Performance

Nach ersten Tests auf einer aktuellen Maschine haben wir SoftMaker Office 2012 noch auf einem Netbook in klassischer Ausstattung (Atom-Prozessor mit 1,6 GHz; 1 GByte RAM) installiert und hier kurz TextMaker ausprobiert. Die Bedienbarkeit war gut, allerdings verhielt sich TextMaker beim Versuch, in einem längeren Dokument Text am Anfang einzufügen und wieder zu löschen, träger als das zum Vergleich gestartete OpenOffice 3.2.0, das auf diesem Netbook installiert war – die Verzögerungen zwischen dem Drücken von [Eingabe] und der Darstellung der Änderung war deutlicher spürbar, aber noch akzeptabel. Auf aktueller Hardware arbeiten alle SoftMaker-Programme rasend schnell.

Bei sehr großen Dokumenten (im Test: mit 1000 Seiten) fiel positiv aus, dass TextMaker fast sofort nach dem Öffnen wusste, wie lang das Dokument ist – es war kein Problem, auf Anhieb zur 500. oder 1000. Seite zu springen. LibreOffice Writer hingegen benötigte mehrere Sekunden für einen Sprung ans Dokumentende. Dafür dauerte das Öffnen des großen Dokuments in TextMaker allerdings einen Tick länger.

Fazit

SoftMaker Office 2012 ist schon in der Betaversion ein gelungenes Produkt, das jeder sofort bedienen kann, der Erfahrungen mit OpenOffice bzw. LibreOffice oder Microsoft Office hat. Zum Redaktionsschluss wurde noch eine dritte Beta angekündigt, so dass noch mit diversen Fehlerkorrekturen zu rechnen ist, bevor die endgültige Fassung erscheint. Auf der Produktwebseite [1] findet sich zu jedem der drei enthaltenen Programme eine ausführliche Beschreibung der Features und der Neuerung im Vergleich zur Vorversion. Der vorgesehene Preis ist 69,95 Euro – das ist für ein Paket dieses Umfangs günstig, auch wenn kein kommerzielles Produkt preislich mit LibreOffice konkurrieren kann. Die enthaltenen Beigaben von Duden und Langenscheidt relativieren den Preis noch weiter. Um herauszufinden, ob SoftMaker ein für Sie interessantes Angebot gestaltet hat, sollten Sie die Betaversion (oder nach der Veröffentlichung der finalen Version eine Demo) herunterladen und ausgiebig testen.

Infos

[1] SoftMaker Office für Linux: http://www.softmaker.de/ofl.htm

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
  • SoftMaker spendet für jeden Download seines kostenlosen FreeOffice
    Die SoftMaker Software GmbH hat auch in diesem Jahr wieder eine Spendenaktion gestartet: Für jeden Download des kostenlosen FreeOffice-Pakets spendet der nürnberger Entwickler 10 Cent an ausgewählte Hilfsprojekte. Die Aktion läuft noch bis zum 24. Dezember.
  • SoftMaker Office 2012 für Linux im Test
    SoftMaker Office hat die Lücke gesucht und erfolgreich gefunden. Ein Test zeigt, ob die aktuelle Version 2012 diese nach mehreren kleineren Updates nach wie vor verteidigt.
  • Sanfter Helfer
    Schneller, kleiner, kompatibler: Das ist die Essenz der Herstelleraussage. Auch das neue SoftMaker Office 2006 für Linux besteht wieder aus den zwei bekannten Programmen TextMaker und PlanMaker. Wir haben die beiden Programme getestet.
  • PlanMaker
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...