Home / EasyLinux / 2012 / 04 / Know-how für die Kommandozeile

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Shell-Tipps

Know-how für die Kommandozeile

07.10.2012 Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Tipp: Vim: Bessere Orientierung in den Textdateien

In welcher Zeile befindet sich der Cursor? In welcher Spalte ist er? Wie viel Prozent des Dokuments habe ich schon gelesen? Antworten auf diese Fragen gibt die Vim-Option ruler (Abkürzung ru). Um die Positionsangaben für die Statusleiste zu aktivieren, wechseln Sie mit [Esc] in den Befehlsmodus. Anschließend geben Sie :set ru ein, und am unteren, rechten Fensterrand erscheinen die Informationen.

Das erste Zahlenpaar gibt dabei die Zeilen- und Spaltennummern an. So bedeutet 48,5 z. B., dass der Cursor in Zeile 48 steht, und zwar auf dem fünften Zeichen von links. Am ganz rechten Rand der Statuszeile sehen Sie den Hinweis Top bzw. Anfang, eine Prozentangabe oder Bot bzw. Ende, was ebenfalls bei der Orientierung in langen Dateien hilft (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Zur besseren Orientierung blenden Sie im Texteditor Vim unten rechts eine Positionsangabe ein.

Um das Vim-Lineal wieder loszuwerden, stellen Sie der Option ein no voran: Mit :set noru blenden Sie die Positionsangaben aus. Wenn Sie dauerhaft mit dem Ruler arbeiten möchten, können Sie die Anweisung set ru auch in die Konfigurationsdatei des Editors eintragen. Bearbeiten Sie dazu die versteckte Datei .vimrc in Ihrem Home-Verzeichnis und schreiben Sie den Befehl (ohne den Doppelpunkt am Anfang) in eine eigene Zeile.

Tipp: Informationen zu DVDs auslesen

Was ist drauf auf der Film-DVD? Wie lang sind die Titel? Welche Codecs werden verwendet? Sind Untertitel dabei, und wenn ja: welche? Alle diese Fragen und noch einige mehr beantwortet auf der Kommandozeile das Programm lsdvd aus dem gleichnamigen Paket. Ubuntu-Anwender finden es im Universe-Repository, OpenSuse-Benutzer in der PackMan-Quelle. Nach der Installation geben Sie einfach den Befehl lsdvd ohne weitere Optionen ein, um allgemeine Informationen zur DVD im ersten Laufwerk für alle Tracks anzuzeigen. Das Listing Beispielausgabe für "lsdvd" zeigt eine Beispielausgabe für eine DVD aus der Stargate-Serie.

Beispielausgabe für "lsdvd"

huhn@pangolin:~$ lsdvd
libdvdread: Using libdvdcss version 1.2.12 for DVD access
Disc Title: STARGATE
Title: 01, Length: 00:42:26.280 Chapters: 08, Cells: 08, Audio streams: 08, Subpictures: 32
Title: 02, Length: 00:42:26.050 Chapters: 08, Cells: 08, Audio streams: 02, Subpictures: 03
Title: 03, Length: 00:42:26.010 Chapters: 08, Cells: 08, Audio streams: 02, Subpictures: 03
Title: 04, Length: 00:42:26.010 Chapters: 08, Cells: 08, Audio streams: 02, Subpictures: 03
Longest track: 01

Das Tool kennt zahlreiche Optionen, mit denen Sie detailliertere Angaben darstellen. So zeigt lsdvd -a beispielsweise Hinweise zum Audiocodec, lsdvd -c verrät mehr zu den einzelnen Kapiteln, lsdvd -s zu den Untertiteln und Sprachen und lsdvd -v zum Videocodec. Der Schalter -x kombiniert alle möglichen Optionen und präsentiert alle Detailinformationen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1122 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...