Tipp: Google Earth: Historische Bilder ansehen

Google Earth ist eine vergleichsweise junge Software, Luftaufnahmen gibt es hingegen bereits wesentlich länger – so auch von Deutschland. Das wussten auch die Google-Earth-Macher und stellen – wo verfügbare – historische Luftbilder bestimmter Gegenden bereit. Das müssen nicht immer vielbesuchte und -fotografierte Orte sein, sondern es gibt sie oft auch für kleine Dörfer und Gemeinden. Probieren Sie es einfach aus: Wie das geht, erklärt der Tipp. Noch ein Hinweis: Unter OpenSuse 12.2 stürzte Google Earth zum Testzeitpunkt noch regelmäßig ab, doch es gibt bereits einen Bug Report für das Problem.

  1. Im Reiter Anfliegen geben Sie zunächst die gesuchte Gegend ein. Um das Feature zu testen, tippen Sie Berlin, Brandenburger Tor.
  2. Unten links im Satellitenfoto sehen Sie das Aufnahmedatum des aktuellen Bildes. Gibt es von dem Ort auch ältere Aufnahmen, sehen Sie das zugehörige Datum rechts neben dem Bildaufnahmedatum und klicken die Jahreszahl an, im Beispiel 1943.
  3. Die Luftaufnahme der Stadt färbt sich nun schwarz-weiß (Abbildung 5). Die ersten Luftbilder des Bereichs um das Brandenburger Tor stammen offenbar aus dem zweiten Weltkrieg – von 1943. Auch von anderen deutschen Gegenden finden Sie aus diesem Jahr einige Luftaufnahmen.
  4. Die noch immer angezeigten Symbole für Touristenfotos u.ä. passen nun nicht mehr so gut ins Bild: Sie beseitigen diese, indem Sie links im Bereich Ebenen das Häkchen bei Primäre Datenbank entfernen.
  5. Bewegen Sie Ihre Maus in die obere linke Ecke des Satellitenbildes, finden Sie dort einen Zeitstrahl vor (Abbildung 6). Über ihn erreichen Sie Luft- und Satellitenaufnahmen aus verschiedenen Jahren. Im Fall des Brandenburger Tores reichen die Aufnahmen von 1945 über 1953 bis ins Jahr 2010. Klicken Sie auf die Dreiecke rechts und links vom Zeitstrahl, um die historischen Aufnahmen zu durchforsten.

    Abbildung 5: An vielen Orten finden Sie in Google Earth historische Luft- und Satellitenaufnahmen, manche sogar in schwarz-weiß.
    Abbildung 6: Über den Zeitstrahl oben links wechseln Sie zwischen den verschiedenen historischen Aufnahmen hin und her.

Tipp: Google Earth: Startposition ändern

Rufen Sie Google Earth auf, sehen Sie nach dem Start meist den kompletten Erdball – womöglich wäre Ihnen aber eine andere Startposition lieber. Diese lässt sich leicht festlegen. Rufen Sie über die Eingabezeile unter Anfliegen den Ort aus, von dem Sie zukünftig starten wollen und zoomen Sie dann über [Bild]+[auf] und [Bild]+[ab] nach eigenem Gutdünken an den Zielort heran. Dann wählen Sie den Menüpunkt Ansicht / Zu meiner Startposition machen. Fortan landen Sie nach jedem Neustart von Google Earth am soeben gewählten Ort.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Google Earth 6 im Test
    Google hat in der neuen Version 6 des virtuellen Globus Google Earth rund 80 Millionen Bäume gepflanzt – virtuelle Bäume. Die verhindern aber nicht, dass Sie dank der Street-View-Integration beim Nachbarn über den Gartenzaun schauen.
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In dieser Ausgabe stellen wir nützliche Plug-ins für Firefox und Thunderbird vor und zeigen, wie Sie Ihre Spuren im Netz verwischen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Skype-Gespräche ans Telefon weiterleiten und die Tonspur aus Videos mit VLC extrahieren.
  • Aufgedeckt: Geheime Google Earth Funktionen!
    Google Earth ist nicht nur ein phantastischer 3D-Atlas, sondern auch ein Flugsimulator, Routenplaner, Planetarium und, und, und….
  • Planetengucker
    Google Earth visualisiert den gesamten Planeten und übt damit eine ungebrochene Faszination aus. In der vorliegenden Version 5 hat Google einige interessante Neuerungen integriert.
  • Linux-Nutzer müssen auf Googles neue Maps-Ansicht verzichten
    Google hat mit "Earth" einen neuen Ansichtsmodus für seinen Web-Service Google Maps offeriert.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...