AA_hunde.jpg

© Studio Porto Sabbia, 123RF

Finden statt Suchen

Wo versteckt Linux die Programme?

18.01.2012
Alles neu, alles anders. Steigen Sie auf Linux um, heißen viele Programme auf einmal anders. Wir erklären, wie Sie unter Linux die relevanten Anwendungen finden.

Als Windows- oder Mac-Nutzer haben Sie sich im Laufe der Jahre daran gewöhnt, Programme über das Startmenü aufzurufen. Dabei wissen Sie in den meisten Fällen recht genau, welches Programm Sie benötigen, um einen Film abzuspielen, Bilder zu betrachten oder ein PDF-Dokument zu lesen.

Als Linux-Umsteiger bringen Sie diese Kenntnisse meist noch nicht mit. Unser Artikel ab Seite 38 erläutert zwar ausführlich, welche gängigen Werkzeuge Sie unter Linux verwenden können, doch unter Umständen deckt der Artikel genau Ihren Interessenbereich nicht ab.

In diesem Fall gibt es verschiedene Methoden, um unter Linux Programme und Dateien zu suchen und aufzurufen. Diese stellen wir hier kurz vor. Die Techniken ähneln sich unter OpenSuse 11.4/12.1 sowie Kubuntu 11.10 recht stark, da alle drei Distributionen den KDE-Desktop einsetzen.

Das K-Menü

Auf dem Desktop finden Sie gewöhnlich ein K--Icon in der linken unteren Ecke des Bildschirms, über das Sie das zentrale Startmenü von KDE (K-Menü) aufrufen. Im Reiter Anwendungen dröseln die Distributionen ihre installierten Programme nach Kategorien auf, etwa Internet oder Multimedia.

Anwendungen, die Sie häufig verwenden, fügen Sie am besten den Favoriten hinzu. Diese finden Sie gleich im ersten Register im K-Menü. Um dort ein Programm zu ergänzen, suchen Sie es unter Anwendungen und klicken es mit der rechten Maustaste an. Dann wählen Sie Zu Favoriten hinzufügen.

Sortiert das K-Menü das installierte Programm eines externen Anbieters falsch oder merkwürdig ein, finden Sie es auf diese Weise allerdings nicht. Hier hilft die Suchfunktion im K-Menü weiter, die Sie auch von Windows kennen. Sie ist äußerst praktisch, um schnell ein Programm aufzuspüren. Klicken Sie auf den K-Button und geben Sie den Namen des gesuchten Programms ein, erscheinen in der Liste darunter mögliche Kandidaten. Über [Pfeil runter] durchforsten Sie die Liste nach Ihrem Suchziel, markieren dieses und drücken [Eingabe], um das zugehörige Programm zu starten.

Suche im Paketmanager

Das K-Menü eignet sich zwar gut, um bereits installierte Anwendungen zu finden, doch machen diese lediglich einen Bruchteil der unter Linux verfügbaren Anwendungen aus. Die Paketmanager von Kubuntu und OpenSuse kennen noch tausende weiterer Programme. Einziges Problem: Als Linux-Neuling wissen Sie oft nicht, welche Programme es gibt, um eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Wollen Sie zum Beispiel einen Twitter-Client installieren, müssen Sie gewöhnlich dessen Namen kennen. Was also tun?

Glücklicherweise denken die Paketmanager in diesem Punkt mit. Letztere rufen Sie unter Kubuntu 11.10 und OpenSuse 11.4/12.1 jeweils über K-Menü / Rechner / Muon-Paketverwaltung respektive K-Menü / Rechner / Software installieren/entfernen auf.

Unter Kubuntu 11.10 bietet der Paketmanager rechts eine Reihe von Kategorien an, in denen Sie auf die Namen der verfügbaren Programme stoßen. Verwenden Sie OpenSuse 11.4/12.1, klicken Sie im Paketmanager auf das Aufklappmenü Anzeigen und wählen Paketgruppen aus (Abbildung 1). Auf der linken Seite erscheint dann die angebotene Software thematisch nach Gruppen sortiert, etwa Grafik, Büro oder Multimedia. Alternativ wählen Sie aus dem Anzeigen-Menü den Eintrag Schemata, der die Software nach einem anderen Strickmuster anordnet und sie etwa in Konsolenwerkzeuge und Proprietäre Software aufteilt. Nicht zuletzt verschafft Ihnen der Reiter RPM-Gruppen einen guten Überblick der verfügbaren Software, die am linken Rand von OpenSuses Paketmanager in Form einer Baumstruktur erscheint (Abbildung 2).

Abbildung 1: Unter "Paketgruppen" katalogisiert OpenSuse die verfügbare Software nach thematischen Gruppen.
Abbildung 2: Einen guten Überblick gibt auch der Klick auf "RPM-Gruppen", der die Pakete in Baumform anzeigt.

Leider ist die Zahl der Treffer in den Kategorien mitunter recht hoch. Hier hilft unter OpenSuse 11.4/12.1 die Suchfunktion im Reiter Suchen weiter. Geben Sie hier als Begriff etwa twitter ein, listet die Software sämtliche Programme auf, die das Wort in ihrem Namen oder in der Programmbeschreibung tragen.

Einen Wermutstropfen gibt es dabei: Anders als in Kubuntus Muon-Programmverwaltung bewerten die Benutzer die Software hier nicht. Sie wissen also nicht gleich, welches der fünf angebotenen Programme (vermutlich) mehr taugt. Zudem zeigt der Paketmanager von OpenSuse auch zahlreiche Softwarepakete an, die sich eher an Entwickler richten, darunter Bibliotheken, Übersetzungsdateien und Entwicklerdateien (-devel). Das bläst die Ergebnisliste unnötig auf und ist unter Kubuntu besser gelöst.

Dessen Muon-Programmverwaltung zeigt ausschließlich tatsächlich ausführbare Programme an. Die Software bringt ebenfalls eine Suchzeile mit, die Sie rechts oben finden. Geben Sie hier Libre ein, stoßen Sie auf die verfügbaren LibreOffice-Komponenten. Der Vorteil: Hier erscheinen Sternchen mit Bewertungen neben den Suchergebnissen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Die Sternchen in Kubuntus Softwareverwaltung erscheinen nur, wenn eine Verbindung zum Internet besteht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Multimediadateien streamen
    Im vernetzten Wohnzimmer spielt UPnP eine immer größere Rolle, wenn es darum geht, über den Fernseher oder mit anderen Geräten auf Filme, Videos und Musik zuzugreifen. MediaTomb vernetzt Ihre Mediensammlung.
  • Lernen Sie die wichtigsten Linux-Tools kennen
    Der Umstieg auf Linux fällt leichter, wenn Sie wissen, welche Anwendungen das freie Betriebssystem anbietet. Die Überraschung: Häufig sind es dieselben Tools, die Sie unter Windows oder Mac OS einsetzen.
  • K wie KDE und Komfort
    Um KDE 4 zu steuern, stellt der neue Desktop wie bei KDE 3 die Kontrollleiste und das K-Menü bereit. Unterschiede zum Vorgänger in der Bedienung und Konfiguration gibt es dennoch, da KDE 4 mit Plasmoiden arbeitet.
  • Bildverwaltung
    Die Bildverwaltung Digikam strotzt vor Features, die Ihnen helfen, die Fotosammlung zu verwalten. Dank unseres Überblicks behalten Sie im Kampf mit dem Funktionsmonster die Oberhand.
  • OpenSUSE 10.2: Neue KDE-Erfahrung
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...