Tipp: "lsdvd": Angaben für einzelne Tracks

Ist die im vorigen Tipp gezeigte Darstellung für die gesamte DVD im Laufwerk zu umfangreich und wollen Sie nur Informationen zu einem einzigen Titel sehen, schränken Sie das Ganze ein. Dazu geben Sie zusätzlich hinter -t die Tracknummer an:

huhn@pangolin:~$ lsdvd -t 2 -x
Disc Title: STARGATE
Title: 02, Length: 00:42:26.050 Chapters: 08, Cells: 08, Audio streams: 02, Subpictures: 03 ...

Wie Sie sehen, konzentriert sich das Tool nun ausschließlich auf den zweiten Titel und lässt die anderen außen vor.

Tipp: Verschiedene Ausgabeformate für "lsdvd"

In der Voreinstellung formatiert lsdvd seinen Output so, dass Sie ihn auf der Kommandozeile gut lesen können. Die Standardeinstellung des Tools ist somit -Oh ("human readable", also "für Menschen gut lesbar"). Möchten Sie das Programm in einem eigenen Skript nutzen, können Sie hinter -O (großes "O", nicht die Ziffer Null!) verschiedene andere Buchstaben verwenden, um die Ausgabe an Ihre Bedürfnisse anzupassen. So formatiert der Schalter -Op beispielsweise in der Perl-Syntax, -Oy als Python-Code, -Or im Ruby-Stil und -Ox in XML (Abbildung 2).

Abbildung 2: "lsdvd" zeigt an, was auf der DVD ist. Mit der Option "-Ox" stellen Sie die Informationen im XML-Format dar.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • undvd, denn es muss keine GUI haben
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Zu Befehl: df, du
    Programme wie df ("disk free") und du ("disk usage") geben Auskunft über die Auslastung des Dateisystems. Dabei verrät df, wieviel Platz auf den Partitionen verfügbar ist, und du gibt an, wieviele Blöcke tatsächlich belegt sind. Wir zeigen, wie Sie mit diesen beiden Tools "Speicherfressern" auf die Schliche kommen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 0 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 0 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...