LibreOffice Presenter

Nutzen Sie ein Notebook zur Präsentation mit einem Beamer, haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können einfach die Anzeige vom Notebook-Display auf den Beamer verdoppeln (spiegeln) und dann Ihre Präsentation starten. Das Präsentationsprogramm von LibreOffice unterstützt aber separate Anzeigen auf beiden Ausgängen und bietet dann ein komfortables Feature, bei dem auf dem Notebook-Display nicht nur die jeweils aktuelle Folie, sondern auch eine Vorschau auf die nächste Folie sowie einige Navigationshilfen erscheinen (Abbildung 11).

Abbildung 11: Praktisch für Vortragende: LibreOffice zeigt auf dem Notebook-Display (linke Hälfte der Abbildung) eine Vorschau auf die nächste Folie und die seit dem Beginn der Präsentation vergangene Zeit an.

Damit Sie diese Funktion nutzen können, müssen Sie den angeschlossenen Beamer als separates Display (mit eigenen Inhalten) einrichten. LibreOffice erkennt automatisch, dass Sie zwei Displays verwenden, bringt aber eventuell die Reihenfolge durcheinander. Wenn beim Start der Präsentation (mit [F5]) die Vollbildfolien auf dem Notebook und die Navigationshilfe auf der Leinwand erscheinen, rufen Sie über den OpenOffice-Menüpunkt Bildschirmpräsentation / Bildschirmpräsentationseinstellungen ein Einstellungsfenster auf, in dem Sie im unteren Bereich Mehrere Bildschirme einen anderen Präsentationsbildschirm eintragen: Wechseln Sie von Bildschirm 1 (primär) zu Bildschirm 2 (Abbildung 12).

Abbildung 12: Anzeigen vertauscht? Wenn LibreOffice bei der Präsentation die Navigationsansicht an den Beamer schickt, ändern Sie die Einstellungen.

Gut, nicht sehr gut

Was das automatische Anpassen des Desktops beim Ein- und Ausstöpseln von Monitoren angeht, hat Linux im Vergleich zu Windows oder Mac OS noch ein wenig Nachholbedarf. Die erforderlichen manuellen Schritte sind aber erträglich, und wenn Sie Ihren Rechner dauerhaft mit zwei Bildschirmen betreiben, sind sie auch nur einmal nötig. Danach erfreuen Sie sich an einem gigantisch großen Desktop.

Infos

[1] Einrichten der Nvidia- und ATI-Treiber: Martin Loschwitz, "Flotte Grafik", EasyLinux 04/2011, S. 44 ff.

[2] Dokumentation zu RandR: http://wiki.ubuntuusers.de/RandR

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Doppelbilder
    Mit XRandR steuern Sie Beamer und Multihead-Installationen einfacher und intuitiver als mit TwinView, MergedFB oder Xinerama.
  • Kombiniert
    Notebooks mit 4K-Displays und entsprechende Monitore sollen die Schärfe und Bildqualität hochauflösender Smartphone-Bildschirme auf den PC bringen. Der Betrieb eines solchen Monitors stellt das System allerdings vor einige Herausforderungen, besonders bei einem Dual-Monitor-Aufbau.
  • KDE-Tipps
    Im Gegensatz zum Gnome-Desktop zeichnet sich KDE durch zahlreiche Optionen aus, mit denen man die Arbeitsoberfläche und ihre Programme nach Herzenslust an den eigenen Geschmack anpassen kann. Mit unseren KDE-Tipps behalten Sie im Optionsdschungel den Überblick.
  • Plattenverbrauch
    Eine volle Festplatte führt zu mehreren unliebsamen Nebenwirkungen: Das System wird langsamer und Sie können sich eventuell gar nicht mehr anmelden. Mit einem Festplattenmonitor beugen Sie dem Überlauf vor.
  • Malen nach Zahlen
    Ein Bild zaubern Sie unter Ubuntu fast immer auf den Monitor. Wollen Sie aber grafisch anspruchsvolle Spiele, Desktop-Effekte und 3D-Anwendungen genießen, sollten Sie den passenden Treiber für Ihre Grafikkarte wählen. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Kommentare
geht doch
FK (unangemeldet), Mittwoch, 23. Mai 2012 06:00:07
Ein/Ausklappen

"Den zweiten Monitor schalten Sie lediglich bei Bedarf hinzu; das Ziel wäre, dass Linux selbständig erkennt, wann der zweite Monitor vorhanden ist, und in dem Fall den Desktop erweitert. Schalten Sie das Gerät wieder aus, sollte das idealerweise rückgängig gemacht werden. Diese Maximalanforderungen lassen sich leider nicht umsetzen, beim An- und Abstöpseln ist unter Linux fast immer Handarbeit nötig."

ich hab das ganze neulich noch ausprobiert, arch linux mit gnome 3.4.2 hier auf einem thinkpad t400 mit intel grafik und war baff - es läuft ohne probleme. einmal eingestellt kann ich jetzt munter ein und aus stöpseln, er stellt das gewünschte 2-monitor layout wieder her und bei bedarf wieder aus.


Bewertung: 197 Punkte bei 86 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...