Tipp: Anzeige von "wall"-Nachrichten unterbinden

Damit ein Benutzer wall-Nachrichten von anderen sehen kann, muss das Terminal dies erlauben. Unter OpenSuse und Ubuntu ist das die Voreinstellung. Sie überprüfen die Konfiguration durch Eingabe von mesg:

$ mesg
is y

Wer ungestört auf der Shell arbeiten möchte, der kann die Ausgabe mit dem Kommando mesg n unterbinden. Im Hintergrund passiert dabei Folgendes: Für das aktuelle Terminal (genauer gesagt für die zugehörige Gerätedatei) entzieht der Befehl die Schreibrechte für Gruppen [2]. Überprüfen können Sie das, indem Sie zunächst herausfinden, wie die Gerätedatei des aktuellen Terminals heißt:

$ who am I
huhn  pts/2  2012-09-11 08:59 (:0)

Schauen Sie sich dann die Berechtigungen der dazugehörigen Gerätedatei /dev/pts/2 an:

$ ls -l /dev/pts/2
crw--w---- 1 huhn tty 136, 2 Sep 11 11:21 /dev/pts/2

Nach dem Befehl mesg n sind die Schreibrechte nicht mehr gesetzt:

$ mesg n
$ ls -l /dev/pts/2
crw------- 1 huhn tty 136, 2 Sep 11 11:24 /dev/pts/2

Mit mesg y lassen Sie entsprechend die Benachrichtigungen wieder zu. Beachten Sie, dass der mesg-Befehl immer nur das aktuelle Terminal beeinflusst. Der Administratoraccount ist von diesen Einstellungen übrigens nicht betroffen: root darf auch an "stummgeschaltete" Terminals schreiben.

Tipp: Welche Benutzer empfangen "wall"-Nachrichten?

Linux als echtes Mehrbenutzersystem erlaubt die gleichzeitige Anmeldung mehrerer Anwender. Um in Erfahrung zu bringen, wer gerade – remote oder lokal – eingeloggt ist, können Sie das Kommando who verwenden:

$ who
max   tty1    2012-09-11 10:07
huhn  pts/1   2012-09-11 08:42 (192.168.2.3)
mini  pts/4   2012-09-11 11:39 (localhost)

In der Voreinstellung zeigt das Programm in der ersten Spalte den Benutzernamen an, dann den Namen des Terminals, Uhrzeit und Datum der Anmeldung sowie woher der Login erfolgte. Wenn Sie wissen möchten, ob die angemeldeten Benutzer wall-Nachrichten zulassen, um ihnen wie im vorigen Tipp gezeigt eine Botschaft zukommen zu lassen, verwenden Sie den Parameter -T:

$ who -T
max   - tty1    2012-09-11 10:07
huhn  - pts/1   2012-09-11 08:42 ...
mini  + pts/4   2012-09-11 11:39 ...

Die Ausgabe zeigt, max und huhn möchten ihre Ruhe haben, wohingegen mini Nachrichten empfängt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • undvd, denn es muss keine GUI haben
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Zu Befehl: df, du
    Programme wie df ("disk free") und du ("disk usage") geben Auskunft über die Auslastung des Dateisystems. Dabei verrät df, wieviel Platz auf den Partitionen verfügbar ist, und du gibt an, wieviele Blöcke tatsächlich belegt sind. Wir zeigen, wie Sie mit diesen beiden Tools "Speicherfressern" auf die Schliche kommen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...