Tipp: Shotwell: Bilder gezielt importieren

In der Voreinstellung schaufelt die Gnome-Bildverwaltung Shotwell Fotos beim Import in den eigenen Ordner Bilder im Home-Verzeichnis. Ist Ihnen das nicht recht, und wollen Sie selbst ein Verzeichnis bestimmen, besuchen Sie über das Menü Bearbeiten die Einstellungen des Programms. Direkt auf dem ersten Reiter namens Bibliothek finden Sie die Konfigurationsmöglichkeit. Im Bereich Speicherort der Bibliothek gibt es ein Drop-down-Menü Fotos importieren nach. Wählen Sie aus diesem entweder einen vorhandenen Ordner aus oder klicken Sie dort auf Andere, um den Dateiauswahldialog zu öffnen. Bestimmen Sie jetzt das Verzeichnis Ihrer Wahl. Über die Schaltfläche rechts oben können Sie auch neue Ordner erstellen und beispielsweise von nun an /home/benutzer/Bilder/Shotwell als Bibliothek verwenden (Abbildung 2).

Abbildung 2: Ein Blick in den Dateimanager zeigt: Was Shotwell in der linken Leiste unterhalb von "Ereignisse" chronologisch sortiert, taucht im vorher definierten Ordner für die Bibliothek ("~/Bilder/Shotwell") auf.

Wenn Sie im Konfigurationsdialog unter dem genannten Drop-down-Menü zusätzlich ein Häkchen bei der Option Ordner der Shotwell-Bibliothek auf neue Dateien überwachen setzen, beobachtet die Bildverwaltung das Verzeichnis. Landen dort neue Fotos oder Bilddateien, tauchen diese nach kurzer Zeit in der linken Leiste im Hauptfenster auf. Alternativ können Sie jederzeit von Hand einen Import über das Datei-Menü anstoßen: Dort finden Sie den Eintrag Aus Ordner importieren, der alle Schnappschüsse eines Verzeichnisses einliest. Netterweise fragt die Anwendung nach, ob Sie die Bilder in die Bibliothek kopieren oder Verweise (symbolische Links) zu den Originalen erstellen möchten.

Tipp: Shotwell: Bilder und Alben auf Facebook teilen

Shotwell aktiviert in der Voreinstellung ein paar Erweiterungen, über die Sie Ihre Schnappschüsse und Alben mit Flickr, Picasa, Piwigo, YouTube und Facebook teilen können. (Ob diese Plug-ins eingeschaltet sind, überprüfen Sie über Bearbeiten / Einstellungen, Register Erweiterungen, Bereich Veröffentlichen.) Um nun eines oder mehrere Bilder beispielsweise auf Facebook zu teilen, gehen Sie so vor:

  1. Markieren Sie die gewünschten Bilder in der Bildverwaltung und rufen Sie den Menüpunkt Datei / Veröffentlichen auf.
  2. Aus dem Drop-down-Menü Fotos veröffentlichen auf suchen Sie den Eintrag Facebook aus. Klicken Sie auf Anmelden, um ein bestehendes Konto mit Shotwell zu verbinden oder einen neuen Account anzulegen.

  3. Nach einem Klick auf Anmelden öffnet sich ein Dialog, über den Sie das neue Gerät bei Facebook anmelden oder den Schritt überspringen können. Danach folgen die Feineinstellungen. Über das Drop-down-Menü Wer Beiträge sehen kann, die diese Anwendung für dich in deiner Facebook-Chronik postet legen Sie fest, welche Benutzer die Bilder sehen dürfen.

  4. Nach einem Klick auf Zur Anwendung sehen Sie den Hinweis, für welche Bereiche Shotwell Connect gerne die Genehmigung hätte. Während Sie den Zugriff auf Ihre bei Facebook gelagerten Fotos und Videos erlauben müssen, dürfen Sie den Eintrag In deinem Namen posten per Klick auf das kleine Kreuz entfernen.
  5. Als Letztes bestimmen Sie in einem Dialogfenster, ob die Bilder in einem existierenden oder neuen Album landen. Im Drop-down-Menü tauchen alle Ihre Facebook-Bildersammlungen auf, so dass Sie diese unkompliziert auswählen können. Wenn Sie eine neue Sammlung erstellen, dürfen Sie noch einmal aussuchen, für wen die Schnappschüsse sichtbar sind. Auch die Größe können Sie reduzieren.

  6. Ein Klick auf Veröffentlichen bringt die Bilder auf den Facebook-Server. Ein Fortschrittsbalken zeigt dabei an, wie viele Fotos schon hochgewandert sind.

Die Bilder tauchen allerdings nicht direkt in der eigenen Chronik auf. Da eine externe Anwendung die Fotos hinzugefügt hat, besuchen Sie auf der Facebook-Seite Ihre Bildersammlung, gehen zum Album und klicken auf Fotos bestätigen, um die Ausstellung zu eröffnen und die Bilder freizugeben. Optional können Sie dem Album eine Beschreibung oder weitere Schnappschüsse hinzufügen, es teilen oder bearbeiten (Abbildung 3).

Abbildung 3: Über eine Erweiterung bringen Sie die Gnome-Bildverwaltung Shotwell dazu, direkt Ihre Bilder und/oder Alben auf der eigenen Facebook-Seite zu veröffentlichen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.