Wozu ist das gut?

Welchen Vorteil bringt es nun, verschiedene Geräte über Unterverzeichnisse statt über Laufwerksbuchstaben anzusprechen – ist die Vergabe verschiedener Laufwerksnamen wie C: und D: für Diskette, Festplatte und DVD nicht logischer?

Wie schon weiter oben beschrieben, ist das ein vernünftiger Ansatz, solange man genau eine Festplatte (genauer: eine einzige Partition) und ein DVD-Laufwerk hat und an der Hardware nichts ändert – das garantiert nämlich unter Windows, dass die Laufwerksbuchstaben sich nie ändern.

In ein Linux-System können Sie jederzeit zusätzliche DVD-Laufwerke, Festplatten oder andere Speichermedien integrieren oder beispielsweise die Reihenfolge der Festplatten ändern, auch der Ausbau einer internen Platte und anschließende Anschluss über ein externes USB-Gehäuse ist relativ problemlos: Dadurch ändern sich zwar die Namen der Gerätedateien, über die Linux diese Geräte anspricht – nach einer entsprechenden Anpassung in der Zuordnungsdatei /etc/fstab ist aber wieder alles beim Alten: Die Inhalte der Datenträger finden sich erneut in den Verzeichnissen, in die sie gehören.

Linux unterstützt außerdem die Verwendung von eindeutigen Datenträger-IDs (UUID: Universally Unique Identifier): Damit können Sie die Platten sogar umstrukturieren, ohne etwas an der Zuordnungsdatei zu ändern, wenn auch diese mit IDs arbeitet (Abbildung 1).

Abbildung 1: Kubuntu merkt sich in der Datei "/etc/fstab" nicht die Gerätedateien, sondern die UUIDs.

Platz schaffen

Die Flexibilität, die einem das Mounten verschafft, nutzt man auch, wenn der Platz auf einer Partition knapp wird: Arbeiten Sie z. B. mit einer einzigen Linux-Partition, die zu 95% gefüllt ist, können Sie als normaler Anwender keine Dateien mehr speichern. Eine neue Platte löst dann das Platzproblem auf einfache Weise: Kopieren Sie ein gesamtes Unterverzeichnis, wie z. B. /home, auf die neue Platte und löschen Sie die Inhalte des ursprünglichen Verzeichnis – dann mounten Sie die Kopie einfach in das jetzt leere Verzeichnis, erzeugen einen passenden Eintrag in der Datei /etc/fstab und nutzen ab sofort beide Platten.

Bei Verwendung von Laufwerksbuchstaben müssten Sie beispielsweise C:/home/benutzer nach dem Verschieben als D:/benutzer ansprechen, was vielleicht nicht jedem Programm gefällt, das Dateien "auf" C: gespeichert hat – unter Linux bemerken Programme gar nicht den Unterschied: Was vorher /home/benutzer war, ist auch nach dem Umbau /home/benutzer; dass die Dateien jetzt auf einer anderen Partition liegen, interessiert die Software nicht.

Infos

[1] Microsoft Technet: Zuweisen eines Mountpoint-Ordners zu einem Laufwerk, http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc753321.aspx

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Sauber eingeräumt
    Jeder Benutzer weiß, dass er eine Datei speichern muss, damit diese beim nächsten Start des Rechners noch vorhanden ist. Welche Speichermedien sich dazu eignen und wie die Dateien auf das Medium gelangen, erklärt dieser Basics-Artikel.
  • Zugriff auf Datenträger mit Mount und Fstab
    Laufwerksbuchstaben wie unter Windows kennt der Pinguin nicht – stattdessen bindet Linux Datenträger direkt in die Verzeichnishierarchie ein. Das Mounten findet schon beim Booten oder manuell auf Befehl statt. Wir geben Tipps und Tricks für das Ein- und Aushängen auf der Kommandozeile.
  • Linux-Dateisysteme unter Windows nutzen
    Wer mit Linux und Windows auf einem Rechner arbeitet, hat sich schon mehr als einmal darüber geärgert, dass er nicht an die Daten des des Linux-Systems herankommt. Der Artikel zeigt, wie Sie diesen Frust zukünftig vermeiden.
  • Zubehör: Formatieren, Editieren, Packen
  • Über den Tellerrand
    Nach wie vor kennt Windows Vista von Hause aus nur NTFS und FAT. Wer von Vista aus auf Linux-Dateisystem zugreifen möchte, braucht Werkzeuge wie Ext2ifs oder die Rfstools.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...