Home / EasyLinux / 2012 / 04 / Der KDE-RSS-Reader Akregator

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

hauptfenster.png

© Hans-Georg Eßer

Zusammengefasst

Der KDE-RSS-Reader Akregator

07.10.2012 RSS-Feeds helfen dabei, die Informationsflut des Alltags unter Kontrolle zu halten. Mit dem KDE-Programm Akregator gelingt das besonders gut.

Im Internet sehen Sie sich täglich einer wahren Flut von Informationen ausgesetzt. Unzählige Nachrichtenseiten buhlen um Ihre Gunst, für etliche Themen gibt es vielfältige Angebote. Wenn Sie allerdings täglich versuchen, sämtliche wichtigen Websites auf vermeintlich interessante Artikel hin zu durchstöbern, haben Sie bald keine Zeit mehr für andere Dinge. RSS-Feeds ermöglichn es Ihnen, Informationen von diversen Seiten unter einer einheitlichen Oberfläche zu bündeln und ganz bewusst nur die Artikel anzuschauen, die Sie interessieren – die oft aufwendige Suche auf Websites mit unterschiedlichen Layouts ist nicht nötig.

Die Geschichte von RSS

Die Abkürzung RSS steht für Rich Site Summary. Die Idee dahinter ist denkbar einfach: Eine Website stellt die Kerninformationen zu jedem Artikel, den sie veröffentlicht, als kurze Zusammenfassung zur Verfügung. Oft beschränkt sich die per RSS ausgelieferte Information auf den Titel eines Beitrags sowie den Namen des Autors. Manchmal gibt es zusätzlich einen "Teaser", der aus den ersten paar Sätzen des Artikels besteht und so noch besser abschätzen lässt, ob die Lektüre eines Beitrags sich tatsächlich lohnt. Dabei ist es egal, von welcher Seite RSS-Einträge kommen: Das Protokoll ist standardisiert, Nachritenseiten können es genauso nutzen wie Blogs oder andere Dienste. Die Besucher einer Seite laden sich von dieser eine Textdatei mit den RSS-Einträgen herunter und benutzen dazu ein spezielles Programm, den RSS Feed Reader. Dieser stellt die gewonnenen Informationen einheitlich dar, als Anwender erhalten Sie also eine schnelle Übersicht über neue Inhalte auf allen Seiten, deren RSS-Feeds Sie abonniert haben. Interessiert Sie ein Artikel, klicken Sie auf den Eintrag im RSS-Reader und gelangen unmittelbar zum vollen Text auf der Website des Anbieters.

Klingt genial, ist es auch – das passende RSS-Programm vorausgesetzt. Wenn Sie KDE einsetzen, haben Sie Glück: Der hauseigene RSS-Reader des KDE-Projekts, der auf den Namen Akregator hört, ist schnell und vielseitig.

Akregator installieren

Akregator ist der offizielle RSS-Reader für KDE und gehört als solcher fest zur Desktop-Umgebung. Wenn Sie mit OpenSuse oder Kubuntu unter KDE arbeiten, ist das Programm wahrscheinlich schon installiert – andernfalls genügt es, über die Paketverwaltung das Paket akregator nachzuinstallieren. Danach lässt sich das Programm über das K-Menü starten, der Menü-Eintrag lautet Akregator und ist auch über die Suche im KDE-Menü zu finden.

Wenn Sie Akregator zum ersten Mal starten, machen Sie sich am besten zunächst mit seiner Oberfläche vertraut. Das Akregator-Fenster ist in zwei Bereiche unterteilt: Links sehen Sie eine Liste der Feeds, die Sie abonniert haben. Im rechten Teil wird ein Eintrag angezeigt, wenn Sie ihn aus der Liste links auswählen. Über diesen beiden Fensterbereichen finden Sie Buttons, mit denen Sie die geladenen RSS-Einträge aktualisieren oder als gelesen markieren. Übrigens: Nachdem Sie das Tool zum ersten Mal gestartet haben, wirkt die Oberfläche des Programms etwas leer; das liegt daran, dass Akregator noch keine RSS-Feeds abgeholt hat. Nach einigen Sekunden tauchen in der Liste links neue News auf, womit Akregator Ihnen seine Einsatzbereitschaft vermeldet (Aufmacherbild).

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

547 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...