Mint im Alltag

Mint baut auf Ubuntu 12.04 LTS auf, verwendet also die Distribution von Canonical als technische Basis. So überrascht es nicht, dass das System gute und schlechte Eigenschaften von Ubuntu geerbt hat. Von großem Vorteil ist, dass Mint vollständig kompatibel mit Ubuntu 12.04 ist. So lassen sich alle Pakete für Ubuntu 12.04 auch unter Mint installieren, es spielt dabei auch keine Rolle, ob Sie auf Mate oder Cinnamon setzen. Insbesondere für Sicherheitsupdates ist das praktisch, denn das Mint-Team muss keine eigenen Sicherheitswarnungen veröffentlichen, solange Sicherheitslecks keine Mint-spezifischen Komponenten betreffen. Ab Werk richtet der Installer das System so ein, dass es sämtliche sicherheitsbezogenen Ubuntu-Updates zur Installation vormerkt.

Apropos Paket-Updates: Mint setzt nicht auf die Ubuntu-eigene Paketverwaltung. Stattdessen brauen die Mint-Entwickler ihr eigenes Süppchen, das den Namen mintInstall trägt (Abbildung 5). In Sachen Funktionalität unterscheidet es sich von Ubuntus Paketmanager kaum, die Optik ist allerdings anders und passt besser zu den übrigen Komponenten des Systems.

Abbildung 5: Mint setzt für die Paketverwaltung nicht auf das Ubuntu-Tool, sondern auf eine Eigenentwicklung.

Übernommen haben die Mint-Entwickler von Ubuntu das Werkzeug, das bei Bedarf kommerzielle Treiber nachinstalliert. Wer eine Nvidia- oder ATI-Karte besitzt, kommt auf diese Weise zu beschleunigten 3-D-Treibern, die für Cinnamon dringend empfohlen sind.

Netzwerk und Sicherheit

Was die Einrichtung von Netzwerkverbindungen und die damit zusammenhängende Sicherheit angeht, setzt Mint voll und ganz auf die Ubuntu-Vorgaben: Der Network-Manager kümmert sich um den Aufbau von Netzwerkverbindungen via LAN oder WLAN. Über das Network-Manager-Icon im System-Tray der Startleiste passen Sie die Konfiguration des Netzwerks bei Bedarf an.

Weniger erfreulich sieht es beim Thema Firewall & Netzwerksicherheit aus: Mint bringt die "unkomplizierte Firewall" Ufw mit, die auch unter Ubuntu zum Standardlieferumfang zählt. Ufw ist ein Frontend für den Linux-eigenen Paketfilter iptables, der die Firewall-Bedienung erleichtern soll. Leider ist die Bedienung von Ufw über die Kommandozeile gerade für Einsteiger sehr kompliziert. Ein grafisches Frontend (Gufw) steht zwar bereit, im Vergleich mit OpenSuses YaST-Firewall-Modul oder dem Firewall-Manager für Fedora handelt es sich bei Gufw allerdings um einen (schlechten) Scherz: Ohne grundlegende Kenntnis von iptables ist es nicht möglich, mit Gufw komplexe Regeln anzulegen (Abbildung 6). Einfache Regeln wie das Abblocken aller Anfragen von außen in Kombination mit Freigaben für einzelne Ports sind zwar machbar, aber bereits bei Port-Weiterleitungen stößt das Tool an seine Frenzen. Wer Mint also gegen etwaige Angriffe von außen abschirmen möchte, setzt entweder auf eine externe Firewall – z. B. auf dem eigenen DSL-Router – oder liest sich in die Ufw-Dokumentation [2] ein. Hier herrscht Nachholbedarf – bei Ubuntu und bei Mint.

Abbildung 6: Das Frontend für die Ubuntu-Firewall "Gufw" kann nicht begeistern. Hier müssen Mint (und Ubuntu) nachbessern.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon
    Mit seinem neuartigen Bedienkonzept stößt Gnome 3 auf herbe Kritik. Zwei junge Projekte reanimieren deshalb die Arbeitsweise von Gnome 2 – jedes mit einer ganz eigenen Strategie.
  • Die nächste Mint-Version will sich besser mit Gnome integrieren

    Mint 14 ist gerade mal wenige Tage auf dem Markt, schon erklärt Mastermind Clement Lefebvre, was auf der Roadmap für die Ausgabe 15 stehen soll. Die wird wohl vor allem die Konfiguration vereinfachen und vieles mit Gnome vereinheitlichen.
  • Kein Schnickschnack
    Mit seinem Doppelpack an Desktops geht Linux Mint in eine neue Runde. Langfrist-Unterstützung, große Software-Auswahl und einige clevere Innovationen beim Paketmanagement machen die Ausgabe für den Alltag attraktiv.
  • Linux Mint-Variante mit Xfce-Desktop nutzt auch X-Apps
    Die Entwickler der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben jetzt auch die Version 18.0 mit Xfce-Desktop freigegeben. Wie die bereits erhältlichen Varianten mit Cinnamon- und Mate-Desktop nutzt sie ebenfalls die neuen X-Apps.
  • Erste Mirrors bestückt

    Im Linux-Mint-Blog hat Clement Lefebvre die Veröffentlichung der Version 18 von Linux Mint für diese Woche bekannt gegeben. Der letzte Qualitätscheck sei durchlaufen. Einige Spiegelserver des Projekts sind schon mit der neuen Ausgabe für Cinnamon und Mate bestückt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...