Flash-Videos herunterladen

Besonders beliebt ist das Herunterladen von Flash-Videos, das dank der genannten Erweiterungen auf vielen Seiten – wenn auch nicht auf allen – reibungslos funktioniert. Der Vorteil besteht nicht nur darin, dass Sie sich diese Videos dann auch ohne Internetverbindung ansehen können (etwa im Zug), beim Streamen kommt es oft auch zu längeren Aussetzern, die Sie so umgehen. Um das Download-Feature zu testen, rufen Sie zum Beispiel http://vimeo.com auf und lassen ein beliebiges Video laufen. In Firefox sollte nun ein kleines quadratisches Icon blinken, das Sie entweder in der Add-on-Leiste finden (Ansicht / Symbolleisten / Add-on-Leiste) oder in der Navigationsleiste (Abbildung 10). Klicken Sie auf das Icon, ruft das wieder DownThemAll auf den Plan, das den Film herunterlädt. Wichtig ist, dass Sie das Video vor dem Download starten, da die Erweiterung den direkten Link aus dem lokalen Zwischenspeicher holt. Auch Videos in anderen Container-Formaten (AVI, MPEG) laden Sie so herunter.

Abbildung 10: Dieses unscheinbare Icon blinkt in einer Browserleiste, sobald Sie ein Video abspielen. Ein Klick auf das Icon lädt das Video herunter.

ScrapBook

Zwar können Sie auch mit DownThemAll und FlashGot ganze Webseiten herunterladen, wesentlich praktischer ist in dieser Hinsicht aber ScrapBook. Die Firefox-Erweiterung archiviert komplette Webseiten per Mausklick auf der Festplatte. Nach der Installation der Erweiterung erscheint rechts unten in der Add-on-Leiste ein kleines Icon, das Sie anklicken, sobald Sie die zu archivierende Seite in Ihrem Browser sehen. Wählen Sie die Option Vor dem Archivieren bearbeiten. Am unteren Bildschirmrand erscheinen nun eine Reihe von Zeilen und einige Icons.

Klicken Sie auf das Symbol mit der Diskette, erscheint ein Fenster auf dem Schirm (Abbildung 11), über das Sie bestimmen, welche Elemente der Seite Sie herunterladen – Grafiken, Audiodateien, Filme usw. Darunter wählen Sie die Linktiefe aus: Wollen Sie nur die gerade sichtbare Seite speichern, genügt es, die Ebene 0 zu wählen – verlinkte Inhalte archiviert das aber nicht. Meist wollen Sie ein oder zwei Ebenen tief gehen. Um die Webseite zudem in einem eigenen Ordner unterzubringen, klicken Sie rechts neben dem Aufklappmenü Ordner auf das gelbe Icon mit dem Pluszeichen und geben einen Name für den Ordner ein.

Abbildung 11: Über die Erweiterung ScrapBook laden Sie gleich komplette Webseiten herunter. Das ist besonders praktisch für Dokumentationen, ein paar Fallstricke gibt es hier aber auch.

Ein Klick auf den Button Archivieren lädt die Seite schließlich in der von Ihnen definierten Tiefe herunter. Klicken Sie aber zunächst auf Anhalten und dann links daneben auf Filter. Der Grund: Da Webseiten in der Regel auf andere Webseiten verlinken, stehen Sie schnell vor dem Problem, dass ScrapBook auch Seiten von verlinkten Domains herunterlädt. Über Filter beschränken Sie den Download auf die aktuelle Domain oder – meist noch besser – auf das aktuell aufgerufene Verzeichnis (etwa bei Dokumentationen). Ein Klick auf Weiter lässt ScrapBook die Seiten herunterladen, was mitunter ein wenig dauert.

Über Firefox rufen Sie dann die archivierten Webseiten auf. Über [Alt]+[K] öffnen Sie einen Seitenbereich im Browser, über den Sie auf die Webseiten zugreifen. Alternativ kommen Sie über den Menüpunkt ScrapBook im Panel an Ihr Archiv. Es macht auch Sinn, die Einstellungen von ScrapBook zu besuchen und zu verändern, wozu Sie auf Extras / Add-ons / Erweiterungen klicken und dann neben ScrapBook auf Einstellungen. Interessant ist vor allem der Reiter Organisieren, weil Sie hier den Standardordner für die Einstellungen von ScrapBook wechseln. Die landen normalerweise irgendwo im versteckten Firefox-Ordner in Ihrem Home (~/.mozilla/firefox/PROFIL/ScrapBook/data) und verschwinden, wenn Sie einmal das Profil des Browsers löschen. Wollen Sie die Seiten dauerhaft behalten, wählen Sie besser einen anderen Ort.

Glossar

FTP

Das File Transfer Protocol wurde, wie der Name schon andeutet, für den Austausch von Dateien zwischen Clients und Servern entworfen. Es spielt für Sie heute meist nur noch dann eine Rolle, wenn Sie Dateien auf einen Webserver hochladen (Upload).

HTTP

Das bekannte Internetprotokoll kommt hauptsächlich zum Einsatz, um die auf einem Server angebotenen Webseiten an die Browser der Benutzer zu liefern. Über HTTP lassen sich auch größere Datenmengen übertragen, weshalb es FTP häufig ersetzt.

Infos

[1] FritzBox konfigurieren: Hans-Georg Esser, "DSL 'all-in-one'", EasyLinux 01/2009, S. 112 ff. http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Print-Artikel/EasyLinux/2009/01/DSL-all-in-one

[2] FlashGot für Firefox: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/flashgot/

[3] ScrapBook für Firefox: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/scrapbook/

[4] DownThemAll für Firefox: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/downthemall/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In den Linux-Tipps zeigen wir, wie Sie Tauschordner für die VirtualBox einrichten, Flash-Filme über den Browser Firefox herunterladen und dessen URL-Leiste erweitern.
  • Kget mit deutlich mehr Fähigkeiten
    Im Rahmen seines Google Summer of Code Projekts verbesserte Matthias Fuchs den KDE-Downloadmanager Kget.
  • Kanalbündelung
    Selbst in Zeiten von DSL tröpfeln die Daten manchmal nur langsam durch das Kabel. Aria2 sorgt durch kombinierte Verbindungen in vielen Fällen für mehr Geschwindigkeit.
  • Browserdoping
    Dass Firefox der vielseitigste Browser ist, weiss heute jedes Kind. Sein Marktanteil steigt ständig, auch Windows- und Mac-User sind von der Geschwindigkeit, Kompatibilität und Erweiterbarkeit des Feuerfuchses angetan. Aber welche Erweiterungen lohnen wirklich die Installation? Aus dem schier unerschöpflichen Reigen der Firefox-Add-ons präsentieren wir Ihnen die besten zehn.
  • Download-Management mit FlareGet
    Mit FlareGet beschleunigen Sie nicht Downloads aller Art und setzen diese selbst nach Verbindungsabbrüchen nahtlos fort.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...