AA_PO-23631-123RF-Nuno_Andre_123RF-USB-Icon.jpg

© Nuno Andre, 123RF

Backup via USB

Datensicherung auf externen Datenträgern

28.12.2012
Die einfachste Möglichkeit, ein Backup Ihrer privaten Dateien zu erledigen, bieten die USB-Schnittstellen Ihres Computers: Schließen Sie hier eine externe Platte oder einen USB-Stick an, können Sie darauf die Daten sichern.

Externe Festplatten mit 1 TByte (1000 GByte) Speicher und USB-Anschluss gibt es bereits für unter 100 Euro, und fürs gleiche Geld sind auch USB-Sticks mit 128 GByte Speicherkapazität erhältlich. Bei diesen Preisen sind beide Datenträgertypen gute Kandidaten für die Datensicherung.

In diesem Artikel beschreiben wir, wie Sie Ihre privaten Dateien vom Linux-PC auf Platte oder Stick sichern – und im Fehlerfall auch wieder zurück bekommen.

Formatfrage

Platten und USB-Sticks erhalten Sie vom Hersteller in der Regel vorformatiert, so dass diese direkt einsetzbar sind. Bevor Sie jedoch loslegen und Ihre Dateien auf dem neuen Backup-Medium sichern, sollten Sie überprüfen, wie der Datenträger formatiert bzw. partitioniert wurde: Nicht alle Dateisysteme sind gleich gut geeignet, um Dateien von einem Linux-System aufzunehmen.

Festplatten liefern die Anbieter meist mit einer oder mehreren Partitionen im NTFS-Format aus. Das ist das Dateisystem, das Windows auch für die fest eingebaute Platte verwendet, und alle aktuellen Linux-Versionen können darauf problemlos zugreifen. Zwar können NTFS-Datenträger keine Linux-typischen Informationen, wie etwa den Dateibesitzer und die Zugriffsrechte, speichern, aber das spielt keine Rolle, wenn Sie nur Ihre persönlichen Dateien darauf speichern möchten. Zudem können Sie auch mit einem parallel installierten Windows-System auf externe, NTFS-formatierte Platten zugreifen, was hilfreich ist, falls Sie einmal Ihre Linux-Installation zerschießen, Windows aber noch läuft.

USB-Sticks gibt es mit verschiedenen Dateisystemen: Einige sind (wie die Platten) NTFS-formatiert, aber auch FAT32 und ExFAT sind für Sticks gängige Dateisysteme. Wofür sich der Hersteller entschieden hat, hängt u. a. von der Größe des Sticks ab: FAT32 erlaubt zwar theoretisch bis zu 8 TByte große Dateisysteme [1], die Windows-Tools zum Formatieren lassen aber nicht mehr als 32 GByte zu. Eine weitere Einschränkung von FAT32 ist die maximale Dateigröße: Hier ist bei 4 GByte Schluss, und die überschreiten Sie z. B., wenn Sie DVD-Images von Linux-Distributionen in Ihrer privaten Datensammlung aufbewahren. Darum wird auf USB-Sticks gerne das neuere Format ExFAT (Extended FAT) eingesetzt, das Sie unter Linux aber nur nutzen können, wenn Sie einen zusätzlichen Treiber installieren [2].

Falls Sie nur von Linux aus auf Ihren Backup-Speicher zugreifen möchten, können Sie diesen auch mit einem Linux-Dateisystem versehen, hier bietet sich Ext3 oder Ext4 an. Dann bleiben auch die Zugriffsrechte und Besitzerinformationen von Dateien erhalten, die Sie auf den Datenträger kopieren, was aber für die Datensicherung nicht unbedingt ein Vorteil ist: Versuchen Sie, von einem anders konfigurierten Linux-System aus auf den externen Datenträger zuzugreifen, sind dafür eventuell Root-Rechte nötig.

Wir empfehlen Ihnen darum, die externe Platte bzw. den Stick mit NTFS zu formatieren – es sei denn, Sie nutzen parallel auch Mac OS: Dann finden Sie weitere Hinweise im Artikel ab Seite 47.

USB 3.0

Gerade bei der Sicherung größerer Datenmengen ist es wichtig, dass die Platte bzw. der USB-Stick richtig angeschlossen ist: Wenn Ihr PC und das Backupmedium USB 3.0 unterstützen, achten Sie darauf, auch eine USB-3.0-fähige Buchse zu verwenden – viele PCs, die USB 3 beherrschen, haben nur einen einzigen Anschluss dafür, während die restlichen USB-Schnittstellen nur die deutlich langsamere Protokollversion 2.0 verwenden. Die High-Speed-Anschlüsse sind oft mit blauer Farbe gekennzeichnet.

Auch das Verbindungskabel muss USB-3.0-tauglich sein. Festplatten mit der neuen Schnittstelle werden aber meistens mit einem geeigneten Kabel ausgeliefert. Die USB-3.0-Kabel sind auch oft blau oder haben zumindest einen blauen Stecker. Bei Festplatten ohne Netzteil gibt es oft ein Y-Kabel mit zwei USB-Steckern, von denen einer nur der Stromversorgung dient; in diesem Fall gehört das "Datenende" in eine USB-3.0-Schnittstelle; das Stromkabel können Sie in einigen beliebigen Port stecken (Abbildung 1).

Abbildung 1: Dieses Festplattenanschlusskabel hat auf der PC-Seite zwei Stecker: Der blau markierte recht gehört in eine USB-3.0-Buchse, der linke sorgt nur für zusätzlichen Strom.

Beim Kauf einer neuen Backupplatte sollten Sie auch dann auf USB 3.0 achten, wenn Ihr PC noch keine solche Schnittstelle hat; dann profitieren Sie nach einem Wechsel auf einen neuen PC von den Geschwindigkeitsvorteilen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...