eine rudimentäre Möglichkeit, persönliche Aktivitäten zu verschlüsseln, allerdings ist das Feature noch nicht massentauglich [3].

Der Dateimanager Dolphin verbessert im neuen Kubuntu 12.10 den Umgang mit Metadaten. Diese beschreiben mit Hilfe von Tags die vorhandenen Dateien näher (Abbildung 3). Bilddateien lassen sich so unter anderem mit Schlagworten ergänzen und mit Sternen bewerten. Als bekanntes Metadatenformat gelten die ID3-Tags in den MP3-Dateien, die Textinformationen zu den abgespielten Titeln liefern, etwa die Namen der Songs, die Interpreten und so weiter. Dolphin sortiert Dateien nun auch nach Metadaten, zum Beispiel nach ihrer Beliebtheit. Neu sind zudem die Vor- und Zurück-Buttons im Dateimanager, die wie im Webbrowser funktionieren. Zudem lässt sich Dolphin nun mit der Versionsverwaltung Mercurial koppeln, was aber vor allem Software-Entwickler interessieren dürfte.

Abbildung 3: Jede Datei lässt sich im Dateimanager Dolphin auch mit Metadaten versehen. Dolphin sortiert auf Wunsch Dateien auch nach Bewertungen und inhaltlichen Tags.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Kubuntu 12.04 LTS
    Satte fünf Jahre Support bieten die Entwickler von Kubuntu den Nutzern der aktuellen Version 12.04 an. Doch was bietet das neue Ubuntu mit KDE-Geschmack?
  • Beta 1 von Ubuntu 12.10
    Gestern Abend erschien die erste Beta-Version von Ubuntu 12.10, das den Codenamen "Quantal Quetzal" trägt. Der exotische Vogel trägt bereits jetzt einige Neuerungen unter dem Gefieder.
  • Kubuntu 12.10 installieren
    Wer die Einfachheit von Ubuntu mit dem Charme eine KDE-Desktops verknüpfen möchte, liegt bei Kubuntu 12.10 genau richtig. Wir zeigen, wie Sie die Linux-Distribution installieren.
  • Calligra: KDE-Office aus einem Guss
    Die KDE-Bürosuite Calligra positioniert sich bewusst als leichtgewichtige Office-Alternative für den praktischen Alltagseinsatz. Noch arbeiten allerdings nicht alle Komponenten der Sammlung alltagstauglich.
  • KDE-Telepathy 0.2

    Das KDE-Telepathy-Team hat Version 0.2 seines Frameworks für Echtzeitkommunikation veröffentlicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...