Tipp: Skype: Logo und Skype WiFi entfernen

Eine Neuerung bringt Skype 4.0 mit: Es blendet bei Videoanrufen rechts oben das Skype-Logo ein. Das ist nicht unbedingt im Interesse jeden Nutzers und stört zum Beispiel, wenn Sie eine Konversation aufzeichnen. Das Logo lässt sich aber recht einfach entfernen. Dazu klicken Sie im Hauptfenster von Skype (das mit den Kontakten) unten links auf das blaue Skype-Logo und wählen Optionen. Im linken Bereich klicken Sie auf Erweitert und entfernen dann rechts das Häkchen neben Skype-Logo während Videoanrufen anzeigen. Nach einem finalen Klick auf Anwenden sollte nun bei den folgenden Videoanrufen das Logo nicht mehr erscheinen.

Wo Sie schon einmal hier sind, können Sie auch das Häkchen neben Skype WiFi entfernen. Das erlaubt es Ihnen, mit Ihrem Skype-Guthaben öffentliche Access Points zu nutzen (etwa in Flughäfen) und so für diese zu bezahlen. Wissen Sie bereits, dass die Option für Sie nicht von Interesse ist, schalten Sie diese ab.

Tipp: VirtualBox: Gäste in lokales Netz integrieren

Wollen Sie ein neues Betriebssystem testen, ohne aber Ihre vorhandene Installation anzurühren oder die Festplatte neu zu formatieren, greifen Sie am besten zu einer Virtualisierungslösung. Die kostenlose Software VirtualBox eignet sich dafür hervorragend. Sie starten wie gewohnt Ihr Kubuntu oder OpenSuse, installieren VirtualBox und legen darin einen virtuellen PC an. Den statten Sie über ein paar Mausklicks mit einer virtuellen Festplatte aus (Sie brauchen etwa 8 GByte freien Speicherplatz) und installieren auf diese dann das Gastsystem von einer heruntergeladenen ISO-Datei oder einer CD/DVD.

Standardmäßig vergibt VirtualBox eine eigene IP-Adresse an das virtuelle Gastsystem, die aber in ein anderes Netzwerksegment gehört. Aus dem lokalen Netzwerk lässt sich der virtuelle Rechner nicht erreichen. Das ändern Sie jedoch über einen einfachen Mausklick. Starten Sie dazu das Gastsystem und schauen Sie zunächst die aktuell verwendete IP-Adresse an. Dazu klicken Sie unter OpenSuse 12.1/12.2 und Kubuntu 12.04 auf das NetworkManager-Icon und dann im linken Fensterbereich auf Netzwerkschnittstelle. Sie sehen nun unter anderem die lokale IP-Adresse des Gastsystems (Abbildung 8).

Abbildung 8: Über den NetworkManager finden Sie schnell die aktuelle IP-Adresse des Gastsystems heraus.

Eingerahmt wird die virtuelle Maschine gewöhnlich vom VirtualBox-Fenster. Darin finden Sie unten rechts ein Icon mit zwei kleinen Monitoren darauf. Klicken Sie es mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Netzwerkadapter. Um die virtuelle Maschine in das vorhandene lokale Netzwerk einzubinden, wählen Sie dann den Eintrag Netzwerkbrücke aus dem Aufklappmenü Angeschlossen an aus. Das Gastsystem holt sich nun direkt beim DHCP-Server des lokalen Gateways eine neue IP-Adresse, die aus demselben Segment stammt, dem auch das Wirtssystem angehört. Das führt dazu, dass die virtuelle Maschine nun wie ein gewöhnlicher Rechner im lokalen Netzwerk erscheint.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Google Earth 6 im Test
    Google hat in der neuen Version 6 des virtuellen Globus Google Earth rund 80 Millionen Bäume gepflanzt – virtuelle Bäume. Die verhindern aber nicht, dass Sie dank der Street-View-Integration beim Nachbarn über den Gartenzaun schauen.
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In dieser Ausgabe stellen wir nützliche Plug-ins für Firefox und Thunderbird vor und zeigen, wie Sie Ihre Spuren im Netz verwischen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Skype-Gespräche ans Telefon weiterleiten und die Tonspur aus Videos mit VLC extrahieren.
  • Aufgedeckt: Geheime Google Earth Funktionen!
    Google Earth ist nicht nur ein phantastischer 3D-Atlas, sondern auch ein Flugsimulator, Routenplaner, Planetarium und, und, und….
  • Planetengucker
    Google Earth visualisiert den gesamten Planeten und übt damit eine ungebrochene Faszination aus. In der vorliegenden Version 5 hat Google einige interessante Neuerungen integriert.
  • Linux-Nutzer müssen auf Googles neue Maps-Ansicht verzichten
    Google hat mit "Earth" einen neuen Ansichtsmodus für seinen Web-Service Google Maps offeriert.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....