PlanMaker

Wenn Sie unter Linux bisher mit Open- oder LibreOffice Tabellen erstellt haben, müssen Sie diese zunächst ins Excel-Format exportieren, um sie in PlanMaker zu öffnen: Calcs ods-Format fehlt in den Importfiltern.

Aus einer in LibreOffice geöffneten Tabelle können Sie markierte Bereiche per Copy & Paste in PlanMaker einfügen, dabei gehen allerdings alle Formatierungen und auch Formeln verloren. Zudem gibt es hier einen kleinen Bug: Das letzte Element (rechts unten) eines rechteckigen Bereichs fügt SoftMaker bei dieser Aktion als Text (und nicht als Zahl) ein. In der umgekehrten Richtung (von PlanMaker nach LibreOffice) bleiben Formatierungen (Schriftart, Größe, fett, kursiv etc.) erhalten, Formeln gehen aber auch hier verloren. Neben Copy & Paste funktioniert auch Drag & Drop von LibreOffice- in PlanMaker-Dokumente – mit denselben Einschränkungen; der umgekehrte Weg funktioniert nicht: Wenn Sie im PlanMaker einen Bereich markieren und dann versuchen, via Drag & Drop in das Calc-Fenster zu wechseln, lässt PlanMaker Sie nicht aus dem Fenster heraus: Beim Loslassen der Maus über dem Calc-Fenster lösen Sie nur eine PlanMaker-interne Verschiebeaktion in andere Zellen aus.

Ein nützliches PlanMaker-Feature, das auch LibreOffice Calc und Excel bieten, ist das Bearbeiten einer Auswahl: Wenn Sie einen rechteckigen Bereich markieren, können Sie mit der Eingabetaste zwischen den Feldern der Auswahl hin und her springen – dabei bewegen Sie sich zuerst durch alle Felder der ersten Spalte, dann durch die der zweiten usw., bis Sie die letzte Spalte erreicht haben, danach geht es wieder in der ersten Spalte weiter. Mit [Umschalt]+[Eingabe] navigieren Sie in umgekehrter Reihenfolge.

In PlanMaker können Sie Zahlen auch als Brüche (1/4 statt 0,25) eingeben – zudem gibt es die Möglichkeit, bei der Zellformatierung als Zahldarstellung Bruch auszuwählen, allerdings mit zweifelhaftem Nutzen: So wird der Wert 0,1 z. B. zu 1/9 (statt 1/10), und 0,3 wird zu 1/3 (statt 1/10). Das ist grob falsch und führt bei Summenberechnungen zu lustigen Ergebnissen, etwa 1/3+1/3+1/3 = 8/9 (Abbildung 5).

Abbildung 5: Gut gemeint, aber (noch) nicht gut gemacht: Die Darstellung von Zahlen als Bruch funktioniert in der Betaversion nicht.

Allgemeines

Alle SoftMaker-Anwendungen setzen auf eine Bubble Help, die unaufdringlich arbeitet: Wenn Sie nur schnell mit der Maus über die Icons fahren, erscheinen keine Hinweistexte – erst wenn Sie über einem Symbol für eine knappe Sekunde verharren, erscheint die Erklärung. Dadurch wechseln Sie in einen gesprächigeren Modus: Ziehen Sie bei sichtbarer Bubble Help den Mauszeiger über weitere Icons, erscheint jeweils sofort die zugehörige Erklärung direkt unter dem Icon.

Unabhängig davon blenden die Programme links unten in der Statusleiste immer die Erklärung für das Icon ein, auf das die Maus gerade zeigt – auch beim "Erstkontakt" mit einem Icon.

Die Bubble Help können Sie in den Einstellungen abschalten (wenn Sie den richtigen Namen kennen: Die Einblendungen heißen hier "Quickinfos"), danach bleiben immer noch die Erläuterungen in der Statusleiste erhalten.

Öffnen Sie in einer der Anwendungen mehr als ein Dokument, erscheint eine kleine Leiste mit Reitern: Zwischen den Dateien springen Sie also (wie im Browser) per Klick auf den Reiter hin und her. Ist der Platz auf dem Desktop so knapp, dass jeder Millimeter zählt, können Sie die Reiter auch abschalten – und dann immer noch über das Fenster-Menü zwischen den geöffneten Dokumenten wechseln. Sie können auch die Tastenkombinationen [Alt]+[N],[1] für das erste, [Alt]+[N],[2] für das zweite Dokument usw. nutzen, was schneller ist, als das Menü von Hand anzusteuern.

Was in der Linux-Version fehlt, ist die Möglichkeit, Makros zu verwenden. Die Windows-Version enthält dafür das Modul BasicMaker. Vor allem bisherige Excel-Anwender, die es gewohnt sind, Tabellen mit Makros zu verarbeiten, werden darauf nicht verzichten wollen und dann lieber LibreOffice nutzen.

SoftMaker Office bringt eine sehr ausführliche Dokumentation mit: Im PDF-Format gibt es über 1700 Seiten (TextMaker: 616, PlanMajer: 770, Presentations: 343); und ein Teil des Materials liegt der 70 Euro teuren Schachtel auch als ca. 400 Seiten starkes gedrucktes Handbuch bei.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
  • SoftMaker spendet für jeden Download seines kostenlosen FreeOffice
    Die SoftMaker Software GmbH hat auch in diesem Jahr wieder eine Spendenaktion gestartet: Für jeden Download des kostenlosen FreeOffice-Pakets spendet der nürnberger Entwickler 10 Cent an ausgewählte Hilfsprojekte. Die Aktion läuft noch bis zum 24. Dezember.
  • SoftMaker Office 2012 für Linux im Test
    SoftMaker Office hat die Lücke gesucht und erfolgreich gefunden. Ein Test zeigt, ob die aktuelle Version 2012 diese nach mehreren kleineren Updates nach wie vor verteidigt.
  • Sanfter Helfer
    Schneller, kleiner, kompatibler: Das ist die Essenz der Herstelleraussage. Auch das neue SoftMaker Office 2006 für Linux besteht wieder aus den zwei bekannten Programmen TextMaker und PlanMaker. Wir haben die beiden Programme getestet.
  • PlanMaker
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...