Linux-Tipps

Kniffe, die Sie kennen sollten

07.10.2012
In den Linux-Tipps erfahren Sie unter anderem, wie Sie Ihre Städte-Trips an andere Google-Earth-Nutzer übermitteln und VirtualBox-Gäste wie gewöhnliche Rechner in das lokale Netzwerk eingliedern.

Tipp: VLC: Witziger Halleffekt mit VLC

Vermutlich kennen Sie das Phänomen aus beidseitig verspiegelten Fahrstühlen: Schauen Sie in den Spiegel vor Ihnen, sehen Sie sich selbst in endloser Ausführung, immer kleiner werdend. In den siebziger Jahren wurden solche Endlosspiegelungen sogar als kolossaler Fernseheffekt eingesetzt und kamen gern auch in Konzertvideos zum Einsatz.

Ganz ohne Spiegel simulieren Sie den Effekt auf Ihrem heimischen PC: Alles, was Sie dazu benötigen, ist die Videoabspielsoftware VLC. Für OpenSuse 12.2 nutzen Sie das VLC von der Heft-DVD.

  1. Klicken Sie als erstes auf den Menüpunkt Medien / Netzwerkstream öffnen.
  2. Sie sehen nun im Reiter Netzwerk eine leere Zeile. Tippen Sie hier screen:// ein und klicken Sie unten rechts auf den Eintrag Wiedergabe. VLC schießt nun jede Sekunde ein neues Bild des Desktops, verkleinert zugleich das vorherige Bild und erzeugt so den beschriebenen Effekt (Abbildung 1).
  3. Um das gespenstische Treiben zu beenden, schließen Sie VLC über [Alt]+[F4] oder über Medien / Beenden.

    Abbildung 1: Einen lustigen Endlosspiegeleffekt zeigt VLC an, wenn Sie einen kleinen Trick verwenden.

Tipp: VLC: Matrixeffekt mit ASCII-Art

Mit VLC verwandeln Sie auch beliebige Fotos in ein paar Schritten in ASCII-Art, lassen sie also als reine Zeichen- und Buchstabenketten erscheinen (Abbildung 2). Dazu rufen Sie VLC auf, drücken [Strg]+[P] und klicken links auf den Eintrag Video. Als Filter für die Ausgabe wählen Sie ASCII-Art-Videoausgabe aus dem Aufklappmenü. Ein Klick auf Speichern rechts unten aktiviert die Option.

Abbildung 2: Der Videoplayer VLC hilft Ihnen auch dabei, beliebige Bilder in ASCII-Art zu verwandeln.

Über Medien / Datei öffnen suchen Sie nun nach der Bilddatei, die Sie "vertexten" wollen. Dafür müssen Sie den Eintrag Mediendateien im Aufklappmenü Filter ändern, sonst zeigt das Auswahlmenü keine Bilder an. Haben Sie Ihr Lieblingsbild erreicht, wählen Sie es aus und klicken auf Öffnen. Da VLC es nur für ein paar Sekunden abspielt, bevor es wieder verschwindet, drücken Sie auf das Icon für Pause. Nun versteckt sich das Foto im Hintergrund – mit [Alt]+[Tab] holen Sie es in den Vordergrund zurück. Hier ziehen Sie das Fenster in die gewünschte Breite und Höhe und machen – wenn Sie zufrieden sind – ein Bildschirmfoto davon. Unter KDE rufen Sie dazu über [Druck] KSnapshot auf den Schirm, das für Bildschirmfotos zuständig ist.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Google Earth 6 im Test
    Google hat in der neuen Version 6 des virtuellen Globus Google Earth rund 80 Millionen Bäume gepflanzt – virtuelle Bäume. Die verhindern aber nicht, dass Sie dank der Street-View-Integration beim Nachbarn über den Gartenzaun schauen.
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In dieser Ausgabe stellen wir nützliche Plug-ins für Firefox und Thunderbird vor und zeigen, wie Sie Ihre Spuren im Netz verwischen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Skype-Gespräche ans Telefon weiterleiten und die Tonspur aus Videos mit VLC extrahieren.
  • Aufgedeckt: Geheime Google Earth Funktionen!
    Google Earth ist nicht nur ein phantastischer 3D-Atlas, sondern auch ein Flugsimulator, Routenplaner, Planetarium und, und, und….
  • Planetengucker
    Google Earth visualisiert den gesamten Planeten und übt damit eine ungebrochene Faszination aus. In der vorliegenden Version 5 hat Google einige interessante Neuerungen integriert.
  • Linux-Nutzer müssen auf Googles neue Maps-Ansicht verzichten
    Google hat mit "Earth" einen neuen Ansichtsmodus für seinen Web-Service Google Maps offeriert.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...