Integration in KDE

Damit KeePassX nicht ständig als minimiertes Fenster geöffnet bleiben muss, können Sie mit wenigen Handgriffen dafür sorgen, dass KeePassX sich besser in KDE einbettet und rechts in der Taskleiste als Tray-Symbol erscheint. Wechseln Sie dazu in den KeepassX-Einstellungen (Extras / Einstellungen) auf den Reiter Allgemein (1) und aktivieren Sie sowohl die ersten drei Häkchen als auch den Haken vor KeepassX minimiert starten (Abbildung 4). Die Auto-Fill-Funktion von KeePassX funktioniert nun auch dann, wenn die Anwendung lediglich minimiert als Symbol in der KDE-Taskleiste aktiv ist.

Abbildung 4: Diese Einstellungen verbessern die KDE-Integration.
Abbildung 5: KeePassX erzeugt ein Tray-Icon in der KDE-Taskleiste.

Fazit

Wenn Sie Anmeldungen bislang noch vollständig unter Rückgriff auf Ihr Langzeitgedächtnis erledigen mussten, werden Sie die Umstellung auf KeePassX als deutliche Entlastung erleben. Da die mit KeePassX in regelmäßigeren Abständen neu generierten Einzelpasswörter in der Regel auch stärker sind, führt der Umstieg auf KeePassX auch zu einer Verbesserung Ihrer Sicherheit.

Wer nur einen einzigen PC verwendet, dem reicht vielleicht die im Browser eingebaute Passwortverwaltung, beim Einsatz mehrerer Rechner wird KeePassX wegen seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und der integrierten Auto-Ausfüll-Funktion schnell zum unverzichtbaren Helfer.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Passwörter sicher verwalten mit Keepassx
    Wirklich sichere Passwörter geraten leicht zu lang und zu kompliziert. Mit dem Passwortmanager Keepassx spielen Komplexität und Länge keine Rolle mehr. Das sorgt für mehr Sicherheit bei sensiblen Daten.
  • Neue Software (Teil 1/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 1/2).
  • Passwortmanager im Vergleich
    Ein Passwort für diese Webseite, ein Kennwort für jenes Mailkonto – da geht schnell die Übersicht verloren. Verschiedene digitale Schlüsselbünde bieten sich als Erinnerungshilfe an.
  • Sicher verwahrt
    Passwörter gelten als begehrtes Handelsgut. Enpass schützt und synchronisiert sie über viele Plattformen.
  • Tails 2.3 veröffentlicht
    Die beliebte Distribution zum anonymen und sicheren Surfen im Internet liegt in einer neuen Version vor. Die Entwickler haben in Tails vor allem die Software aktualisiert, ein paar Fehler behoben und zahlreiche Sicherheitsprobleme gelöst.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 0 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 0 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...