AA_fertig.jpg

© kudryashka, 123RF

Fix & Fertig

Homepagebaukästen

22.05.2012
Ohne HTML-Kenntnisse und mit ein paar Mausklicks lassen sich recht schnell private Webseiten und Mini-Shops bauen. Zahlreiche Provider bieten dafür eigene Homepagebaukästen an.

Nicht jeder Mensch hat Zeit und Muße, sich mal eben HTML, CSS, JavaScript anzueignen – geschweige denn all die anderen neuen Webtechnologien. Wozu auch: Häufig brauchen Sie und Ihre Bekannten lediglich eine einfache Webseite, die Informationen anbietet, und – womöglich – einen Warenkorb, um Produkte zu verkaufen.

Das haben mittlerweile auch Webhoster erkannt und bieten gegen Geld Baukästen an, mit denen Sie Webseiten einfach zusammenklicken. Besonders 1&1 macht seit geraumer Zeit im Fernsehen groß Werbung für seine Baukästen, andere Provider haben inzwischen nachgezogen und bieten eigene Lösungen.

Der Nachteil dieser Fertighäuser besteht darin, dass sie Ihnen wenig Spielraum lassen: Sie müssen mit den Komponenten leben, die da sind. Zudem können Sie die Inhalte meist nicht ohne weiteres mitnehmen – sie sind im System des Anbieters gefangen. Doch es gibt auch viele Vorteile: Sie kommen schnell ans Ziel, ohne sich mit dem Code zu plagen – selbst bei einfachen Seiten kostet die Umsetzung oft mehr Zeit, als man denkt. Zudem sehen die Fertigseiten inzwischen recht professionell aus. Sie müssen zudem nicht die Katze im Sack kaufen: Die meisten Baukästen lassen sich vor dem Kauf testen.

Kommt eine Fertigbauseite für Sie in Frage, machen Sie sich auf die Anbietersuche. Die kleineren Webhoster bieten solche Lösungen eher selten an, schauen Sie sich also bei den größeren Läden um, ein Online-Artikel [1] bringt Sie hier weiter. Abseits der Webhoster gibt es kommerzielle Webseiten, die sich auf Homepagebaukästen spezialisieren. Diese bieten ihre Dienste mitunter sogar kostenlos an, Sie sollten jedoch einen Blick ins Kleingedruckte werfen: Teilweise überschreiben Sie dem Anbieter auch die Inhalte der Seite, und es stehen zudem nur wenig Speicherplatz und Datentransfervolumen zur Verfügung. Für winzige Webseiten mag das reichen; wächst Ihre Seite jedoch, müssen Sie womöglich woanders von vorn anfangen. Planen Sie also langfristig und informieren Sie sich, bevor Sie eine Lösung wählen.

Ein zweites Problem: Mitunter trägt die Webseite den Namen des Anbieters in der URL. Die lässt sich zwar über Tricks verstecken, aber praktischer ist es, wenn die gebaute Webseite unter Ihrer eigenen Domain läuft, wie es die Webhoster vorsehen.

Stellvertretend für solche Baukästen testen wir Hosteuropes Webbuilder. Der Webhoster bietet – wie andere Anbieter auch – eine kostenlose Demoversion des Baukastens an. An ihr demonstrieren wir, wie Sie solche Webseiten zusammenklicken.

Der Einstieg

Zunächst rufen Sie die Webseite auf, welche die Demoversion des Webbuilder anbietet [2]. Wir testen die Pro-Variante, die nach einer Testphase von 30 Tagen mit 13 Euro im Monat zu Buche schlägt – wenn Sie den Service dann ausdrücklich bestellen (andernfalls verfällt die Seite). Es gibt auch eine Basic-Variante für 6 Euro/Monat, die jedoch keine Möglichkeit bietet, Videos, Social-Media-Elemente, Formulare und Warenkörbe zu verwenden. Benötigen Sie nur eine einfache statische Informationsseite, testen Sie diese Variante.

Um Zugang zur Demoversion zu erhalten, geben Sie einen Namen und eine Mail-Adresse an und erhalten eine E-Mail mit Ihren Zugangsdaten sowie einen Link zur Startseite von Webbuilder [3]. Dort melden Sie sich mit Ihren Daten an und landen auf einer ersten Seite (Abbildung 1), auf der Sie ein Design auswählen. Zur Zeit stehen 30 Themes bereit, die nach dem Anklicken im rechten Bereich auftauchen. Sie passen diese zur Not auch noch später an, treffen aber am besten gleich die richtige Wahl.

Abbildung 1: Nach dem Anmelden auf der Webbuilder-Seite stehen zunächst 30 Designs zur Auswahl. Entscheiden Sie sich für eines, das Sie dann an Ihre Zwecke anpassen.

Webseite entwerfen

Anschließend landen Sie auf der eigentlichen Designoberfläche. Der wichtigste Reiter heißt Design, im linken Bereich gibt es zwei Steuerungsmenüs, die Sie mit einem Klick auf den Pfeil umschalten. Hier gibt es eine Leiste mit Icons, über die Sie Inhalte wie Bilder und Videos aber auch Widgets per Drag & Drop in den rechten Bereich einfügen (Abbildung 2). Klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts neben der Leiste, verändert sich das Menü: Sie sehen nun einen Kasten, der im oberen Bereich die Links zur Navigation enthält (Abbildung 3). Darunter stoßen Sie auf einen Abschnitt mit den Registern Widgets und Medien. Klicken Sie auf einen der Navigationslinks (etwa Kontakt oder Über Uns), erscheint im großen Bereich rechts die zugehörige Unterseite, die Sie nun anpassen.

Abbildung 2: Webbuilder bringt zwei Menüs mit. Diese Iconleiste erinnert an Ubuntus Unity-Launcher und erlaubt es, Inhalte per Drag & Drop nach rechts auf die Arbeitsfläche zu ziehen.
Abbildung 3: Hier finden Sie mehr Widgets als im ersten Menü, indem Sie die einzelnen Unterpunkte aufklappen. RSS-Feeds und Flickr-Elemente gibt es unter "Soziales Netzwerk".

Hier im Beispiel greifen wir zum Theme Yang Media (de) und verwandeln es in eine EasyLinux-Seite. Dafür brauchen wir einen zusätzlichen Link in der Navigation, den wir Heftarchiv nennen. So einen Link legen Sie an, indem Sie die Maus oben links auf Hinzufügen schieben und aus dem Aufklappmenü Seite erstellen wählen. Anschließend bearbeiten Sie die neue Seite, die anfangs aus einem leeren Design besteht (Abbildung 3).

Aus Webbuilders Perspektive besteht eine Webseite aus mehreren Elementen, die Sie wie ein Puzzle anordnen. Wollen Sie zum Beispiel einen Text ändern, klicken Sie auf diesen. Webbuilder umrandet die Auswahl und zeigt nun daneben ein kleines Menü an, das stets ähnliche Funktionen anbietet (Abbildung 4). Über das rote Kreuzchen rechts löschen Sie die Textpassage, über die gekreuzten Pfeile in der Mitte verschieben Sie das Puzzleteil. Über das Zahnrad ganz links bearbeiten Sie den Inhalt des Elements. Bei Textelementen erscheint dann oberhalb eine weitere Menüleiste, über die Sie etwa die Schriftart und Schriftgröße festlegen, aber auch eine Farbe wählen.

Abbildung 4: Webbuilder behandelt Texte, Bilder und Widgets als einzelne Elemente, die Sie in einem Rutsch bearbeiten. Dafür steht Ihnen das gezeigte Menü zur Verfügung.

Wenn Sie HTML- und CSS-Kenntnisse haben, können Sie diese verwenden, denn einzelne Feinheiten lassen sich über ein CSS-Stylesheet festlegen. Auch hierzu ein Beispiel: Auf der Startseite der Designvorlage steht der Text schnell. Den wollen wir zu EasyLinux ändern. Das Wort passt allerdings nicht in den Kasten und sähe auch unattraktiv aus, wenn wir es einfach verkleinern. Splitten wir es in zwei Wörter, überlappen sich Easy und Linux so, dass der i-Punkt von Linux verschwindet. Webbuilder bietet keine Möglichkeit, den Zeilenabstand zu verändern – zumindest nicht über die grafische Oberfläche. Also markieren Sie den Text und klicken auf das Zahnrad, um ihn zu bearbeiten. In der Schaltfläche zur Textbearbeitung klicken Sie auf HTML. Nun erscheint in der Fußleiste ein Reiter HTML, der den zum Text gehörenden HTML-Code anzeigt (Abbildung 5). Aus

"font-size: 116px;"

machen Sie

"font-size: 116px; line-height: 80%;"

und klicken auf Änderungen speichern. In der Vorschau sehen Sie nun die beiden Worte mit ausreichendem Abstand. Alternativ tragen Sie gängige CSS-Befehle [4] in den Reiter CSS ein.

Abbildung 5: Es ist auch im Webbuilder möglich, eigenen HTML- und CSS-Code zu ergänzen.

Auch die Aufteilung der Reihen und Spalten spielt auf einer Webseite eine wichtige Rolle. Wollen Sie diese ändern, klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche Reihen/Spalten bearbeiten. Markieren Sie einen durchgehenden Bereich, den Sie in Spalten unterteilen wollen. Bewegen Sie die Maus auf die rechte Seite, erscheint ein kleiner blauer Button, auf dem Sie das mittlere Icon anklicken. Ein Fenster zeigt Ihnen jetzt, in wie viele Teile Sie die Zeile zerlegen können. Um vorhandene Spalten und Zellen zu löschen, müssen Sie im Vorfeld ihre Inhalte entfernen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Opera 9 Beta
    Die aktuelle Version 9 des Web-Browsers Opera befindet sich auf der Zielgeraden zur finalen Release. Was die Beta schon alles kann, erfahren Sie hier.
  • Angeklickt
  • Angeklickt
  • Zwitscher, Zwitscher
    Die SMS fürs Web 2.0 heißt Twitter. Auch wenn der Dienst zunächst recht sinnfrei erscheint, ruft er bei vielen Anwendern schnell ein Suchtverhalten hervor. Da dürfen Linux-Nutzer natürlich nicht fehlen.
  • Für eine Handvoll Plasma
    Plasma haucht dem KDE-4-Desktop Leben ein. Die optisch beeindruckenden Widgets bringen Spaß und Informationen auf die KDE-Oberfläche.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...