Importfilter für Fremdformate

Anders als bei OpenOffice wurden in LibreOffice wichtige Code-Teile eines innovativen Forks mit dem früheren Projektnamen Go-oo integriert. Neben einer verbesserten Linux-Integration legten die Go-oo-Entwickler viel Wert auf optimierte Les- und Schreibbarkeit von Fremdformaten proprietärer Office-Software-Anbieter. Das dort gesammelte Know-how ist seit der Fusion mit LibreOffice beständig weiter in die Entwicklung neuer und verbesserter Importfilter eingeflossen, die unter OpenOffice fehlen:

  • Es gab viele Verbesserungen bei der Unterstützung von Microsofts XML-Word-Format (.docx).
  • LibreOffice öffnet seit kurzem auch Microsoft-Visio-Dateien, Corel-Draw- und Lotus-Word-Pro-Dokumente.
  • Auch bei der Kompatibilität mit älteren Word-.doc-Dokumenten hat LibreOffice in der neuesten Version nochmal nachgebessert.

Fazit

Eine erste Zwischenbilanz, etwa zwei Jahre nach der Aufspaltung in zwei getrennte Office-Entwicklungslager, spricht in fast allen Punkten für LibreOffice, das die meisten Distributionen auch vorinstallieren. Zumindest bislang sucht man in Apache OpenOffice vergeblich nach einem neuartigen "Killer-Feature", das eine Abkehr von LibreOffice oder auch nur den Parallelbetrieb beider Pakete rechtfertigen könnte.

Wenn Sie viel Wert auf einen schnellen Programmstart legen, werden Sie mit einem Update auf LibreOffice 3.6 ähnliche Geschwindigkeitsverbesserungen spüren wie beim Einsatz von OpenOffice 3.4.x. Das vermutlich Mitte Oktober erscheinende Ubuntu 12.10 soll LibreOffice in Version 3.6 enthalten. (ahu/hge)

Abbildung 2: Zweimal Writer – oben die LibreOffice-Version, unten OpenOffice. Bis auf die Icons ist zunächst kein Unterschied zu sehen.

OpenOffice unter Ubuntu/Kubuntu

Unter Ubuntu können Sie nicht beide Officepakete parallel nutzen; Sie müssen zunächst LibreOffice deinstallieren.

  1. Rufen Sie im Browser die Seite http://www.openoffice.org/download/other.html auf.
  2. Wählen Sie auf der Webseite in der Zeile Language die Sprache German | Deutsch und dann den Downloadlink der Spalte Linux Intel DEB (bzw. "Linux x86-64 DEB", falls Sie die 64-Bit-Version von (K)Ubuntu installiert haben). Laden Sie die angebotene Datei herunter und verschieben Sie diese in Ihr Home-Verzeichnis.
  3. Öffnen Sie mit [Alt]+[F2] und anschließender Eingabe von konsole in das Schnellstartfenster ein Terminalfenster.
  4. Sie können nun LibreOffice deinstallieren, indem Sie folgendes Kommando in das Terminalfenster eingeben:

    sudo apt-get remove 'libreoffice*'
  5. Entpacken Sie das OpenOffice-Installationsarchiv und installieren Sie die enthaltenen Ubuntu-Pakete und die Java-Runtime-Umgebung. Geben Sie dazu in einem frisch geöffneten Terminalfenster folgende Kommandos ein:

    tar xzf Apache*.gz
    cd de/DEBS/
    sudo dpkg -i *.deb
    sudo dpkg -i desktop-integration/*.deb
    sudo apt-get install openjdk-7-jre

OpenOffice unter OpenSuse

Unter OpenSuse ist der Parallelbetrieb beider Officepakete möglich.

  1. Rufen Sie im Browser die Seite http://www.openoffice.org/download/other.html auf.
  2. Wählen Sie in der Zeile Language die Sprache German | Deutsch und dann den Download-Link der Spalte Linux Intel RPM (bzw. Linux x86-64 RPM, falls Sie die 64-Bit-Version von OpenSuse nutzen). Laden Sie die angebotene Datei herunter und verschieben Sie diese in Ihr Home-Verzeichnis.
  3. Öffnen Sie mit [Alt]+[F2] und anschließender Eingabe von konsole in das Schnellstartfenster ein Terminalfenster.
  4. Entpacken Sie das OpenOffice-Installationsarchiv und installieren Sie die enthaltenen RPM-Pakete. Geben Sie dazu in einem frisch geöffneten Terminalfenster folgende Kommandos ein:

    tar xzf Apache*.gz
    cd de/RPMS/
    sudo rpm -Uvh *.rpm
    sudo rpm -i --force desktop-integration/*free*.rpm

Infos

[1] LibreOffice-Projekt: http://www.libreoffice.org/

[2] Apache-OpenOffice-Projekt: http://www.openoffice.org/

[3] OpenOffice 3.4.0 Release Notes: http://www.openoffice.org/development/releases/3.4.0.html

[4] OpenOffice 3.4.1 Release Notes: http://www.openoffice.org/development/releases/3.4.1.html

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...