Besser arbeiten mit KDE

KDE-Tipps

22.05.2012
KDEs Standarddateimanager ist Dolphin. Den Vorgänger Konqueror (aus KDE 3) gibt es trotzdem noch, und mit Krusader macht eine weitere Alternative das Trio komplett. Wir stellen Tipps zum Dateimanagement vor.

Dateien sind seit der Frühzeit der Datenverarbeitung eines der wichtigsten Mittel, die Menschen den Zugang zu auf Datenträgern gespeicherten binären Daten erleichtern. Moderne grafische Desktops wie KDE fügen zwar weitere Elemente wie Schreibtisch, Papierkorb & Co. hinzu, Dateien und Verzeichnisse bleiben aber die zentralen Verwaltungsstrukturen für die Bedienung des PCs. Das gilt für Linux noch mehr als für Windows. Darum kommt einem leistungsfähigen Dateimanager bei jedem Desktop eine zentrale Bedeutung zu. KDE hat mit Dolphin, Konqueror und Krusader gleich drei Kandidaten im Bordgepäck, die allesamt spezifische Stärken aufweisen und Ihnen die Bedienung Ihres Linux-PCs erheblich erleichtern, wenn Sie sich über die Voreinstellungen hinaus mit ihnen befassen.

Tipp: Dolphin: Komfortabel suchen

Für das Suchen und Filtern stehen unter KDE mehrere leistungsfähige Möglichkeiten zur Verfügung. Blenden Sie in Dolphin mit [Strg]+[F], über das Suchen-Symbol in der Werkzeugleiste oder den Menüpunkt Bearbeiten / Suchen die Suchleiste am oberen Fensterrand ein, können Sie durch Eingeben des Suchbegriffs direkt z. B. nach einer Datei suchen. Dolphin wechselt dann unmittelbar in den Suchmodus (zu erkennen am Nepomuk-Symbol im Infobereich). Solange Sie keinen Suchbegriff eingeben, listet das Ergebnisfenster bereits fleißig Resultate auf, im Zweifel schlicht alle Dateien. Geben Sie in der Suchleiste einen Dateinamen ein, wertet Dolphin jeden einzelnen Buchstaben direkt für das Suchmuster aus, so dass die Ergebnisausgabe zwischenzeitlich recht unübersichtlich anwachsen kann, bis Sie den vollständigen Suchtext eingegeben haben.

Zum Einschränken der Suche können Sie auf die Spaltenköpfe Dateiname, Inhalt usw. klicken. Außerdem lassen sich weitere Suchoptionen mit Ansicht / Seitenleisten / Suchen oder [F12] in der Seitenleiste einblenden.

Tipp: Dolphin: Komfortabel filtern

Dolphin bietet leistungsfähige Ansichtsfilter. Suchen und Filtern zwei völlig unterschiedliche Dinge: Für das Filtern benötigt Dolphin keine Datenbank. Möchten Sie z. B. nur die Anzeige des Inhalts im aktuellen Verzeichnis aus Übersichtsgründen einschränken, können Sie am unteren Fensterrand die Filterleiste mit Extras / Filterleiste anzeigen einblenden und hier den gewünschten Filterbegriff eingeben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • In schönster Ordnung
    KDE 4 sieht nicht nur besser aus als der Vorgänger, es bringt auch viele neue Programme mit. Eines der wichtigsten und zentralsten davon ist der Dateimanager Dolphin.
  • Kurzworkshop: Aus Dolphin auf Flickr-Alben zugreifen
    Mit Hilfe der KDE-I/O-Slaves, kurz KIO-Slaves lässt sich praktisch jede Aufgabe, die irgendentwas mit Dateien zu tun hat im Dateimanager lösen. So auch der Zugriff auf Flickr.
  • Netzwerkspeicher per Dateimanager einbinden
    Webhoster geben Ihnen üblicherweise einen FTP-Zugang, um Daten auf Ihren Online-Speicher zu laden. Unter Linux genügt ein Dateimanager, um auf Netzwerkspeicher zuzugreifen.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Mit Version 4.1 hat das KDE-Team der 4er-Serie des Desktops den Stempel "alltagstauglich" verpasst. Damit der Umstieg reibungslos klappt, gibt es die aktuelle Version der Arbeitsumgebung auf Heft-DVD und ein ganzel Bündel Tipps zu Plasma, Dolphin, Konqueror & Co.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Obwohl sich selbst Linux-Neulinge meistens auf Anhieb auf dem KDE-Desktop zurechtfinden, gibt es doch ein paar Kniffe, die sich nicht auf den ersten Blick offenbaren. Mit unseren Tipps zünden Sie den Komfort-Turbo für KDE.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...