Home / EasyLinux / 2013 / 01 / Daten auf einem anderen Rechner sichern

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_PO-23859-123RF-Wu_Kailiang_123RF-Netzwerkkabel.jpg

© Wu Kailiang, 123RF

Backup im Netz

Daten auf einem anderen Rechner sichern

28.12.2012 Dateien auf einer externen Platte zu sichern, reicht meistens aus. Für besonders wichtige Daten sollten Sie zusätzlich über ein Backup im Netz nachdenken, am besten außerhalb der heimischen Wände.

Netzwerkbackups bieten den Vorteil, dass sich Ihre Daten auf zwei Computern befinden – selbst beim Totalausfall einer Maschine haben Sie damit noch Zugriff auf die Sicherung. Steht der zweite PC weit entfernt, schützen Sie sich damit sogar vor Verlusten durch größere Schäden, wie sie durch Brände oder Wasserrohrbrüche verursacht werden.

In Ausgabe 03/2012 haben wir bereits den Dropbox-Dienst [1] vorgestellt, der in erster Linie dazu gedacht ist, Dateien auf mehreren Rechnern und Mobilgeräten zu synchronisieren [2]. Ein Dropbox-Account lässt sich aber auch leicht als Netzwerkbackuplösung einsetzen, sofern Sie dem Anbieter keine allzu wichtigen Dateien anvertrauen; eine LibreOffice-Datei mit Ihren gesammelten Passwörtern gehört z. B. nicht in die Dropbox, auch wenn der Dropbox-Dienst die Dateien verschlüsselt auf seinen Servern speichert.

Betreiben Sie einen eigenen Webserver, können Sie Dateien in einen versteckten oder passwortgeschützten Ordner auf dem Server kopieren und später über einen Webbrowser auf die gesicherten Dateien zugreifen – prinzipiell von jedem Rechner aus. Das ist aber umständlich.

LuckyBackup

Ist auf dem Server der SSH-Zugang aktiviert, können Sie LuckyBackup (siehe Artikel ab Seite 36) verwenden: Das Programm unterstützt auch Netzwerkbackups. Es muss sich dabei nicht um einen vollwertigen Webserver handeln; jeder Linux-PC, den Sie übers Netzwerk via SSH erreichen können, ist geeignet.

Zum Einrichten legen Sie ein neues Profil und darin eine Aufgabe an. In der Aufgabe klicken Sie auf Erweitert – dadurch vergrößert sich das Fenster, und Sie können zum (erst jetzt sichtbaren) Reiter Entfernt wechseln. Dort tragen Sie den Benutzernamen und den Servernamen ein und aktivieren unten die Option ssh (Abbildung 1). Damit ist das Netzwerkbackup im Prinzip eingerichtet – wenn Sie jetzt die Sicherung starten, versucht das Programm aber, auf der Konsole das Passwort zu erfragen. Das ist umständlich und funktioniert nur, wenn Sie LuckyBackup aus einem Terminalfenster heraus gestartet haben. Komfortabel wird es, wenn Sie sich auf dem Server nicht mit Ihrem Passwort, sondern über einen SSH-Schlüssel anmelden. Den können Sie lokal erzeugen und dann auf der Server übertragen. Sie öffnen dazu über [Alt]+[F2] und Eingabe von konsole ein Terminalfenster, in dem Sie die folgenden zwei Befehle ausführen:

ssh-keygen -t rsa

Das erste Kommando fragt Sie nach einer Schlüsseldatei (hier übernehmen Sie die Vorgabe id_rsa) und zweimal nach einer Passphrase (die Sie leer lassen, also nur [Eingabe] drücken). Dann folgt der Befehl

ssh-copy-id benutzer@server

in dem Sie benutzer und server durch den Benutzernamen auf dem Server und den Rechnernamen (oder die IP-Adresse) des Servers ersetzen. Das Kommando erfragt (zum letzten Mal) das Passwort auf dem Server und kopiert dann den Schlüssel dorthin.

Jetzt können Sie die Datensicherung in LuckyBackup starten: Dank der Schlüsselübertragung sind keine Passworteingaben nötig.

Abbildung 1

Abbildung 1: LuckyBackup beherrscht auch die Datensicherung auf einen entfernten Rechner. Das stellen Sie im erweiterten "Aufgaben"-Dialog ein.

Alternativen

Statt LuckyBackup können Sie auch direkt das Kommandozeilenprogramm rsync verwenden. Wie das geht, lesen Sie im Guru-Training ab Seite 117 dieser Ausgabe.

Es gibt weitere Dienste, die ähnlich wie Dropbox Speicherplatz auf einem Server zur Verfügung stellen; wer Kunde bei einem der großen Internetprovider ist, hat mit dem Internetpaket oft auch Serverplatz für genau diesen Zweck erhalten. Allerdings ist hier häufig eine manuelle Datensicherung nötig.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1598 Hits
Wertung: 110 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...