Neue Software

Software

13.07.2012
Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor, und auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Paket e und Installationshinweise.

Delaboratory – Helligkeits- und Kontrastkorrekturen auf Profiniveau

Profis bevorzugen das teure Adobe-Programm Photoshop gegenüber dem freien Gimp nicht bloß wegen der fehlenden Spezialeffekte, sondern vor allem, weil Gimp keine ausreichend große Farbtiefe für professionelle Ergebnisse unterstützt.

Wer den Kontrastreichtum seiner Digitalfotos voll ausschöpfen möchte, braucht eine Software, die mindestens 16 Bit Farbtiefe (65536 Abstufungen) für jeden der drei Farbkanäle Rot, Grün und Blau) unterstützt.

Das verbreitete Gimp muss hier mit maximal 8 Bit pro Kanal passen, nicht jedoch die erst gut ein Jahr alte Farb- und Belichtungskorrektur-Software Delaboratory [1] (Abbildung #). Sie verarbeitet die RAW-Dateien von Digitalkameras verlustfrei, eignet sich aber auch zum Bearbeiten von Grafiken mit niedrigerer Farbtiefe.

Abb. #: Die meisten Funktionen der Fotokorrektur-Software Delaboratory (hier der Farbkurveneditor) bietet auch Gimp. Doch mit dem recht neuen Spezialprogramm leuchten die Farben dank der höheren Farbtiefe viel schöner.

Delaboratory ändert lediglich Helligkeit, Farbe, Kontrast und Schärfe der Bilder – Malwerkzeuge und Effekte bietet es nicht. Dafür schickt der Send to GIMP-Button das Bild nach der Bearbeitung per Mausklick an Gimp. Wichtig ist dabei, das Bild erst nach fertiggestellter Farb- und Helligkeitsanpassung in den nur 8 Bit tiefen Farbraum von Gimp zu konvertieren.

Voll ausgeschöpft

Zwar reichen die 256 Stufen pro Kanal für die Darstellung auf dem Bildschirm, führen Sie aber innerhalb des beschränkten 8-Bit-Farbraum Helligkeits- oder Kontrastanpassungen durch, so entstehen durch die Rundungsverluste Einbußen, die auch auf dem Monitor auffallen. Die Verluste aller Farb- und Helligkeitskorrekturen summieren sich, darum wirken mit Gimp bearbeitete Bilder oft matt und kontrastarm. Nutzen Sie für die Farb- und Helligkeitsanpassung jedoch Delaboratory und beschränken sich in Gimp auf Operationen, die sich nicht auf Farbe und Kontrast auswirken, so schöpfen Sie das 8-Bit-Farbformat zumindest voll aus.

Wer Krita [2], das Bildbearbeitungsprogramm der Calligra-Office-Suite (früher KOffice) benutzt, kann sogar im 16-Bit-Farbraum weiterarbeiten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Gut aufgehoben
    Der tatsächliche Nutzen eines Backup-Programms zeigt sich oft erst dann, wenn die Wiederherstellung ansteht. Mit Areca sind Ihre Daten auch in schwierigen Zeiten in guten Händen.
  • Backup-Lösung Areca für den Linux-Desktop
    Viele Backup-Programme unter Linux sind für Netze gedacht und setzen daher einen Server voraus. Areca eignet sich jedoch primär für Desktop-Sicherungen ohne umständliche Konfiguration.
  • Auf der sicheren Seite
    Dank einfach zu bedienender Programme ist es heute leicht, Backups zu erstellen und zu verwalten: Wir stellen das Datensicherungstool Areca vor.
  • Mit vereinten Kräften
    GParted zum Partitionieren Ihrer Festplatten vereint mit dem Abbilder klonenden Clonezilla finden Sie auf unserer Heft-CD als bootfähiges Live-System. Mit ihm sichern Sie im Handumdrehen einzelne Partitionen oder gleich ganze Festplatten.
  • Erste Hilfe für Festplatten
    Die Live-Distribution Parted Magic enthält eine ganze Sammlung von Werkzeugen, um Festplatten einzurichten und verloren gegangene Daten wiederherzustellen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...