Besser arbeiten mit KDE

KDE-Tipps

13.07.2012
KDE bietet zahlreiche 3-D-Effekte: Die Bandbreite reicht von Gimmicks über Eyecandy bis zu nützlichen Features. Die Effekte der Fensterverwaltung erleichtern das Zurechtfinden, wenn Sie auf mehreren Arbeitsflächen gleichzeitig arbeiten.

Der 3-D-Desktop-Würfel war vor Jahren der Vorzeige-Effekt OpenGL basierter Desktop-Technologien wie Compiz oder des KDE-Fenstermanagers KWin, der von Haus aus Compositing beherrscht. Inzwischen hat sich der Hype um 3-D etwas gelegt, und Compositing ist nach dem Überwinden der Stabilitätsprobleme früher Versionen heute Alltagstechnologie. Von Profis gelegentlich belächelt, lässt sich aktuelle Hardware mit 3-D-Grafikkarte und ausreichend Arbeitsspeicher auch durch exzessive Nutzung von GL-Effekten nicht mehr aus dem Tritt bringen, so dass Sie problemlos die von KDE 4 gebotenen Eyecatcher nutzen können.

Damit die 3-D-Features funktionieren, benötigt Linux bzw. der X-Server passendee Treiber. Das Setup proprietärer 3-D-Treiber unter OpenSuse oder Ubuntu haben wir in einem älteren Artikel besprochen [1], Sie können leicht prüfen, ob Ihr KDE-System die Voraussetzungen für das Darstellen von OpenGL-Effekten überhaupt erfüllt.

Tipp: OpenGL-Effekte ein und ausschalten

Da KDE 4 Arbeitsflächen-Effekte per Default benutzt, wenn ein 3-D-Treiber eingerichtet ist, müssen Sie nur prüfen, ob in den KDE-Systemeinstellungen im Bereich Erscheinungsbild und Verhalten der Arbeitsfläche unter Arbeitsflächen-Effekte im Reiter Allgemein das Häkchen bei Arbeitsflächeneffekte beim Start aktivieren gesetzt ist (Abbildung 1).

Abbildung 1: KDE 4 aktiviert Compositing automatisch, wenn ein passender 3-D-Treiber installiert ist.

Tipp: Nicht unterstützte Effekte finden

Mit [Alt]+[Umschalt]+[F12] können Sie Arbeitsflächen-Effekte im laufenden Betrieb ein- oder ausschalten. Ist die Funktion deaktiviert, zeigt KDE beim Aktivieren der Arbeitsflächen-Effekte automatisch an, welche Effekte nicht funktionieren (Abbildung 2).

Abbildung 2: KDE zeigt ggf. automatisch an, welche Effekte nicht funktionieren.

Mit den beiden Optionen Verbesserte Fensterverwaltung und/oder Verschiedene Animationen können Sie eine Vorauswahl der von KDE gleichzeitig aktivierten Effekte treffen, ohne im Reiter Alle Effekte jeden einzelnen Effekt gezielt an- oder ausschalten zu müssen. Darüber hinaus können Sie im Reiter Erweitert den Composit-Typ einstellen; Vorgabe ist OpenGL. Die meisten Effekte funktionieren nur mit OpenGL. Das gilt auf jeden Fall für alle Effekte, die explizit 3-D-Unterstützung benötigen, wie z. B. den Desktop-Würfel. XRender ist ein ausschließlich 2-D-beschleunigtes Backend und für Nutzer älterer Grafikkarten gedacht, die keine OpenGL-Unterstützung bieten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schau und fühle
    KDE 4 kann die Vorgängerversion noch nicht in allen Belangen komplett ersetzen. In einem Bereich hat die alte Desktop-Umgebung aber klar das Nachsehen: Beim Look & Feel.
  • KDE 4.11.2 und Unity 7 im Vergleich
    Wer unter Linux arbeitet, der hat bekanntlich die Wahl zwischen mehreren Desktopumgebungen. Doch wie einsteigertauglich sind diese? In unserem Artikel vergleichen wir zwei sehr unterschiedliche Vertreter: KDE mit seiner Funktions- und Konfigurationsvielfalt und Canonicals minimalistischen Unity-Desktop.
  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit mit diesen Distributionen erleichtern.
  • Der KDE-Desktop
    Der KDE-Desktop ist der Konkurrenz inzwischen eine Nasenlänge voraus und macht richtig Spaß. Wir erklären, was Sie über den Desktop wissen müssen.
  • KDE-Tipps
    Mit [Alt-Tab] blättern Sie durch die Liste geöffneter Fenster – auf allen Linux-Desktops und unter Windows. Dem wäre eigentlich nicht viel hinzuzufügen, würde KDE hier nicht seinem Ruf gerecht und mit zahlreichen zusätzlichen Features glänzen. In unseren 20 Tipps steht "K" in "KDE" darum für "Konfigurierbar".
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...