Installation der Mate-Edition

Den Einstieg im Test macht die Version mit Mate-Desktop. Streng genommen ist Mate ein eigenständiges Projekt, das aber von den Mint-Entwicklern mit angestoßen wurde. Der Desktop besteht aus den alten Komponenten von Gnome 2, die für einen schonenden Umgang mit Rechnerressourcen auf die Version 3 der Grafikbibliothek Gtk portiert wurden. Linux Mint 13 liegt Mate in der aktuellen Version 1.2 bei. Wer sich beim Namen der Umgebung an das Hacker-Getränk Club Mate erinnert fühlt, liegt übrigens richtig, denn es diente dem Desktop als Namensgeber.

Mint kommt ohne eine separate Installations-CD aus. Stattdessen startet nach dem Booten von der CD ein Live-System. Auf dem Desktop findet sich dann ein Icon, über das die Installation des Systems auf die lokale Festplatte zu erreichen ist. Der Installer gibt sich modern und betont unkompliziert; wer auf einem sauberen System zur Tat schreitet und Mint die gesamte Festplatte zuweist, klickt einfach in jedem Dialog auf Weiter und hat nach ein paar Minuten ein fix und fertig installiertes System (Abbildung 1). Während der Installation fragt das Programm nur die üblichen Informationen zu Spracheinstellungen und Tastaturlayout ab; nebenbei legen Sie noch einen Benutzerzugang an, den Sie für den Login am frisch installierten System benötigen. Wollen Sie Mate zusammen mit einem anderen Betriebssystem auf dem Rechner betreiben, bietet Ihnen ein leicht zu bedienender Partitionseditor die notwendigen Funktionen. Nach einem abschließenden Rechnerneustart startet Mint von der Festplatte und sieht dem Live-System sehr ähnlich.

Abbildung 1: Der Linux Mint Installer stellt nicht viele Fragen – die Info, welche Sprache und welches Tastaturlayout zum Einsatz kommen, genügt ihm.

Der Mate-Desktop entspricht in Aufbau und Funktion im Wesentlichen dem, was Gnome-2-Benutzer gewohnt sind: Die Oberfläche nutzt die klassische Aufteilung in Startleiste und Taskbar am unteren Bildschirmrand; lediglich das Desktopmenü unterscheidet sich vom klassischen Gnome-Menü, denn anstelle des normalen Menüs finden Sie in der Mate-Edition von Mint ein umfassenderes Menü, das optisch an das Startmenü von Windows 7 angelehnt ist (Abbildung 2). Auf der ersten Menüebene finden sich dabei lediglich Einträge für die meistgenutzten Programme, während die anderen Menüebenen den Zugriff auf alle Einträge erlauben. Das Standard-Theme des Menüs und des gesamten Desktops kann Anleihen an Mac OS nicht verbergen; es finden sich auffallend viele Oberflächen im "Brushed Metal Look" von Mac OS.

Abbildung 2: Auffällig am Mate-Desktop ist das stark veränderte Start-Menü, das sich in Form und Struktur der Windows-7-Version annähert.

Sprachliches Wirrwarr

In Sachen Performance gibt sich der Mate-Desktop genügsam; die Portierung auf die Gtk-3-Bibliothek führt nicht dazu, dass der Desktop auf langsamen Rechnern lahmt. Im direkten Vergleich mit Unity unter Ubuntu 12.04 ist Mate subjektiv sogar etwas flinker. Insgesamt verrichtet Mate sein Werk zuverlässig und unspektakulär, dennoch gibt es einen Anlass zur Kritik: Obwohl im Test als Spracheinstellung Deutsch vorgegeben war, war der Desktop nach der Installation nicht vollständig ins Deutsche übersetzt. Der Mausklick auf Language Support im Kontrollzentrum führte zur Erkenntnis, dass diverse Pakete mit deutschen Sprachdateien fehlten. Die Installation der fehlenden Pakete wickelte das Kontrollzentrum zwar automatisch ab, aber selbst danach fanden sich in diversen Programmen noch englischsprachige Menüeinträge. Hier gibt es also Nachholbedarf. Daneben kämpft Mate mit einem weiteren Problem: Die Projektentwickler haben noch nicht alle Gnome-2-Komponenten auf die neue Grafikbibliothek portiert, so dass einige Anwendungen aus Gnome 2 für Mate noch nicht zur Verfügung stehen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon
    Mit seinem neuartigen Bedienkonzept stößt Gnome 3 auf herbe Kritik. Zwei junge Projekte reanimieren deshalb die Arbeitsweise von Gnome 2 – jedes mit einer ganz eigenen Strategie.
  • Die nächste Mint-Version will sich besser mit Gnome integrieren

    Mint 14 ist gerade mal wenige Tage auf dem Markt, schon erklärt Mastermind Clement Lefebvre, was auf der Roadmap für die Ausgabe 15 stehen soll. Die wird wohl vor allem die Konfiguration vereinfachen und vieles mit Gnome vereinheitlichen.
  • Kein Schnickschnack
    Mit seinem Doppelpack an Desktops geht Linux Mint in eine neue Runde. Langfrist-Unterstützung, große Software-Auswahl und einige clevere Innovationen beim Paketmanagement machen die Ausgabe für den Alltag attraktiv.
  • Linux Mint-Variante mit Xfce-Desktop nutzt auch X-Apps
    Die Entwickler der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben jetzt auch die Version 18.0 mit Xfce-Desktop freigegeben. Wie die bereits erhältlichen Varianten mit Cinnamon- und Mate-Desktop nutzt sie ebenfalls die neuen X-Apps.
  • Linux Mint: mit Gnome 3 und Mate

    Die Entscheidung, auf Ubuntus "Unity"-Desktop zu verzichten, brachte Linux Mint viele Fans. Jetzt hat Mint-Gründer Clement Lefebre in seinem Blog bekannt gegeben, dass die nächsten Versionen auch auf Gnome 3 vertrauen werden. Aber auch andere Projekte behält man im Auge.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...